Anzeige

Der Magische Tresor - Bausatz und Schatztruhe

Elbwiesenreinigung 2023

Am 1. April wollen zahlreiche Dresdner die Elbwiesen reinigen. Von 9 bis 12 Uhr sollen beide Elbseiten von Cossebaude bis nach Hosterwitz und Pillnitz von Unrat befreit werden. Auch dieses Jahr werden wieder viele freiwillige Helfer gesucht.

Teilnehmende sollen sich spätestens bis zum 22. März unter www.buergerbeteiligung.sachsen.de anmelden. Ihnen werden dann die benötigten Arbeitsmaterialien wie Handschuhe oder Abfallsäcke rechtzeitig per Post zugeschickt. Für Gruppen ab 20 Personen können die Materialien auf der Grunaer Straße 2, im Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft abgeholt werden.

Elbwiesenreinigung 2023
Elbwiesenreinigung 2023

Seit Mitte der 1990er wird jedes Jahr aufgerufen, am Sonnabend, dem Wochenende vor Ostern bei der Elbwiesenreinigung mitzumachen, um gemeinsam Abfälle und Schwemmgut zu entsorgen. Pandemiebedingt fiel die Gemeinschaftsaktion 2020 und 2021 aus.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass der gesammelte Müll am Rand des Elberadweges abgestellt werden soll. Im Anschluss und zum Teil am Montag nach der Elbwiesenreinigung sammeln Fahrzeuge der Stadtreinigung dann die Säcke und Abfälle ein.

Anzeige

Filmfest Dresden

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

DCA Dresden Contemporary Art

Anzeige

tranquillo

Anzeige

ClockClock - Groovestation

Elbwiesenreinigung

  • auf beiden Seiten der Elbe von Cossebaude bis Hosterwitz/Pillnitz
  • Sonnabend, 1. April von 9 Uhr bis 12 Uhr
Elbwiesenreinigung 2023
Elbwiesenreinigung 2023
Artikel teilen

3 Kommentare

  1. So wichtig die Elbwiesenreinigung (eigentlich ganzjährig nötig) ist, sollte nicht verschwiegen werden, daß sehr viele weitere Bereiche im Stadtgebiet elend vermüllt sind – und zwar immer wieder aufs Neue. An all diesen Orten existiert keine funktionierende Reinigung durch wen auch immer, diese Orte werden durch die Meisten nicht mal wahrgenommen. Viel mehr Bürgerengagement oder Bereitschaft für Servive&Gebühren wäre nötig, weil nur die Bürger selbst den Müll fabrizieren.

    HauptMÜLLursachen sind die Außenfresserei von meist Jugendlichen oder Kids, das allg. Saufen im öffentlichen Raum v.a. jener, Obdachlose und Drogenjunkies an ihren Nächtigungsorten, Bettlergruppen mit Altkleider-Herumschmeißvorliebe, und vieles andere mehr.
    Was Kids und Teens angeht, sollte mal die holde Elternschaft derer etwas aus den kleinfamiliären Filterblasen heraustreten und mal aktiver ihrer Nachzucht gegenüber werden. Das geht bislang viel zu träge, gewisse Erziehungsleistungen werden – teils flächendeckend – seit Längerem schmerzlich vermisst. Anstatt nun endlich voranzukommen, sitzen viele derer gerade schon wieder im Ferienurlaub – also geflüchtet vor der Eigenverantwortung wie bei so vielem. Schade für Euch und eure vermüllte Heimatstadt!

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert