Von leeren Straßen und einer vollen Kneipe

Tiefschwarz und leer wie ein Höllenschlund in einem überdrehten Science-Fiction-Film liegt sie da. Die Autos, sonst dicht gedrängt im Halteverbot parkend, sind geflüchtet. Ein eisiger Wind weht durch die Görlitzer Straße, die Fahnen am La vie en Rose flattern hoffnungslos. Es ist Weihnachten in der Neustadt, die Bewohner sind fast alle verschwunden, ausgeflogen, zu Eltern und Onkeln, zu Tanten und Christstollen, heim zum Gänsebraten mit Rotkraut, wer kann schon mit Traditionen brechen. Und keiner feiert hier, soll das Szene-Viertel zum Fest der Liebe ganz allein bleiben, arme Neustadt.

Noch am Vormittag des 24. gab es geschäftiges Treiben, der Geschenke-Kauf-Rausch, pausenlos treffe ich bekannte Gesichter auf der Straße, alle in Eile und mit dicken Taschen unterwegs, im Konsum auf der Alaunstraße treffen sich die Hiergebliebenen. Ich höre von gemütlichen Feiern im kleinen Kreis: „Komm doch mal vorbei.“ Gut zu wissen, dass nicht alle verschwinden. Selbst noch auf Geschenksuche streife ich durch die Plattenläden, im Hard Wax auf der Rothenburger Straße überfällt mich wieder der typische Weihnachtsduft. „Kann ich Dir irgendwie helfen, oder willste vielleicht ein Stück Stollen – Kaffee?“ So viel Kundenfreundlichkeit überrascht mich dann doch, hier hat das Fest seine Bestimmung gefunden, Gemütlichkeit, gepaart mit angenehmer Musik. So bezaubert irre ich weiter durch die Straßen der Neustadt.

Doch mit der einsetzende Dunkelheit wird es immer leerer und mitten in der Nacht dann das: Der Wind pustet abgerissene Plakatstückchen vor sich her. Zu gruselig für meinen Geschmack.

Also biege ich in die Louisenstraße ein. Dort finde ich einen Ort pulsierenden Lebens. Im Heavy Duty ist der Teufel los. Harter Rock dringt aus den Boxen, der Zigarettenqualm erschwert die Sicht. Schwere Jungs mit langen Haaren und Bärte lümmeln am Tresen. Es wird gefeiert, nein nicht Weihnachten, heute hat Lemmy Geburtstag. Lemmy ist der Sänger der Kult-Band Motörhead. Grund genug für all die Rocker, heftig zu saufen. Tequilla, brauner Rum und Bier, Gläser klirren, ab und zu fällt eins zu Boden. Hier wird gelebt bis in die frühen Morgenstunden, wenn die harten Burschen einsam wankend den Heimweg antreten.

Die nächsten Tage sind hart, die Neustadt bleibt leer, Parkplätze im Überfluss. Vorbereitungen laufen an, für die große Party. Silvester steht vor der Tür. Die Neustädter Kneipen sind gewappnet. Spätestens dann wird es hier wieder voll und alle sind wieder da.

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.