Nacktradel-Demo verboten

Wie die Dresdner Stadtverwaltung soeben mitteilt, hat das Ordnungsamt die für den kommenden Sonnabend geplante Nacktradeldemonstration verboten. Auf einer Facebook-Veranstalungsseite wurde dazu aufgerufen, um 17 Uhr nackt mit dem Fahrrad vom Alaunplatz zur Prager Straße zu fahren. Der Ankündigungstext bezieht sich auf den „Naked Bike Ride“ in Portland. Dabei handelt es sich um eine jährliche, weltweite Fahrradtour, die die Verletzlichkeit der Radfahrer aufzeigen und umweltverschmutzende Transportarten anprangern will.

Laut Ordnungsamt besteht kein Zweifel daran, dass eine Radfahrerdemonstration mit nackten Versammlungsteilnehmern einen groben Verstoß gegen die öffentliche Ordnung darstellen würde. Deshalb wurde die Entscheidung getroffen, diese Versammlung sowie etwaige Ersatzveranstaltungen im gesamten Dresdner Stadtgebiet an diesem Tag auf der Grundlage des § 15 Abs. 1 des Sächsischen Versammlungsgesetzes (SächsVersG) zu verbieten.

Die Stadtverwaltung verweist vorsorglich auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichtes vom 6. Juni, dort wurde ein Versammlungsverbot der Stadt Leipzig für eine ähnliche Versammlung bestätigt. Bei Zuwiderhandlungen droht nicht nur die Versammlungsauflösung, für den Versammlungsleiter ist die Durchführung strafbar und die Teilnahme an einer verbotenen Versammlung ist eine Ordnungswidrigkeit. Ferner droht den Teilnehmern bei Durchführung der Versammlung eine bußgeldrechtliche Ahndung wegen der Belästigung der Allgemeinheit.

Nackt durch die Neustadt, das gab es in den vergangenen Jahren traditionell zum BRN-Sonntag, allerdings hielt es bislang niemand für nötig, den „naked-run“ per Facebook anzukündigen, 2005 endete der übrigens mit Festnahmen.

linie

41 Kommentare für “Nacktradel-Demo verboten

  1. fidibus
    2. Juli 2014 um 15:40

    Dresden: Wo braunes Pack mit Hilfe der Polizei marschieren darf, aber nackte Radler einen „groben Verstoß gegen die öffentliche Ordnung darstellen“.

    Mit Humor kann ich es nicht mehr ertragen. Einfach nur traurig.

  2. der ewige Stenz
    2. Juli 2014 um 16:01

    Sehr gut „fidibus“!

    Zwei sehr auffallend ähnliche Themen ins richtige Verhältnis zueinander gesetzt.

  3. zustimmer
    2. Juli 2014 um 16:08

    +1 fidibus

  4. Pingback: mcnesium.com
  5. Jonk
    2. Juli 2014 um 17:48

    Das war auch mein erster Gedanke, Nazis dürfen marschieren und Nacktradlern droht ne Strafe? Sind die noch ganz dicht?

    Vielleicht sollte man wenigstens in Unterwäsche fahren oder ist das auch noch ein Ärgernis?

  6. Ali Mente
    2. Juli 2014 um 18:11

    und ich wollte da mitnmachen, Mist.

    Ali

  7. Gelegenheitskommentarabgeber
    2. Juli 2014 um 19:56

    Tjoa, vermutlich hängt das Verbot mit der steigenden Verfettung der Gesellschaft zusammen.
    Mal ehrlich, wer will schon übergewichtige Menschen nackt auf Fahrrädern sehen?

  8. nurmalso
    2. Juli 2014 um 20:08

    wer sagt denn, dass die nacktradler kein braunes pack sind? nur weil sie nackt sind?
    wie schön einfach man sich die welt doch machen kann… politische einstellung anhand der (nicht-) kleidung beurteilen, seeeehr clever.

  9. 2. Juli 2014 um 20:18

    @ Jonk:

    „Vielleicht sollte man wenigstens in Unterwäsche fahren oder ist das auch noch ein Ärgernis?“

    braune ist okay

  10. anni
    2. Juli 2014 um 20:18

    es soll wohl den Spannern den Spaß genommen werden.

