Anzeige


Hilfe für OB-Wahl gesucht

Dresden sucht Wahlhelferinnen und -helfer für die Oberbürgermeisterwahl – 4.000 Ehrenamtliche werden benötigt

Wahl
OB-Wahl am 12. Juni

Am Sonntag, 12. Juni, findet die Oberbürgermeisterwahl in Dresden statt. Falls ein zweiter Wahlgang erforderlich ist, wird am Sonntag, 10. Juli, erneut gewählt. Für den reibungslosen Ablauf der Wahl sucht die Landeshauptstadt Dresden mehr als 4.000 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. Sie sollen für einen ordnungsgemäßen Ablauf der Wahl sorgen, zählen Stimmen aus und stellen das Wahlergebnis fest. Ab sofort können sich dafür Interessenten über das Onlineformular auf www.dresden.de/wahlhelfer oder per E-Mail an wahlhelfer@dresden.de oder telefonisch unter 0351 4881118 anmelden.

Voraussetzungen für Wahlhelferinnen und Wahlhelfer

Wer Wahlhelferin oder Wahlhelfer werden möchte, sollte am Wahltag mindestens 18 Jahre alt und deutsche Staatsbürgerin oder Staatsbürger oder eines anderen EU-Staates sein. Außerdem müssen Interessenten wahlberechtigt sein und ihren Hauptwohnsitz seit mindestens drei Monaten in Dresden haben. Beim ersten Einsatz werden die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer meistens als Beisitzende eingesetzt, um den Wahlablauf kennenzulernen. Danach können Interessenten auch als Wahlvorstehende, Schriftführende oder deren Stellvertretung berufen werden. Außerdem werden Reservekräfte gesucht, die kurzfristig einspringen können. Die Berufungsurkunden werden ab Mai versendet. Die Wahllokale sind am Wahltag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Allerdings müssen nicht alle Mitglieder des Wahlvorstandes die gesamte Zeit vor Ort sein: Es wird am Morgen ein Schichtbetrieb organisiert. Bei der Auszählung der Stimmen ab 18 Uhr muss der gesamte Wahlvorstand anwesend sein. Die Briefwahlvorstände beginnen ihre Arbeit ab 14 Uhr.

Das Ehrenamt wird vergütet

Das Ehrenamt im Wahlvorstand wird vergütet: Je nach Funktion und Einsatz gibt es ein Erfrischungsgeld von 35 bis 65 Euro, welches etwa 14 Tage nach der Wahl überwiesen wird. Falls es am 10. Juli einen zweiten Wahlgang gibt und die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer auch bei diesem Wahlgang im Einsatz sind, erhalten sie eine zweite Zahlung. Aktuell werden ehemalige Wahlhelferinnen und Wahlhelfer angeschrieben und aufgerufen, sich erneut zu engagieren.

Anzeige

UADA + PANZERFAUST „SVNS OV THE VOID“ / Chemiefabrik / 26.07.22

Anzeige

Mad Hatter’s Daughter / Altes Wettbüro / 30.09.22

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

Anzeige

Alle Macht der Imagination

Fragen zum Ehrenamt im Wahlvorstand beantwortet die Arbeitsgruppe Wahlhelfer, Theaterstraße 6, Zimmer 2/227. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, Montag, Mittwoch und Donnerstag von 13 bis 16 Uhr sowie Dienstag von 13 bis 18 Uhr telefonisch unter 0351 4881118 erreichbar und stehen für Fragen zur Verfügung. Zur persönlichen Vorsprache muss vorher ein Termin vereinbart werden. Kontakt ist auch per E-Mail wahlhelfer@dresden.de möglich.

OB-Kandidat*innen

Neben Amtsinhaber Dirk Hilbert (50, FDP) treten Albrecht Pallas (42, SPD), Eva Jähnigen (56, Grüne), André Schollbach (43, Linke), Martin Schulte-Wissermann (51, Piraten), Maximilian Krah (45, AfD) und Querdenken-Chef Marcus Fuchs (37) an. Krah muss noch vom Kreisparteitag bestätigt werden, Fuchs braucht 240 Unterstützer-Unterschriften. Außerdem soll es einen Kandidaten der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (Büso) geben. Weitere Wahlvorschläge können bis 7. April auf eingereicht werden, weitere Infos auf dresden.de

Artikel teilen

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.