Bonjour Tristesse III

Nach den großen Erfolgen im Dezember und im Februar geht die „Ohne Uns“-Reihe in die dritte Runde. Diesmal ist der Untertitel: „Bau auf, Bau ab“. Erstmalig gibt es einen Vorverkauf, nachdem die vergangenen Veranstaltungen ausverkauft waren und etliche Besucher wieder abziehen mussten. Auskunft von Sax-Ticket heute: „Einfach vorbei kommen, es sind noch genügend da.“
Es werden drei Filme von Tilo Schiemenz und Wolfgang Scholz gezeigt:

  • Meister Konrad
  • 1980er Jahre gefunden und reanimiert von Tilo Schiemenz
  • Ein DDR-Tondokument aus dem Archiv eines Dresdner Schlüsseldienstes.
  • Body Building
  • 1988, Regie und Schnitt: Wolfgang Scholz
  • Schnapphahn und Kallaputschni
  • 1995, Regie: Tilo Schiemenz
    Bonjour Tristesse III
    Freitag, 19. März, 20 Uhr Scheune
    Mehr Infos zu den Filmen
    Eintritt: 5 Euro
    Vorverkauf ausschließlich über Sax-Ticket in der Schauburg

6 Kommentare zu “Bonjour Tristesse III

  1. NEIIIN! Och mensch, Anton, und ich hab mich vorhin im ersten Moment gefragt, „was genau meint der denn mit ‚heute abend'“…

    Ich hab mir das aus irgendeinem Grund für den Samstag vorgemerkt gehabt – und hab daher meinen Spätdienst heute abend natürlich nicht getauscht. Ich glaub, die Filmchen können mich net leiden :(

  2. @Jane
    Sei guten Mutes! Das ist geschickte Taktik; denn käme die Scheune auf die Idee für einen traditionell-regelmäßigem „DDR-Film-Abend“, oder würde mal einer die Filmchen doch für den Hausgebrauch verticken, interessierte es niemanden mehr..
    Mangelwirtschaft erzeugt erhöhte Nachfrage! ;-))

  3. Ich hab gestern mit nem Kollegen gesprochen und der meint, dass die Veranstalter schön „blöde“ wären, so einen Publikumsmagneten nicht immer mal wieder in den Spielplan aufzunehmen – wo er recht hat…

  4. nur mal kurz, bevor sich hier am ende kritik in die falsche richtung bewegt:

    wer sich mal ein wenig länger als 1 minute auf der (auch oben verlinkten) seite http://www.ohne-uns-dresden.de/wordpress/ aufhält, dem wird schnell klar, daß es sich bei den filmabenden in der scheue um 2außentermine“ im rahmen eines gesamtprojekts handelt und die scheune weder veranstalter noch ausrichter ist und somit keinen einfluss darauf hat, wann und wie oft die filme gezeigt werden, noch, wo sie sonst gezeigt werden….

    fragt also doch am besten mal bei der projektseite an, was dann mit den filmen passiert, würde mich nämlich auch sehr interessieren…

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.