Anzeige

Sachsen-Ticket

Blaue Stunde in der Gemäldegalerie


Im Fe­bruar wurde die Ge­mäl­de­ga­le­rie "Alte Meis­ter Dres­den" und die Skulp­tu­ren­samm­lung "bis 1800" nach sie­ben Jah­ren um­fang­rei­cher Sa­nie­rung wie­der­eröff­net. Dann kam die Co­rona-Zwangs­pause, seit Mai öff­nen sich die Aus­stel­lun­gen wie­der vor­sich­tig für Be­su­che­rin­nen und Be­su­cher. Nun wer­den die Öff­nungs­zei­ten aus­ge­baut und auch die "Blaue Stunde" am Frei­tag bleibt erhalten.

Besucherinnen zur Wiedereröffnung der "Alten Meister" - Foto: David Pinzer
Be­su­che­rin­nen zur Wie­der­eröff­nung der "Al­ten Meis­ter" – Foto: Da­vid Pinzer
Ab so­fort ha­ben Ge­mäl­de­ga­le­rie und Skulp­tu­ren­samm­lung täg­lich von 10 bis 17 Uhr (au­ßer mon­tags) so­wie am Frei­tag zu­sätz­lich von 17 bis 20 Uhr ge­öff­net (Blaue Stunde). in den Staat­li­chen Kunst­samm­lun­gen soll die "Blaue Stunde" nun dau­er­haft eta­bliert wer­den. Da­mit re­agie­ren die Ver­ant­wort­li­chen auf das große In­ter­esse der Dresd­ner und der Be­su­cher an die­sem Angebot. 

Die Be­zeich­nung "Blaue Stunde" be­zieht sich ei­gent­lich auf die be­son­dere Fär­bung des Him­mels wäh­rend der Zeit der Däm­me­rung. Für die Staat­li­chen Kunst­samm­lun­gen ist es ein Hin­weis auf ent­spann­tes Schlen­dern durch die Ga­le­rie zu vor­ge­rück­ter Stunde. Die Ge­mäl­de­ga­le­rie "Alte Meis­ter" im Sem­per­bau zwi­schen Zwin­ger und Schloß­platz ist eine der be­ein­dru­ckends­ten Ge­mäl­de­samm­lun­gen der Welt. Sie zeugt von der Sam­mel­lei­den­schaft der ba­ro­cken Fürs­ten, die Sach­sen in ver­gan­ge­nen Jahr­hun­der­ten regierten. 

Der Star der Sammlung Raffaels "Sixtinische Madonna" - Foto: Oliver Killig
Der Star der Samm­lung Raf­fa­els "Six­ti­ni­sche Ma­donna" – Foto: Oli­ver Killig
Un­um­strit­te­ner Star ist Raf­fa­els "Six­ti­ni­sche Ma­donna", rund um die­ses 2,50 Me­ter und mehr als 500 Jahre alte Ge­mälde ist die Dau­er­aus­stel­lung auf­ge­baut, die sich an geo­gra­fi­schen Schu­len und Epo­chen ori­en­tiert. Wei­tere Meis­ter­werke wie Gi­or­gio­nes "Schlum­mernde Ve­nus", Rem­brandts "Ga­ny­med" oder Ca­na­l­et­tos Dresd­ner Ve­du­ten wer­den als Schlüs­sel­werke ein­drucks­voll in Szene gesetzt.

Weg­wei­send für die voll­stän­dig über­ar­bei­tete Dau­er­aus­stel­lung ist die In­te­gra­tion der Skulp­tu­ren­samm­lung: Die be­deu­tende Dresd­ner An­ti­ken­samm­lung wird nach zehn Jah­ren im Schau­de­pot des Al­ber­ti­num nun im­po­sant im Sem­per­bau prä­sen­tiert. Sie fin­det ihr neues Zu­hause in der An­ti­kenhalle, ei­ner gro­ßen Halle im Erd­ge­schoss des Ost­flü­gels, die ur­sprüng­lich für die his­to­ri­sche Gips­ab­guss­samm­lung von An­ton Ra­phael Mengs vor­ge­se­hen war.

Neue Son­der­aus­stel­lungs­flä­chen er­mög­li­chen nun wech­selnde Prä­sen­ta­tio­nen von Kunst­schät­zen aus den Be­stän­den so­wie na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Leih­ga­ben. Das Winckel­mann-Fo­rum bie­tet eine große Wech­sel­aus­stel­lungs­flä­che, die das ge­samte Erd­ge­schoss des West­flü­gels um­fasst. Ak­tu­ell ist dort die Son­der­aus­stel­lung "Raf­fael – Die Macht der Bil­der" zu sehen.

Mitarbeiterin betrachtet Ganymed und Kopf de Keyser im Niederländerraum - Foto: David Pinzer
Mit­ar­bei­te­rin be­trach­tet Ga­ny­med und Kopf de Key­ser im Nie­der­län­der­raum – Foto: Da­vid Pinzer
Ne­ben der be­hut­sa­men, aber ent­schlos­se­nen Mo­der­ni­sie­rung des Ge­bäu­des wur­den zahl­rei­che Werke re­stau­riert, Rah­men frisch ver­gol­det oder auch neu an­ge­fer­tigt. Um­fang­rei­che Ak­zent­be­leuch­tung lässt Ge­mälde und Skulp­tu­ren in bes­tem Licht er­schei­nen. Die Wände sind mit ro­tem, grü­nem und blauem Stoff be­spannt, des­sen Far­big­keit auch der Ori­en­tie­rung hilft. Ins­ge­samt er­gibt sich so ein über­aus pracht­vol­ler Ein­druck, der sei­nes­glei­chen sucht.

Gemäldegalerie "Alte Meister" und Skulpturensammlung "bis 1800"

  • Thea­ter­platz 1, 01067 Dresden
  • ge­öff­net Diens­tag bis Sonn­tag 10 bis 17 Uhr, "Blaue Stunde" am Frei­tag 17 bis 20 Uhr
  • Es wird darum ge­be­ten, eine Mund- und Na­sen-Be­de­ckung zu tragen.
  • Ti­ckets un­ter shop.skd.museum

Semperbau2020: Sanierung, Restaurierung, Wiedereinrichtung

YouTube

Mit dem La­den des Vi­deos ak­zep­tie­ren Sie die Da­ten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr er­fah­ren

Vi­deo laden

Ar­ti­kel teilen

Eine Ergänzung

  1. Blaue Stunde gibt es doch schon seit 2, 3 Jah­ren im Schloss, Alte Meis­ter etc. Neu kam das Albi dazu?!

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.