Radfahrer auf Bautzner Straße tödlich verunglückt

Wie die Polizei heute mitteilte, verunglückte am Morgen um 7.50 Uhr ein Radfahrer auf der Bautzner Straße. Eine junge Frau war auf der Straße mit ihrem Auto in Richtung Stadtzentrum unterwegs. In Höhe der Brockhausstraße querte der Radfahrer aus Richtung Heide in Richtung Elbe die Fahrbahn. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Auto. Der Radfahrer erlitt schwerste Verletzungen, denen er noch auf dem Weg ins Krankenhaus erlag. Die Auto-Fahrerin erlitt einen Schock und musste vor Ort betreut werden.

Nach dem Unfall sperrte die Polizei die Straße in stadtwärtiger Richtung bis kurz vor 11 Uhr. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbei geleitet. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Es werden Zeugen gesucht, insbesondere die drei Motorradfahrer, die als Ersthelfer an der Unfallstelle waren, sollen sich bitte melden. Telefon: 0351 4832233.

4 Kommentare zu “Radfahrer auf Bautzner Straße tödlich verunglückt

  1. Ach Du Sch… Deswegen ging heute morgen alles drunter und drüber mit dem Ersatzverkehr. Au weia.

  2. Hallo,

    es ist bei mir zwar nix passiert, aber ich hätte heute fast einen Radfahrer erwischt. Nur dass es hier wahrscheinlich meine Schuld gewesen wäre.

    Ich kam heute kurz vor 19.00 Uhr aus der Rudolf-Leonhard-Strasse und wollte über den Bischofsweg. Die Fußgängerampel war rot für Fußgänger und ich wollte gerade drüber. Aus Richtung Schauburg kam nix, weil ein Kleintransporter die Strasse blockierte. Von gegenüber wollten ein paar Autos links rum. Aus Richtung Hansastrasse kam keine Auto, ich wäre also dran gewesen. Alle Autos hatten bereits Licht an weil es nieselte. Ich fuhr los und plötzlich tauchte ein Radfahrer auf. Ich ging auf sie Bremse, so stark, dass das ABS eingriff. Der Radfahrer fluchte verständlicherweise. Aber, es war einer von der ganz, ganz schnellen Sorte, er fuhr auf den glatten Platten der Gleise, bei der breiten Strasse also quasi in der Mitte, mit mindestens 40 und ohne Licht (um die Uhrzeit eigentlich ok, aber nicht bei den Lichtverhältnissen).

    Lieber Radfahrer: Ich habe Dich wirklich nicht gesehen und es tut mir sehr Leid für deinen Schreck, ich danke sämtlichen Gottheiten dass nix passiert ist, aber bitte, bitte denke mal daran, dass man als Autofahrer auch eine Chance haben muss, dich zu sehen. Ich fahre selber viel Fahrrad und rege mich gerne auf über ignorante Autofahrer, aber eine Lampe kann dein Leben retten! Setzt Dich mal in ein Auto mit zugenieselter Seitenscheibe, dann weißt du warum. Ich habe auf Lichter geachtet und nicht mit einem 40km/h schnellen Schatten gerechnet. Ich werde in Zukunft noch 2 mal mehr gucken aber gib dem Autofahrer eine Chance dich zu sehen!

  3. @Erschreckter Autofahrer: Wer bei schlechten Lichtverhältnissen ohne Licht fährt, ist selber schuld, wenn was passiert, wär nicht deine Schuld gewesen.

    Vor ein paar Tagen ist auch so ein dummes Göhr an der Schauburg 10m neben der Ampel durch die wartenden Autos gelaufen und wurde fast von einem Wagen in der Gegenrichtung erwischt. der ist ca. 20cm vor der zum stehen gekommen. Aber nicht, dass sich das Blag dafür interessiert hätte… hat sich kein bisschen erschreckt und ist gleich nochmal drüber gerannt.

    Besonders in der Neustadt scheinen Fußgänger und Radfahrer der Meinung zu sein, dass sie die Strassen gepachtet hätten! Warum wird da nicht mal kontrolliert, das würde die Stadtkasse wieder schön auffüllen!?!

  4. Eine Teilschuld bleibt bestimmt und viel schlimmer ist noch, dass man es nie vergessen und sich vielleicht ewig Vorwürfe machen würde, wenn man jemanden verletzt oder gar getötet hat. Also bitte: Mitdenken!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.