Schwelbrand in Wohnhaus auf Lärchenstraße

Einsatzfahrzeuge der Feuerwache Albertstadt waren vor Ort. Foto: Roland Halkasch
Einsatzfahrzeuge der Feuerwache Albertstadt waren vor Ort. Foto: Roland Halkasch
Heute Vormittag hat es gegen 11.50 Uhr auf der Lärchenstraße gebrannt. In einer Wohnung eines Hinterhauses waren nach bisherigen Erkenntnissen Einrichtungsgegenstände in Brand geraten. Dabei brachen jedoch keine Flammen aus, es handelte sich um einen Schwelbrand.

Die Bewohner waren zum Brandzeitpunkt nicht anwesend. Die Berufsfeuerwehr (Wache Albertstadt) führte nur noch eine Restablöschung des Schwelbrandes durch. Nach bisherigen Erkenntnissen gab es kein offenes Feuer. Die Wohnung ist jedoch völlig verrußt und unbewohnbar. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Foto: Roland Halkasch
Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Foto: Roland Halkasch

12 Kommentare zu “Schwelbrand in Wohnhaus auf Lärchenstraße

  1. Dieser Schwelbrand ist für mich ein klarer Beweis der Gentrifizierung der Neustadt aufgrund mangelnder Nachhaltigkeit und der zunehmenden Einflussnahme profitorientierter Investoren. PFUI !

  2. don’t feed the troll, but: halt die fr**se!

    @anton: es ist einfach nur noch erbärmlich/erschreckend, was sich hier für ein „besorgtes“ d**mvolk herumtrollt, schade…

  3. @egal:

    ich vermute, „stelton“ ist nicht der, für den du ihn hältst ;)

    Ich erkenne im 1. Beitrag eigentlich eher Sarkasmus bis Ironie.

    Beste Grüße
    Peter

  4. ironie? da brennt es in einem wohnhaus und ein troll nutzt dies um sich über kommentatorinnen anderer meinung lustig zu machen. erzählt mir nicht, dass nick und duktus nur zufällig „seldon“ ähneln – dieder politisch eindeutig einzuordnen ist!

    humor von rechts ist nie witzig, nur despektierlich und menschenverachtend. nennt es ironie, doch das sagt dann sehr viel über euch aus. es ist zynisch, im negativen sinne.

  5. @egal: Humor von links ist auch nicht witzig. Er ist despektierlich, menschenverachtend und zynisch, im negativen Sinne. Aber wem erzähle ich das?

  6. @egal: kann es sein, dass Du der Troll bist?

    Wie schaffst Du es, diesen Feed in eine rechte Ecke zu drücken? Menschenverachtend? Ich glaube nicht, dass stelton sich über Bewohner lustig gemacht hätte, wenn welche zu Schaden gekommen wären.

    Alles andere ist Ironie. Ob Dir das gefällt oder nicht. Aber die scheinst Du nicht nur nicht zu erkennen, Du magst sie auch nicht tolerieren. Was sagt das über Dich aus?

  7. @Emma @Felix

    DANKE !

    @egal

    Lektion gelernt ? Und extra für Dich: STELTON ist ein dänischer Hersteller für designorientierte Gebrauchsgegenstände und hat nichts, aber auch gar nichts mit SELDON zu tun. So wichtig ist der nun wahrlich nicht !

    Und jetzt „trollt“ STELTON sich

  8. Die Gewöhnung an Ironie, ebenso wie die an Sarkasmus, verdirbt übrigens den Charakter, sie verleiht allmählich die Eigenschaft einer schadenfrohen Überlegenheit: man ist zuletzt einem bissigen Hunde gleich, der noch das Lachen gelernt hat, außer dem Beißen.

    Nietzsche

  9. @Seldon: Das ist durchaus richtig. Aber Ironie als feingeistiges Werkzeug, einem Skalpell gleich, kann den Opponenten im Streitgespräch bloß stellen oder sogar noch mehr verzweifeln lassen.
    Wohingegen Sarkasmus und Zynismus offenbaren, dass sich die Seele bereits verdunkelt hat.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.