O’zapft is … oder so ähnlich

Inhaber Stefan Voigt zapft schonmal ein Probe-Helles.

Inhaber Stefan Voigt zapft schonmal ein Probe-Helles.

Ab heute Abend gibt es noch mehr Bier in der Neustadt. Aus zwanzig Hähnen quillt der Gerstensaft in der Zapfanstalt auf der Görlitzer Straße. Um 18 Uhr wird die Kneipe mit einer großen Party eröffnet.

In den vergangenen Wochen hat das Team um Inhaber Sven Voigt und Geschäftsführer Norbert Süßmilch, die Kneipe in einem der ältesten Häuser der Neustadt komplett umgebaut. Künftig wird hier auf drei Etagen das Bier förmlich zelebriert. Na, zumindest fast. Das Dachgeschoss wird noch ausgebaut. Auch die Küche ist noch nicht fertig. Künftig soll es dann hier auch Bouletten und Schnitzel geben. „Eher einfache Küche“, sagt Voigt. Denn der Schwerpunkt soll auf dem Bier liegen. 15 Sorten sind dauerhaft als Faßbier erhältlich, an den übrigen fünf Zapfhähnen wird wöchentlich gewechselt. Weitere 100 Sorten gibt es als Flasch-Bier. Schwerpunkt liegt auf dem sogenannten craft beer, also Bier aus kleineren Manufakturen von überall aus der Welt. Das bedeutet dann aber auch, dass die Preise für die Biere entsprechend höher sind. Immerhin: Ein Pils gibt es auch vom Faß.

Um 18 Uhr beginnt die Eröffnungsparty, es wird Bier gereicht und es darf getanzt werden.

  • Zapfanstalt, Sebnitzer Straße 15, 01099 Dresden
linie

9 Kommentare für “O’zapft is … oder so ähnlich

  1. Zackbäm
    30. Oktober 2015 um 19:50

    Gibt es dort Guinness?

    • 30. Oktober 2015 um 22:18

      Nein. Aber diverse Stout.

  2. auch ein Stefan
    31. Oktober 2015 um 00:33

    Überall diese emporschießenden Craftbeer-stores…Das erinnert mich gerade massiv an die Bubble-Tea-Welle von vor einiger Zeit. Warten wir ab undgGeben den Junx ne Chance. Immerhin krieg ich persönlich eher Bier als diese vorgenannte süße Plörre runter. Prost.

    P.S. Schade, dass die bunte EG-Fassade jetzt wech is.

  3. Cowgirl
    1. November 2015 um 21:16

    Hallo Anton,

    schöne, schlichte Neugestaltung des Blogs :) Schade nur, dass man das Titelfoto der Beiträge im Beitrag selbst nicht wiederfindet und in groß betrachten kann… Oder bin ich blind?

    • 2. November 2015 um 08:51

      @Cowgirl: Nee, biste nicht. Danke für die Anmerkung. Wenn es sich, wie bei den Polizeimeldungen nur um ein Symbolfoto handelt, brauche ich sicher keine Wiederholung. Hier in diesem Fall wäre es wohl sinnvoll gewesen. Ich werden mich bemühen, das Titelfoto künftig auch immer im Beitrag unterzubringen. Habe den aktuellen Beitrag gleich mal angepasst.

  4. Sterni
    2. November 2015 um 10:24

    Warum musste das Haus neu gestrichen werden? Schade, sah vorher besser aus! :-/

  5. Volker
    2. November 2015 um 15:27

    Wann merkt Ihr es endlich, dort gilt rechts vor links. Aber an der Theke ist das wohl egal

  6. Kaiser
    3. November 2015 um 09:03

    @Volker
    Rechts vor links? Beziehst Du Dich auf die Vorfahrtsregelung zwischen Görlitzer und Sebnitzer Straße?
    Dann schau mal auf das Foto mit dem Haus darauf. Da sieht man ziemlich gut das Schild „Vorfahrt gewähren“ von der Sebnitzer kommend. Zwar nur von hinten, aber die Dreiecksform ist wohl eindeutig.

  7. Jutta B.
    3. November 2015 um 15:12

    Sieht ja charmant aus von innen ;-).
    Erinnert mich an die Ausstattung der Kleinen Szene anlässlich des TanzHERBST 2006 zum Thema „Die späten Jahre“, womit wir an die späten Jahre der DDR anknüpften (inkl. Hörstationen mit Zeitzeugen). Als die Leute zur Tür rein kamen meinten sie: „Hier hat sich ja gar nichts verändert!“
    Deko-Tipp: Alpenveilchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie