Neustädter Advent beginnt

Seit gestern hängen die ersten Girlanden der Neustädter Weihnachtsbeleuchtung. Auch in diesem Jahr hat der Gewerbe- und Kulturverein wieder eine Straße entdeckt, in der bislang noch keine Kette hing. Ab diesem Jahr wird auch die Jordanstraße weihnachtlich beleuchtet.

Weihnachtsbeleuchtung an der Alaunstraße
Weihnachtsbeleuchtung an der Alaunstraße

Neustädter Gelichter

Außerdem öffnen ab morgen die Weihnachtsmärkte. Erster ist in diesem Jahr das Neustädter Gelichter vor der Scheune. Die Veranstalter sprechen von einem kleinen, feinen und alternativen Weihnachtsmarkt. Immerhin gibt es den einzig echten Schwipsbogen, angeblich als Alternative für Traditionsverweigerer. Außerdem werden Upcycling-Schätze und Urban Art gereicht, dazu Speis und Trank, Livebands, Geschichtenerzähler, Chöre und DJing, mehr unter www.neustaedter-gelichter.de.

Das Neustädter Gelichter ist wochentags ab 16 Uhr, am Wochenende ab 14 Uhr geöffnet und montags geschlossen.

Kleiner Weihnachtsbaum am Augustusmarkt
Kleiner Weihnachtsbaum am Augustusmarkt

Augustusmarkt

Klarer Zweiter ist der Augustusmarkt, ab Donnerstag geöffnet, täglich ab 11, am Wochenende schon ab 10 Uhr. Wieder mit Blauem Baum und Riesenrad, der Weihnachtsbaum am Jorge-Gomondai-Platz ist in diesem Jahr ein paar Nummern kleiner ausgefallen. „Dafür wirkt jetzt die Beleuchtung intensiver“, erklärt Markt-Chef Holger Zastrow, der auch mitteilen muss, dass es in diesem Jahr keine Eisbahn gibt. „Für die kurze Zeit rechnet sich das nicht“, sagt er, „Wir hätten das gern länger eingerichtet, aber unser Antrag auf Verlängerung des Weihnachtsmarktes wurde im Stadtbezirksbeirat abgelehnt.“


Anzeige

Employer Branding

Advenster und Adventsgeschichtenkalender zu Weihnachten

Kontinuität gibt es bei den drei Adventskalendern der Neustadt. Jeden Abend öffnen sich zwei Türchen. In der Äußeren Neustadt wird bunt und wild gemischt mit Kunst, Musik, Theater und Überraschungen. In der Inneren Neustadt werden täglich von mehr oder weniger prominenten Leutchen Geschichten gelesen. Auch im Hecht gibt es täglich eine neue offene Tür.

Weihnachten im Hecht

Im Hechtviertel gibt es darüber hinaus am 14. und 15. Dezember den Hechtzauber in der St.-Pauli-Ruine.

Fairer Weihnachtsmarkt

Fairtrademarkt mit Weihnachtsgeschenken in der Dreikönigskirche am zweiten Adventswochenende, 7. und 8. Dezember.

Nikolausmarkt

Ebenfalls am zweiten Adventswochenende, von Freitag bis Sonntag, steigt der Nikolausmarkt in der Kunsthofpassage.

Neustädter Advent

Fast alle Neustädter Vorweihnachtsaktivitäten finden sich hübsch aufbereitet auf der Website Neustädter Advent.

Pyramidenbau

Um das weihnachtliche Spektakel auch vor terroristischen Anschlägen zu sichern, wurden in diesem Jahr die Betonblocks gleich in zwei Etagen aufgestapelt.

Pyramidenbau an der Hauptstraße
Pyramidenbau an der Hauptstraße

22 Kommentare zu “Neustädter Advent beginnt

  1. Was dabei stets übersehen wird, es gibt Menschen, die müssen da leben und haben riesige Lust auf wochenlange Wohlfühlheuchelei, auf widerlichen Fett-Gestank und grölende Leute, die ihre Kinder so wenig im Griff haben wie sich selbst.
    „Dafür wirkt jetzt die Beleuchtung intensiver“…??? …Vielleicht erklärt dem Onkel mal jemand, dass es Leute gibt die schon jetzt überlegen, wie sie genau diesem wochenlangen Beschallungs- und Beleuchtungswahnsinn begegnen werden. Wer diese verlogene Weihnachtsheuchelei braucht, soll das gefälligst in seinen 4 Wänden tun, alles andere ist nur Belästigung.

  2. @DD Hecht (-bewohner): Ich bin mir ziemlich sicher, dass es eine gewisse Menge an Menschen gibt, die Deine Kommentare ebenfalls als Blästigung empfinden. Wieso sollte es Dir jedoch erlaubt sein, hier Kommentare zu schreiben, während Du anderen Menschen verbieten willst, in der Öffentlichkeit dem Brauch der verlogenen Weihnachtsheuchelei zu folgen?

  3. Wir empfehlen @DD Hecht (-bewohner) sehr dringend sich ein Schild zu basteln. Da schreibt er dann drauf: „DAGEGEN“ und stellt sich vors Karstadt. Oder er bleibt einfach im „Hecht“ und nervt die Leute dort.

    Und @Anton: was zum Teufel ist „Blästigung“ ? Schon ganz durcheinander von der anstehenden Vorweihnachtszeit ?

