Alaunplatz bekommt ein Örtchen

Im nächsten Frühjahr mit Toilette: Der Alaunplatz
Im nächsten Frühjahr mit Toilette: Der Alaunplatz
Na endlich! Soeben teilt die Stadtverwaltung mit, dass am kommenden Dienstag die Bauarbeiten für die Toilette am Alaunplatz beginnen sollen. Im kommenden Frühjahr soll sie fertig sein.

In den vergangenen Tagen sind schon öfter Bagger auf dem Alaunplatz gesichtet worden. Aber die einen wollten zum Russensportplatz, die anderen zum Straßenbau. Vom angekündigten Toiletten-Haus-Bau keine Spur. Aber nun soll es am Dienstag los gehen.

Die Toilette wird stabile Beton-Wände bekommen und unmittelbar in der Nähe der Wochenmarktfläche aufgestellt. Wie Ortsamtsleiter André Barth mitteilte, gibt es schon Pläne die Toilette dann gestalten zu lassen. Ähnlich, wie das auch schon mit der anderen öffentlichen Toilette an der Louisenstraße geschehen ist.

Als erstes wird die Bodenplatte angelegt und die nötigen Medienanschlüsse werden installiert. Ab Mitte Dezember wird die Fertigteil-Toilette dann aufgestellt. Der Bau kostet rund 250.000 Euro und soll im Frühjahr fertig sein.

Bevor der Platz übrigens zur Amüsierwiese mit dem hippen Namen A-Park wurde, haben hier einst Soldaten exerziert. Und oben an der Tannenstraße standen statt schmucken Beton-Wohnungen die Kasernen. Mehr zum Alaunplatz.

Alaunplatz auf einer Postkarte von 1923
Alaunplatz auf einer Postkarte von 1923


Anzeige

Literatur Jetzt

14 Kommentare zu “Alaunplatz bekommt ein Örtchen

  1. 250.000 plus 75.000 für eine flächendeckende Beschilderung, wo denn der Weg zum Lokus zu suchen ist. Mich als Hundehalter würde außerdem freuen, wenn an das neue Klo gleich noch eine Manufaktur (darunter macht´s heute keiner mehr) für Hundekakketüten entstehen würde um die Defizite an den Hundekakketütenentnahmestellen auszugleichen.

  2. Da kann man nur hoffen, daß nun die Toilette vom Bischof 72 endlich mal neu gemacht oder wenigstens sauber gehalten wird, wenn die Gastbesucher weniger werden.
    Das Essen ist ja dort annehmbar, aber das Örtchen, nääääääääääää !

  3. 250.000 Euronen für ein paar sanitäre Anlagen ist schon ein stolzer Preis. Besonders dann, wenn sie nur an Marktagen geöffnet sind. Gibt bestimmt wieder gute Fotos mit entsprechender Prominenz bei der Eröffnung….

  4. Nur an Markttagen geöffnet? „in der Nähe der Wochenmarktfläche aufgestellt“ vielleicht. Ich persönlich, also ich mit meiner subjektiven Meinung und Weltanschauung, kann nur immer wieder an die Menschen apellieren in ordentliche sanitäre Einrichtungen zu investieren. Klo ist nicht gleich Klo und Kanalanschluss ist nicht gleich Kanalanschluss :P

  5. 250.000 € für ein Toilettenhäuschen???

    Und sicher, das es dabei bleibt???

    Erfahrungsgemäß kostet es doch den Steuerzahler letztendlich mindestens
    das 3 – 10fache und die Taschen von irgend jemanden füllen sich enorm –
    oh, ich vergaß, Geld, gut, in diesem Fall Schei… stinkt tatsächlich nicht.

  6. Eine öffentliche Toilette? Eine private wäre mir lieber. Öffentliche Toiletten sind fast immer komplett zugesch…, werden von allen möglichen Leuten für alle möglichen Dinge missbraucht und zu selten gereinigt. Da zahl ich lieber einen Euro und dafür ists sauber.

  7. @Bmerker @Anton Launer
    abwarten, nach den ersten Zerstörungen werden dann die Öffnungszeiten eingeschränkt, bis nur noch die Marktzeiten übrig bleiben, also spätestens in 3 Jahren.

  8. @Andreas: Derlei Möglichkeiten gibt es in der Neustadt in großer Anzahl. Da kannst Du in jeder Kneipe fragen, für nen Euro lässt Dich garantiert fast jeder Dein Geschäft verrichten. Es gibt sogar eine Anzahl an gastronomischen Einrichtungen, die dafür noch nicht mal einen Euro verlangen. Erkennst Du am Zeichen „Nette Toilette„.

  9. @klows:

    Warum nimmst du nicht einfach eine Hundekacketüte von zuhause aus mit? Ist die leere Tüte dir zu schwer? Ich meine, offenbar kennst du ja Situation vor Ort und weißt das es nicht alle paar Meter eine Entnahmestelle gibt. Ist schon eine echt schwierige Aufgabe so eine Tüte selber einzupacken.

  10. @tom: Die meisten Hundebesitzer (grobe Schätzung meinerseits) nehmen Hundekacketüten von zu Hause aus mit. Sollten sie auch, denn sonst droht ein Bußgeld. Dennoch ist es natürlich schön, wenn man sich an so nem Beutelspender versorgen kann. Aber dafür müssten diese Beutelspender mal optimiert werden. Frei nach dem Monty-Pythons-Spruch: „Jeder nur einen Beutel.“

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.