    — aber wenn Nazis Demos abhalten dürfen? warum die Nackedeis nicht?

  11. Oli
    2. Juli 2014 um 21:10

    Naja, zweifellos ist Fahrradfahrern ökologisch,
    aber nackt ist halt einfach mal wegen der Erregung öffentlichen Ärgernisses
    verboten. Mir wäre das auch Wurst, ich muss es mir ja nicht ansehen oder mitmachen, aber es gibt nunmal Leute die sich über sowas aus Prinzip aufregen würden und da muß man nicht ständig Öl ins Feuer gießen. Das ist doch absoluter Blödsinn das mit den Nazidemos ins Verhälnis zu setzen und das wisst Ihr doch auch… Manchmal muß man sein Ego einfach mal ein Stück zurückschrauben und akzeptieren, das die Gesellschaft nich verblödet ist, weil sie nicht so ist wie man sie gerne hätte…

  12. Kandre
    2. Juli 2014 um 22:51

    Also ich bin ja gerne mit dem Rad unterwegs, und wäre auch bei einer Fahrrad-Demo dabei (obwohl ich auch sehr gerne mit dem Auto fahre) aber nackig???

    Entweder bekommt man augenkrebs oder kann freihändig fahren und trotzdem lenken…beides nicht wirklich angebracht.

  13. 3. Juli 2014 um 00:12

    zur Verhinderung derjenigen werden wohl ähnlich Fussballspielen 100te Uniformierte aus ganz Bundesrepublikien in Vollmontur erwartet……bei fast 30 Grad sicher angenehm !!!

    aber weil es wohl angemeldet wurde muß man ja jetzt reagieren !!

    grussi….. :lol:

  14. S.Ebnitzer
    3. Juli 2014 um 00:15

    Na also: Fängt beides mit „na“ an, aber die einen dürfen demonstrieren – die anderen nicht. Das ist wirklich ungerecht. Wie man das sonst in Zusammenhang bringt, ist mir wahrlich ein Rätsel, scheint aber kein Einzelfall zu sein.

    Allerdings sehe ich für die Staatsgewalt durchaus Vorteile bei Nacktdemos:
    – Verstösse geben das Vermummungsverbot sind eher nicht zu erwarten
    – Mit welchen Waffen zu rechnen ist, ist offensichtlich und kalkulierbar
    (jedoch sind körpereigene Waffen nicht zu unterschätzen und können ach so (auf die eine oder andere Art) umhauen)
    – Es können exakte Täterprofile erstellt werden

  15. lalala
    3. Juli 2014 um 07:45

    @Oli

    Nein.

    Ich weiss gar nicht genau wo ich ansetzen soll um dir aufzuzeigen was an deinem Kommentar so nicht zu ende gedacht ist. Nur soviel: ich hoffe du argumentiert nicht genau so wenn es um demos wie den CSD oder um Migranten geht. Wenn nur ’normale‘ unauffällige leute demonstrieren dürfen, gegen die halt ’niemand etwas hat‘ und deren demo ’nicht öl ins Feuer gießt‘ (welches Feuer eigentlich?), dann können wir uns den ganzen schei** hier auch schenken. Insofern passt der vergleich ’nazi-rumgeheule am 13.februar‘ vs. Unanständiges nacktradeln ziemlich gut. Dresden ebend. Bitte recht verklemmt…

  16. Bb
    3. Juli 2014 um 09:50

    Was wohl nackte Nazis alles dürften.

  17. Franzl Lang
    3. Juli 2014 um 10:44

    @lalala

    Nein.

    Es geht nicht darum dass man gegen Nackte was hat, sondern dass es öffentliche Nacktheit nun mal eine Ordnungswidrigkeit darstellt, und Nazi oder CSDler oder Migrant sein nicht. Wenn du das schlecht findest, gibt es sicher Möglichkeiten, sich politisch einzusetzen.