  4. DDHecht hat doch recht: niemand muss seine Kommentare lesen, aber Anwohner und Passanten werden in den nächsten Wochen an diesem Weihnachtsquatsch nicht vorbei kommen. Wer gern Nadelbäume sieht, kann die viel entspannter in der Heide besuchen, u gesundes Essen gibt’s bei Mäcces und Co schon zur Genüge und schlechte Musik im Radio…
    Es heißt „Stille Nacht“!
    Noch n Lied:
    Gib uns Frieden, Fest des Friedens!
    Gib uns Liebe, liebes Fest!
    Gib, dass man statt Platitüden
    Uns die Wahrheit sehen lässt!

    Gib uns Weisheit und Verständnis!
    Lass uns nicht beim Lügen lachen
    Und verleih uns die Erkenntnis
    Wie aus Menschen Menschen machen!
    Lass uns nicht beim Geben sparen!
    Lass uns nicht in Zorn entbrennen!
    Gib, dass wir in Zukunftsjahren
    Endlich ehrlich sagen können:

    „Weihnachten ist eine schöne Zeit!
    Weihnachten ist eine schöne Zeit!“

    Georg Kreisler

  5. Einer muss ja, wenn alle Anderen ihren Verstand in der Spülmaschine haben! Religiöse Feste gehören nicht gefeiert, sondern überwunden!
    Und …
    Herr @Anton Launer
    Verbieten, ist ein böses Wort… NEIN, das richtige Wort lautet ÜBERWINDEN! Tradition ist ein „Bastard“, sagte mal ein schlauer Mensch, dessen Name mir gerade nicht einfällt. Auch wenn der Begriff gesondert diskutiert gehört, steckt in der allgemein gültigen momentanen Bedeutung alles drin. Mit welchem auf Vernunft aufbauendem Recht, wird dieses den Menschen aufgezwungen, in einem Land, dass zwar die Kirchen nicht ansatzweise füllt, aber eines der wenigen Länder ist, mit einer Kirchensteuer, obwohl eine Trennung beider Institutionen propagiert wird??
    Die Antwort, steckt in der Frage, Lämmer!
    Die Mafia, ist dagegen harmlos!

    Zur Begründung bleibt eben nur der Traditionshammer und der wird immer rausgeholt, wenn Vernunft nicht mehr greift.

    Wo sind denn all die Möchtegern-Christen im Rest des Jahres, die hier angebliche Traditionen erhalten wollen? … Naaaa?? Mensch kann gar nicht soviel in sich hineinstopfen, wie er ko…en möchte.

  6. @statler & waldorf Ihr schaut zuviel Fernsehn, oder wie erkläre ich mir sonst, dass es Leute gibt, die sich offenbar für TV-Puppen halten (Kinderfernsehen?)?

  7. @statler & waldorf „Oder er bleibt einfach im „Hecht“ und nervt die Leute dort.“ Da diese Seite betrieben wird,… wohnhaft, wo(?) …prallt diese Luft einfach an mir ab.
    Aber vielleicht kommt ja etwas wie ein Argumentativ …ach, was soll`s …

  8. Jedes Jahr der gleiche Stuss…
    Fressen und Saufen wieder mal im Überfluss…
    Oh holde Christenheit, allzeit dafür bereit,
    sich auf den Markt des Kommerzes zu schwingen,
    um besoffen Weihnachtslieder zu singen,
    sich lärmend, labernd, schiebend durch die Massen um die Kohle zu verprassen,
    während man darüber schimpft,
    das der kriminelle Fremde einem alles nimmt,
    sich mit feisten Bauch am Fastfood zu erlaben,
    während Millionen Andere dafür darben,
    Touristen, zu Hunderten angekarrt in Bussen, Glühweinluft, Bratenduft, ein Lichtermeer,
    das zum Himmel stinkt,
    Scheißegal, ist ja nur das Klima, die Zukunft der Kinder, des ganzen Planeten,
    und trotz Weihnachten hilft da kein Beten,
    Die Zeche wird bezahlt, da gibt‘s kein Vertuen, doch egal,
    weil wir ja dann in Frieden ruhen.

    Also macht weiter wie immer!

  9. @Lucifer DD- Hecht (-bewohner) Tut euch doch einfach zusammen, schmollt bei Kamillentee und Vollkornnudeln im Kerzenschein, abwechslungsweise bei einer Energiesparlampe. Macht es euch doch einfach mal gemütlich.

  10. Ich bin zwar absolut kein Freund von dem ganzen weihnachtlichen Gedöns, aber die aufgehängten Lichterketten in den Straßen der Neustadt mag ich :-)

  11. @Anton, davon ist hoffentlich auszugehen.
    @Lucifer und DD-Hecht (-bewohner) Ihr tut mir leid. Scheinbar seid Ihr mit Eurem Leben sehr unzufrieden. Ansonsten wäre es Euch egal. Es gibt viele Leute, die diesen Weihnachtsrummel schön finden und diesen genießen. Egal ob man nun religiös ist oder nicht.

  12. Also ich will nur fressen und Glühwein trinken.

    Und das lasse ich mir nörgelnden und schlecht poetry-slammenden Kantenfürsten nicht vermiesen.

    Wenn’s dir nicht passt, DDHecht, dann… (entfernt, bitte vermeiden Sie Gewaltaufrufe)

  13. Ist es nicht gar köstlich, das sich viele über ein Spottgedicht
    so ereifern? Da habe ich aus den Tiefen der Unterwelt
    wohl einen Nerv getroffen!

    Also macht weiter wie immer!

    Eure Seelen sind mein…auch die von Jesus…

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.