Ein Lotse durch die Neustadt

Die dritte Auflage ist erschienen. Der Stadtteillotse im schmucken Schuber.
Die dritte Auflage ist erschienen. Der Stadtteillotse im schmucken Schuber.
Der wohl schönste Stadtplan für die Äußere Neustadt ist wieder da. In dieser Woche ist der Stadtteillotse erschienen. Karsten Ditscherlein hat ihn gezeichnet. Ein Stadtplan, der die wunderbaren Fassaden der Neustadt zeigt.

„Zur Zeit bin ich dabei, die Pläne in den Läden zu verteilen“, berichtet Ditscherlein. Erstmalig erscheint der Plan ordentlich gefaltet in einem kleinen Schuber mit beigelegter Broschüre. In der werden mehr als 30 Geschäfte der Äußeren Neustadt näher vorgestellt. „Es ist so schön zu sehen, dass es immer noch kleine und individuelle Läden gibt, wie zum Beispiel den Krempelsalon auf der Prießnitzstraße“, erzählt der 47-Jährige.

Nach 2008 und 2010 ist es nun die dritte Auflage für den Stadtteillotsen, gründlich überarbeitet, versteht sich. „Rund 20 Prozent Veränderung konnte ich feststellen“, sagt Ditscherlein, manche Läden machen auf und wieder zu, die meisten aber bleiben dann doch länger. Gedruckt hat den Plan die einzige in der Neustadt verbliebene Druckerei WDS Pertermann, der Plan inklusive Schuber und Broschüre kostet 5,- Euro.

Welche Straße zeigt der Kartenausschnitt?
Welche Straße zeigt der Kartenausschnitt?

  • Das Neustadt-Geflüster verlost drei Exemplare. Welche Straße zeigt der Bildausschnitt?
    Antwort bitte in der Kommentarspalte hinterlassen. Bei mehreren richtigen Antworten wird gelost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Den Stadtteillotsen wird es auf jeden Fall in allen Neustädter Buchhandlungen geben. Und unter anderem auch in folgenden Läden: Alina, Continental, Elefimp, Feedmysoul, Hierschönessen, Lose, Pfaff Nähzentrum, ReckenEcke, Zaffaran

91 Kommentare zu “Ein Lotse durch die Neustadt

  1. Kamenzer!

    (Alle weiteren richtigen Antworter haben bei mir abgeguckt und bekommen eine 6 und keinesfalls einen Plan!) ;)

  2. „Bei mehreren richtigen Antworten wird gelost.“

    – Cool, ich hab mehrere richtige Antworten:

    1.) – Kamenzer Straße
    2.) – Schönfelder Straße

  3. ich glaub jeder neustädter erkennt sofort an den geschäften das es sich hier nur um die kamenzer straße handelt XD

  4. Hallo Anton,

    wenn die Lösung „Kamenzer Straße“ stimmt und du das veröffentlichst, dann können alle Epigonen ihre Hüte in den Ring werfen …

    Egal!

    Peter

  5. Yeah, fantastisch! Das Warten hat sich gelohnt. Ich hoffe, ich ergattere einen.

    Mein Lösung bzgl. der gesuchten Straße: Kamenzerstr.

  6. Auch wenn’s zu einfach war ;-)

    Kamenzer Str. Höhe Einmündung Schönfelder Str.?

    Vielleicht hättest Du den Verweis auf den Mondpalast weglassen sollen…

  7. Dass es die Kamenzer Straße (Ecke Schönfelder Str.) ist, wussten sicher viele :-)
    Schade, dass es keinen Hinweis auf das Orpheum, diesen wunderschönen Ballsaal gibt, der sich hinter der Kamenzer 19 verbirgt. Weiß jemand wie dieser momentan genutzt wird? Immer noch von so ner Werbeagentur? Wirklich schade, dass man solche kleinen Schätze aus bürokratischen Gründen der Öffentlichkeit verschließt… An die Theaterstücke, die die darin gesehen habe, erinnere ich mich manchmal noch, wenn ich vom Panama aus auf die verglaste Front blicke…

  8. Ich finde es immer wieder äußerst bedauerlich, daß der wunderbar renovierte Ballsaal Orpheum nicht genutzt brach liegt. Im gezeigten Kartenausschnitt ist das Orpheum nicht einmal mehr eingezeichnet. Was ist das nur für ein seltsamer Eigentümer, der dort keine adäquate Nutzung zuläßt. Die Teilnutzung als banales Büro einer Firma wird diesem herausragenden Ort in keinster Weise gerecht.

  9. @anton: Genau. Deshalb muß man entweder „ertüchtigen“ (ja, das kostet) oder vielmehr eine Nutzung in der Lärmtoleranz finden. Unser tägliches Tun hat doch nicht durchweg mit Schreien, Poltern, Zudröhnen oder Krawallieren zu tun. Nein, ich kritisiere bewußt den Eigentümer, der seiner hier speziellen Verantwortung nicht nachkommt. Ihm gehört nunmal heute und zufällig dieses Gebäude, aber er vorenthält der Bevölkerung bewußt und über lange Zeit ein Highlight unseres gesamten Stadtteils und einer bekannten altdresdner Ballhaustradition. Das ist schändlich. Abgesehen davon kanns genug absichernde rechtliche Regelungen geben, um die „lärmbedrohte direkte Umgebung“ (also die anliegenden paar Wohnungen) vom Klagerecht zu entbinden. Das beruht auf Absprache, aber man will es nicht und sicher auch die supertolle Bewohnerschaft nicht. Damit bleibts bei der dümmsten Lösung. Übrigens typisch für die heutige Zeit. Tolle „Neustadt“, man sitzt lieber auf den DVB-Gleisen. Oder im Müll im Park – hab ich mal irgendwo gelesen. Solche Ausgehpraxis ist natürlich ruhig und eine gesetzlich ungeregelte Wohltat für die dortige Anwohnerschaft. Es könnte ruhig häufiger mal in Strömen gießen, wenns Abendprogramm grad am durchstarten ist. :D

  10. Wo das ist, ist ja klar.
    Aber wann?
    Meines Kenntnisstandes nach ist griot communication dort nicht mehr anzutreffen (Anton, das weißt du vielleicht besser) und die Bäckerei in der Louisenstraße hat auch geschlossen. Die Piratenpartei ist übrigens in den zwei Fenstern rechts vom bezeichneten – dort ist gerade leer.
    Ob das sinnvoll ist – außer aus nostalgisch-künstlerischen Gründen – ein derartiges Printprodukt zu erwerben? Auf jeden Fall könnte man halbjährlich Updates herausbringen :-).

  11. @Jutta B.: griot hat sich ins home office zurückgezogen. Stimmt. Die Bäckerei ist zu? Seit wann denn das? Piraten stimmt. Ich hätte wohl lieber nach Fehlern fragen sollen als nach dem Ort. ;-)

    Ich find den Stadtplan schmuck, ein älteres Modell ziert bei mir das Büro.

  12. Natürlich ist die Kamenzer Straße richtig.

    Es gab nur eine falsche Antwort. Vielleicht sollte M. Hillig den Plan dennoch gewinnen. Immerhin scheint er ihn zu brauchen. Was meint ihr?

    Stip, Sophie, keksrolle

    Ihr bekommt ne Mail.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.