  18. nurmalso
    3. Juli 2014 um 10:54

    @lalala: Leg Dich nochmal hin, schlaf aus, und dann denk nochmal drüber nach. Oli und S.Ebnitzer haben absolut recht – Nacktradeldemos mit Rechten-Demos zu vergleichen ist Nonsense. Die Nacktradler würden Dir schon zeigen, was sie davon halten… ob Du sie dann weiterhin mit Deinen Bärendiensten unterstützt, wäre interessant herauszufinden…

  19. nun ja
    3. Juli 2014 um 11:09

    Ich denk nur an die armen Sättel…

  20. lalala
    3. Juli 2014 um 11:32

    @ nurmalso

    dann erklär es mir doch bitte.

    ich versteh tatsächlih nicht warum ‚aber bestimmt wollen ganz viele Leute die Teilnehmer von Demo XY nicht sehen‘ ein Argument gegen nacktradeln sein soll, bei nazi-Demos aber nicht greift…

  21. cleman
    3. Juli 2014 um 12:02

    S gibt ja ooch Schonbezüge. Und Ledersättel stinken nicht. Die Frage wäre, heißt nackt dann ooch ohne Schuhe? Das iss bei Bärentatzenpedalen sehr schmerzhaft. … Und ich finde Füße eklig.

  22. Klahra
    3. Juli 2014 um 12:44

    In der Sächsischen Schweiz habe ich mal Nackwanderer gesehen, also die jungen Männer sahen appetitlich aus, fand ich auch total lustig.
    Aber im steilen Gelände haben wir ein älteres Ehepaar beobachtet. Sie musste schon sehr aufpassen, dass sie sich bergauf nicht auf ihren Busen tritt. Schön war das nicht anzusehen. Nackige Männer auf Fahrrädern müssen schon sehr aufpassen, dass das Patengeschenk bei sommerlichen Temperaturen nicht am Sattel klebt, das ist bestimmt schmerzhaft …

  23. christoph
    3. Juli 2014 um 18:05

    Bärentatzen sin voll 90er…

  24. Wilfried Sterner
    3. Juli 2014 um 19:40

    Sehr geehrte Mitleser und Diskutanten,
    offenbar bin ich der einzige ältere Mitbürger, der sich hier die Mühe macht, mit zu diskutieren. Ich bin schlicht entsetzt, wie man überhaupt auf so eine Idee kommen kann! Nackt zu radeln – muss das sein!? Wozu??? Wird damit irgendein Argument in der Sache PRO-RAD untermauert? Nein! Es ist entsetzlich, diese Übersexualisierung des öffentlichen Lebens heutzutage! Statt ordentlich für seine belange zu streiten muss es natürlich Provokation sein! Ekelerregend! Wissen Sie eigentlich noch was ein „öffentliches Ärgernis“ ist?? SIE sind es, geehrte Nacktradler. Ich werde Sie in mein Gebet einschliessen und Gott um Ihre sittliche Stärkung bitten. Geben Sie sich nicht völlig auf, auch an Ihnen kann der Herr noch zeigen, was es heißt, zu einem moralisch gefestigten Menschen zu werden.

  25. FX
    3. Juli 2014 um 21:29

    Sehr geehrter Herr Sterner,
    wenn Sie einen nackten Körper als Ekel erregend empfinden, was meinen Sie würde der dazu sagen, der ihn laut Überlieferung nach seinem Bild geschaffen hat?

  26. anni
    3. Juli 2014 um 22:11

    FX: ja, es gibt eklige nackte Körper.
    und wenn schon die Überlieferung angesprochen- sicher wurde der Mensch nicht dazu erschaffen völlig nackt und in jedem Alter auf einem Fahrrad herum zualbern.

  27. christoph
    4. Juli 2014 um 00:03

    @ Anni … demonstrieren ist also albern ja ???

    und @ all… wer von nackt direkt auf Sexualisierung etc kommt hat ein ganz anderes Problem… Menschen sind von Natur aus nackt und es gibt sie wie ein gewisser Herr Schubert schon sehr treffend bemerkt hat in vielen Darreichungsformen… für jeden is was dabei…also im besten Fall ;)

  28. Nakkedai
    4. Juli 2014 um 04:50

    Also zum Nacktrodeln kamen dieses Jahr 6000 Zuschauer. Extra hin! Stellt euch das mal vor.
    Alle die hier so voller Unverständnis reagieren (ist ja hier prüder als bei der SZ drüben) empfehle ich hier zu lesen, worum es noch so geht:
    http://blog.zeit.de/fahrrad/2014/07/03/die-wollen-nur-radfahren/

  29. 4. Juli 2014 um 09:06

    @alte jungfer anni, der Mensch wurde ausschließlich zum nacksch Herumalbern geschaffen, alles darüber Hinausgehende ist freiwillige (und nicht von allen gern gesehene) Zugabe. Valide Gegenbeweise bitte in die Kommentare.

