Italienische Hot-Dogs

Christopher Nicosia im "Time Out"

Christopher Nicosia im „Time Out“

Neues Leben in der Alaunstraße 39. Christopher Nicosia hat in der vergangenen Woche das „Time out“ eröffnet. Ich treffe ihn heute Vormittag in dem kleinen Lädchen. Ein bisschen wurde umgeräumt. Ein paar Regale sind eingezogen und eine neue Speisekarte hängt über dem Tresen, in dem einst Fische gekühlt wurden. Das türkische Fisch-Konzept von Cengiz Genç ist an dieser Stelle nicht aufgegangen, nun hat er den kleinen Laden an Christopher abgegeben. Der Italiener hat zuletzt im Lokal seines Bruders gekocht, dem „Al Capone“ ein paar Meter die Alaunstraße hoch.

Im „Time out“ gibt es nun klassisches Imbiss-Angebot. Sandwiches, Hot-Dogs und Burger. Huch, noch ein Burger-Laden? Naja, scheint ja zu funktionieren. Die erste Woche sei schon mal ganz gut angelaufen, verrät Christopher. Ab nächste Woche soll es zu den Hähnchen-, Rindfleisch-, Fisch- und Gemüseburgern auch noch eine vegane Variante geben. Der einfache Burger beginnt bei 3,70 Euro. Der Knüller aber sind die Hot Dogs. Seit Ricc aus der Neustadt weg ist, gibt es diesbezüglich ja ein wenig Nachholebedarf. Die Hot-Dogs im „Time Out“ sind anders, die Würstchen sind von der italienischen Firma Levoni, sind eher zarte Bockwürste, denn Wiener. Ich muss probieren. Klassisch mit Ketchup und Röstzwiebeln schmeckt es erstmal ungewohnt, wird aber von Biss zu Biss leckerer. Das könnte funktionieren. Ein ausführlicher Imbiss-Test folgt demnächst.

Im Keller will Christopher einen kleinen Pub einrichten. Davor stehen aber die Verhandlungen mit dem Bierlieferanten.

    Infos und Öffnungszeiten

  • Time Out, Alaunstraße 39, Montag bis Donnerstag 11.30 – 1.30 Uhr, Freitag und Sonnabend 11.30 – 3 Uhr, Sonntag 15 Uhr bis Mitternacht. Burger ab 3,70 Euro, Hot-Dog ab 3,50 Euro
linie

7 Kommentare für “Italienische Hot-Dogs

  1. 11. August 2014 um 15:04

    Na dann toi toi toi!
    wünsche gutes Gelingen und immer hungrige Kundschaft

  2. Grunsi
    11. August 2014 um 20:57

    Nun ich habe mich schon gewundert…ein Burgerladen direkt neben Devils Kitchen? so ganz fair ist das wohl nicht oder wollen die sich in der Ecke jetzt alle gegenseitig kaputt machen? Ich verstehe es nicht ganz. Auch das die Scheune jetzt direkt gegenüber auf Falafel macht… Meiner Meinung alles keine gute Ideen.

  3. taco
    12. August 2014 um 00:40

    mexikanische tacos braucht die neustadt!!!

  4. Alauner
    12. August 2014 um 14:58

    Also wenn ich was essen will geht es mir nicht darum ob es jetzt „fair“ ist, dass jemand das gleiche wie sein Nachbar anbietet sondern darum bei wem es besser schmeckt.

  5. 13. August 2014 um 13:19

    Das ist jetzt die wievielte Fressbude in Folge??? Da sollte man mal noch einen Friseur reinmachen. Haare gehen immer… ;-P

  6. Blumenkraft
    18. August 2014 um 19:09

    Mehr Röstzwiebeln als Bockwürstchen und ein altbackenes Brötchen das beim ersten Biss auseinanderfällt. Für 3,50 ein Hot Dog zum abgewöhnen.

  7. Liam
    13. April 2015 um 01:55

    @blumenkraft: genauso war mein hotdog. ca. 30% röstzwiebeln sind einfach TOO MUNCH.^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie