Buchtipps für 2012


Das Literaturjahr 2012 ist nun schon über vier Monate alt, und was wir in dieser Zeit zu lesen bekamen, war in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich und macht Lust auf mehr. Auf TopGutscheinCode und mit Gutscheincode.org finden sich passenderweise wieder zahlreiche Möglichkeiten, günstig an Literatur zu gelangen. Mit einem Amazon Gutschein kann bei vielen Buchanbietern ordentlich gespart werden. Bei diesen Top 10 Titeln lohnt es sich besonders:

1. Der Roman „Die Tigerfrau“ von Téa Obreht (März 2012) um eine Ärztin, die auf den Spuren ihres verstorbenen Großvaters durchs Land reist, wurde euphorisch aufgenommen. Die Kritik verglich Obreht mit Blick auf ihre Virtuosität im Stil gar mit Gabriel Garcia Marquez.

2. Der Roman „Die sterblich Verliebten“ von Javier Marias (Februar) dringt in das Innerste der menschlichen Psyche ein und beweist, dass Marias zu den größten Literaten unserer Zeit zählt.

3. „Sunset Park“ von Paul Auster wird im Juli 2012 erscheinen und als Reflexion des Lebens in den USA des 21. Jahrhunderts auch die Wirtschaftskrise von 2008 thematisieren.

4. In „Für den Rest des Lebens“ (Januar) akzentuiert Zeruya Shalev im Stil eines klassischen Familienromans tiefsinnig und karnevalesk die unbeugsame Kraft der Liebe.

5. Der 15 Jahre alte Roman „Die Schöne des Herrn“ von Albert Cohen wird im Mai 2012 in einer Neuübersetzung erscheinen. Wie selten zuvor gelang es Cohen, Leiden und Leidenschaft zusammenzufassen. Er zeigt die Liebenden „himmelhoch jauchzend, [und] zu Tode betrübt“, wie Goethe einst dichtete.

6. Miroslav Penkov verweist in seinem Roman „Wenn Giraffen fliegen“ (Februar) mit Hang zur Absurdität auf die Notwendigkeit zu lieben und träumen – der einst zum „Wunderkind der US-Literatur“ stilisierte Penkov wird erwachsen!

7. In „Was ich dir schon immer sagen wollte“ (März) erzählt Alice Munro erneut in jener Schlichtheit, die John Updike einst veranlasste, sie mit Tschechow zu vergleichen.

8. Jennifer Egans „Der größere Teil der Welt“ (Februar) wurde mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet und thematisiert die Welt der Moderne auf eigene poetisch-unorthodoxe Art.

9. Esther Freud – die Urenkelin des berühmten Sigmund – schildert das Streben des Menschen nach Erfolg.

10. „Tolstoi und der lila Sessel“ von Nina Sankovitch vergegenwärtigt am Beispiel der fortwährend lesenden Protagonisten die Kraft der Poesie.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.