  30. Zwecke
    4. Juli 2014 um 09:22

    @Wilfried Sterner – auch ich bin nicht mehr „taufrisch“ und nackt radeln würde ich wahrscheinlich auch nicht – was aber „moralisch gefestigt“ mit Bekleidung zu tun haben soll, erschliesst sich mir nicht so ganz.

  31. cleman
    4. Juli 2014 um 09:42

    @Wilfried Sterner: Ich wette, es gibt auch ein paar Moslems, die wiederum dafür beten, dass Sie zum richtigen Glauben finden…

  32. anni
    4. Juli 2014 um 12:29

    nackrodeln war bestimmt auch nicht in der Hauptstadt veranstaltet? dort in dem Bereich wo es statt gefunden hatte= ist es ja auch annehmbar und eher lustig- und war bestimmt auch nur von eher kurzer Dauer-wegen der Kälte.

    wer sich nackt darstellen will- kann ja zum FKK-Strand und FKK-Dorf gehen oder sich beim Aktmalen als Model verdingen.

    eine gewisse Verhüllung ist doch viel interessanter- als sofort und immer ALLES gleich und in voller ,,Pracht“ präsentiert zu bekommen.

    alles was freiwillig ist – ist nicht unbedingt gut und schön………

  33. dd-jazz
    4. Juli 2014 um 12:41

    Wahrscheinlich wollten eh nur die allzeit-korrekt-uniformierten, vollrasierten, Outdoor-Klammotten-Träger, die ja auch nicht mehr ohne eine Flasche Wasser eine halbe Stunde in der Stadt überleben könnten, ihre Sensibiltät zur Schau stellen.
    Zu Urzeiten gab nicht so ein dichtes Menschen-Gemenge, weder Autos, noch Fahrräder und wer will, kann sich ja ein Steinzeitkostüm und Speer basteln und damit auftreten.
    Schutz-Reflexe sind ja quasi schon verboten.
    Viellicht wäre das im Sinne der eigentlichen Demo-Absicht eindrücklicher dargestellt, als so eine „Emo-Nummer“.
    Jede Woche eine Bekloppten-Demo würde das Stadt-Bild abwechslungsreicher gestalten.
    :-)

  34. LillyBausDD
    5. Juli 2014 um 00:46

    Hallo liebe Mitbloggende,

    ich verfolge den Artikel und seine zahlreichen Kommentare nun seit gestern Abend. Ich muss offen zugeben, dass über manche Kommentare herzhaft gelacht habe. Ich möchte damit keinesfalls jemanden auslachen oder beleidigen! Aber, müssen wir uns selbst denn immer gleich so bier-erst nehmen?!

    Beim Zähneputzen kamen mir dann so einige Gedanken, die ich hier einfach in den Raum werfen möchte:

    Gedanke Nr. 1: Warum nicht einfach einen Flashmob draus machen?

    Gedanke Nr. 2: Ein bissl nachgedacht und recherchiert – ein Flashmob muss nicht angemeldet werden.

    Weitere Recherchefunde: Es gibt schon sogenannte „Critical Mass“-Veranstaltungen.
    Homepage ADFC: „Am einfachsten kann man eine Critical Mass mit ganz normalem Straßenverkehr vergleichen: Es treffen sich zufällig einige, dutzende oder auch hunderte Radfahrer um eine bestimmte Strecke gemeinsam zu fahren. Nur, dass das ganze ab einer bestimmten kritischen Masse auch wirklich viel Spaß machen kann. Gleichzeitig ist die kritische Masse natürlich auch alles zwischen Protestform für Gleichberechtigung im Straßenverkehr, Flashmob und Spontanparty.“

    Gibt es auch in Dresden – Treffpunkt jeden letzten Freitag im Monat um 18.30 Uhr an der Lingnerallee.

    Ich wünsche allen ein schönes humorvolles Wochenende!

