Nacksche in der „Ziege“

Ulli Gabsch hängt seine Bilder
Ulli Gabsch hängt seine Bilder
Heute Abend wird in der Galerie „Adam Ziege“ eine Ausstellung mit Fotografien von Lilly Barthel und Ulli Gabsch eröffnet. Der gebürtige Sebnitzer Ulli Gabsch ist eigentlich Vermessungstechniker, fotografiert aber seit 25 Jahren mit Leidenschaft. Seine Bilder hängen in den zwei Räumen zur Straße. Der eine Raum ist einer Auswahl an Akt-Bildern gewidmet. Unter dem Titel „Es sind doch nur Bilder.“ zeigt Ulli Gabsch einen Querschnitt über die letzten Jahre seines subtil-fotografischen Bildermachens. Im Nebenraum hat er Bilder gehängt, die mit einer Lochkamera entstanden sind. Das ist eine Kamera ganz ohne Linse mit einem 0,18 Millimeter großen Loch. Er kombiniert diese sehr reduzierte Technik mit dem Einsatz von High-Tech-Blitzen.

In den dem Hof zugewandten Räumen zeigt Lilly Barthel ihre „Sichtweisen 2012“: das sind aktuelle Arbeiten, welche überwiegend nicht nur menschliche Abbilder, sondern ebenso deren innewohnenden Charakter und Emotionen offenbaren. Vermeintliche Belanglosigkeit versus Schönheit im Alltäglichen.

  • Die Vernissage beider Ausstellungen beginnt heute Abend um 20 Uhr. Musikalisch umrahmt wird der Abend von Thomas Lautenknecht. Die Ausstellung ist bis zum 20. Februar zu sehen. Der Eintritt ist frei.
  • Galerie „Adam Ziege“: Louisenstraße 87, Öffnungszeiten während des Ausstellungszeitraums: Mi-Sa 16-20 Uhr, im Internet: adamziege.artmovement.org
  • Infos zu den Künstlern unter www.lillybarthel.de und www.ulligabsch.de

3 Kommentare zu “Nacksche in der „Ziege“

3 Gedanken zu „Nacksche in der „Ziege“

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.