Vendetta statt Dynamo

Vendetta statt Geistertreff
Vendetta statt Geistertreff
Aus der Bier- und Sportbar „Dynamischer Geistertreff“ auf der Lößnitzstraße ist jetzt eine Einrichtung mit billigen Getränken und klimpernden Spielautomaten geworden. Außerdem hat sich der Name geändert: „Club Vendetta“. Und damit es in der „Blutrache“ – so die deutsche Übersetzung des Namens auch richtig gemütlich wird, gibt es immer am Freitag und Sonnabend Party.

Bevor der „Dynamische Geistertreff“ hier einzog, hieß das schon immer etwas besondere Lokal „Bierbar Blumberg“. Vor rund 100 Jahren befand sich hier Franz Küstners Riemenklammer-Vertrieb „Zickzack“. Zwischendurch, also zu DDR-Zeiten und kurz nach der Wende gab es hier einen Getränkeverkauf, in dem ich in den frühen 1990ern eine hübsche kleine Geschichte erleben durfte.

    Es war ein heißer Tag. An dem Getränkestützpunkt hatte sich eine kleine Wartegemeinschaft gebildet. Der Wirt, groß und kräftig mit schwerer Gummi-Schürze, fertigte einen nach dem anderen ab. Vor mir ein Mann, der mich an die alte Tuborg-Werbekampagne erinnerte: Bierbauch, Halbglatze, Schweiß drauf und so weiter. Ein durstiger Mann eben. Im bemüht hochdeutschen Bayrisch bestellt er:

    „A Radler, bittschön!“ – Darauf der Wirt: „Was?“ – „A Radler, bittschön!“ – „Was’n das?“ – „Na, a Bier mit Zitronenlimo“.


    Anzeige

    Aust-Konzerte

    Kurzes Schweigen. Dann: „So’n Scheiß machen wir hier ni!“ Und schwupps war ich dran und freute mich über mein Coschützer Helles.

Club Vendetta

  • Lößnitzstraße 8, 01097 Dresden

3 Kommentare zu “Vendetta statt Dynamo

  1. @Klaus W.

    Der Name ist genauso Sch….. wie der Laden. Ich bin da die Woche mal vorbeigelaufen. Wer da reingeht, hat meiner Meinung nach ein Problem.

    Aber gut !

    Belassen wir den Beitrag mal unter dem Motto Nostalgie…..aus Antons wilder Zeit…

    ;-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.