  35. Nikolausi
    7. Juli 2014 um 13:46

    Auch wenn ich von Gott nichts halte (denn Religion heißt Kontrolle und Macht…und Religion hier auch nicht das Thema ist)…Vor Gott sind doch alle gleich, oder? Das sieht man aber erst, wenn man nackt wäre, denn dann könnte man (fast) keine Rückschlüsse über Religion, Status etc. herarnziehen. Warum werden denn Babies in der Kirche nackt getauft, aber Nacktsein in der Kirche ist verboten?

    Kleidung ist entweder eine Erfindung der Religiösen oder entsprang aus dem Wunsch heraus, viele Menschen einkleiden zu wollen, um damit wohlhabend zu sein…Kapitalismus eben…warum gibt es denn soviele Naturvölker und wieso regt sich keiner über die auf? Wir fahren wohlmöglich noch als Touristen in diese Regionen, um das Mit-der-Natur-eins-sein in unsere verwunderlich entartete Welt zurückzuholen.

    Warum hatte die Stadt denn nichts gegen das letzte Nacktradeln, warum gibt es noch immer keinen autofreien Sonntag? Wenn sich die Stadt schon in die Freiheiten der Bürger einmischt, warum verbietet man das Rauchen nicht gänzlich in der Öffentlichkeit, schließlich gefährdet es meine Gesundheit, was ich beim Nacktradeln jetzt auf die Schnelle nicht erkennen kann…ich könnte noch weitr ausholen, aber dann würde das den Rahmen sprengen :-)

  36. anni
    7. Juli 2014 um 14:13

    na,ja – die nackten Naturvölker leben eben in den warmen Gebieten. Die Naturvölker in den kalten Gebieten haben sich schon gut eingehüllt und bekleidet = ebenso die Naturvölker in den sehr heißen Sonnen-Gebieten – womit auch immer sie sich bedecken. Da dient die Bekleidung/ Bedeckung als Schutz und ist dringend notwendig.

  37. Franzl Lang
    7. Juli 2014 um 14:29

    @ Anni – wenn’s nur um den Schutz ginge, müsste man konsequenterweise auch jegliche Raddemo verbieten, bei der keine Helme getragen werden… ;)

  38. nurmalso
    7. Juli 2014 um 15:38

    Aber eine relevante Frage wurde schon gestellt: In welcher Weise unterstreicht ausgerechnet nackt-sein das Problem/Thema? Es wird doch nur zur Provokation verwendet – klar kann man jetzt sagen, das wäre schon dem Thema zuträglich genug – aber das wäre schon armselig, wenn einem nichts besseres einfällt, um aufmerksam zu machen.

    Ich persönliche finde auch ne Horde nackter Radler unangenehm – wäre aber auch das gleiche, wenn sie ohne Rad unterwegs wären. Ist aber nur meine Ansicht und ja, es mag andere Meinungen geben.

    Dennoch denke ich: Man muss nicht immer alles machen, was vorstellbar ist. Einfach mal den gesunden Menschenverstand anschalten.

  39. christoph
    7. Juli 2014 um 21:38

    @ seh ich auch so… die Nacktheit wird ziemlich sinnfrei als „Waffe“ eingesetzt, weil dem verklemmten Normalbürger nix weiter einfällt… statt einer echten Aktion wird zum preiswertesten Mittel gegriffen und gehofft, das sich irgendwas bewegt… kann sein das ich falsch liege.. z.B. die femen aktionen bringen die wirklich was?

  40. FX
    8. Juli 2014 um 08:19

    @nurmalso: also wenn ich die Berichte und Kommentare hier und in anderen Medien lese, hat die Aktion schon ein Ziel erreicht: Aufmerksamkeit.
    Und Nacktheit ist dafür ein legitimes Mittel wie Alles, was nicht gegen Gesetze verstößt, egal ob es Einzelnen gefällt oder nicht. Wie so viele Aktionen finden es die Einen amüsant, andere interessiert es nicht die Bohne und manche halten es für einen Skandal.

  41. Nikolausi
    9. Juli 2014 um 15:46

    Was schadet meinen Mitmenschen um mich herum denn (gesundheitlich) mehr? Nacktradeln oder Rauchen? Warum verbietet die Stadt nicht das Rauchen, wenn es meine persönliche Freiheit einschränkt? Ist da etwa LOBBYISMUS im Spiel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie