Internationaler Frauentag

Frauentag im Alten Wettbüro - Foto: Silke Paustian
Frauentag im Alten Wettbüro - Foto: Silke Paustian
Na, Valentinstag glücklich überstanden? Die nächste Gelegenheit, der Angetrauten oder der zukünftigen Ex-Freundin mal wieder die große Liebe zu offenbaren, naht. Am 8. März ist der Internationale Frauentag.

Ob das nun überhaupt noch jemanden interessiert, wollen die Initiatorinnen einer Veranstaltung im „Alten Wettbüro“ wissen. Mit dem Titel „100 Jahre Frauentag – Who cares?“ laden sie zu Feierlichkeiten und mehr am 8. März in den Club an der Antonstraße. Geboten werden ein Workshop, eine Ausstellung und eine Party.

Der Workshop steht unter dem Motto: Feminismus 2.0. Geladen sind Referentinnen aus Presse, Wissenschaft, Frauenbildungs- und Mädchenarbeit. Außerdem zeigt die Rostocker Fotografin Silke Paustian ab 19 Uhr Inszenierungen zum Thema. Ab 20 Uhr heißt es dann „Tanz das F“ – Studio 17 und Djane Fran laden mit funkiger Musik zum ausgelassenen Zelebrieren dieses Ehrentages ein. Die Veranstalter weisen ausdrücklich darauf hin, dass auch Männer herzlich eingeladen sind.

11 Kommentare zu “Internationaler Frauentag

  1. Das Thema Frauentag is eigentlich eher was politisches…
    Gleiches Geld für gleiche Arbeit, Wahlrecht für Alle etc. .. aber klar Liebesbekundungen…kann man ja auch immer brauchen.
    Das is wohl zu Ostzeiten so bissle zum Blümchenüberbringertag verkommen, aber so ist das ganze nicht gemeint.
    Siehe auch Wikipedia.

    Danke
    Grüße

  2. Wie was gemeint ist, ist doch immer zweitrangig. Wenn man als Kerl an dem Tag die Blümchen vergisst, wird man hierzulande immer noch deutlich schräger angeguckt als beim gleichen Vergehen am Valentinstag.

  3. Ui, das alte Thema Erwartungen also… ei, das is natürlich ni nett. Und ich selber halt da nich viel von… wenn man schon Tage braucht wo man beschenkt wird. Schenken und Beschenktwerden geht doch immer, oder?

    :-) is auch viel Überraschender

  4. Ich hoffe der Kompromiss aus Kommerz und Idiologie hat funktioniert. Hätte es einer evtl. guten Party – ich war nicht dabei – soviel Abruch getan statt „who cares“ „we cares“ zu schreiben? Ich denke nicht. So kommt bei mir nur Ironie an.

  5. Liebe/Lieber some think, ja – we care – das wäre auch eine gute Idee gewesen. Sind Wir nicht drauf gekommen. Das hängt wahrscheinlich auch mit der täglichen Konfrontation in gewissen beruflichen Kontexten zusammen denen einige von uns „ausgesetzt“ sind. Und Ironie begegnet uns immer wieder beim Thema Feminismus. Kann man ja auch als Stilmittel manchmal gut einsetzen, z.B. zum Munterwerden und Hinterfragen der eigenen Schubladen.
    Und darf ich fragen wie Du darauf kommst das die Veranstaltung eine Kommerzielle war? Das Gegenteil ist der Fall. Wir haben mit minimalstem Budget versucht was auf die Beine zu stellen, weil es uns wichtig war.
    Und wie immer war die Zeit zu kurz für ein so Komplexes Thema, ich hoffe das es uns gelingt weitere Veranstaltungen zu organisieren.

    Viele Grüße
    Ps.: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen immer gesucht!

  6. Wieso Verein? Das Wettbüro war der VA Ort. Und war so freundlich uns die Räume zur Verfügung zu stellen und Sie haben damit unser Projekt unterstützt.
    Supertoll!

  7. Wenn die Veranstaltung für Euch gut gelaufen ist kann ich dem nichts entgegensetzen. Bei mir stieß obiges Bild + benannter Titel auf.
    mfg

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.