Flucht endet im Prießnitzgrund

Wie die Dresdner Polizei heute meldet, hat sie gestern gegen 23.30 Uhr in der Radeberger Vorstadt einen Mann gestellt, der auf sich durch hohe Geschwindigkeit aufmerksam machte und versucht hatte, sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen. Der Mann wird sich nun für eine Vielzahl von Straftaten verantworten müssen.

Die Beamten wurden auf einen sehr zügig fahrenden BMW an der Nordstraße aufmerksam. Als sie diesen kontrollieren wollten, flüchtete der Fahrer. Die Beamten verfolgten das Auto bis in den Prießnitzgrund in die Heide hinein. Dort verlor der Mann hinter dem Steuer die Gewalt über den BMW und fuhr gegen einen Baum. Er setzte zunächst die Fahrt noch fort, blieb dann aber mit dem Auto liegen und konnte gestellt werden.

Wagen ohne Zulassung und Kennzeichen gefälscht

Der Grund der Flucht wurde schnell offensichtlich. Der deutsche Fahrer besaß keine Fahrerlaubnis, das Auto war nicht zugelassen und die Kennzeichen am Fahrzeug waren gefälscht. Im BMW fanden sich Einbruchswerkzeuge und mögliches Diebesgut, darunter Schlüssel und eine EC-Karte. Außerdem hatte der Mann mehrere Tütchen mit Betäubungsmitteln einstecken.

Der Wagen wurde sichergestellt und der 36-Jährige vorläufig festgenommen. Er wird sich nun wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoßes gegen Pflichtversicherung und Abgabenordnung, Verkehrsunfallflucht, Urkundenfälschung, Diebstahls und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.


Anzeige

Eat the World

Polizeieinsatz in der Neustadt

Die Beamten des Polizeireviers Dresden-Nord führten gestern zwischen 14 und 20 Uhr gemeinsam mit Kräften der sächsischen Bereitschaftspolizei einen Einsatz zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in der Äußeren Neustadt durch. Die Beamten kontrollierten 21 Personen und fertigten zwei Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen einen 18-jährigen Deutschen sowie einen 21-jährigen Afghanen. An dem Einsatz waren 34 Polizisten beteiligt.