Schon Tausend Babys im Diako

Diakonissenkrankenhaus an der Holzhofgasse
Diakonissenkrankenhaus an der Holzhofgasse
Am Montag, dem 28. August, fand in der Geburtshilfe des Diakonissenkrankenhauses Dresden die 1000. Geburt statt: 17.46 Uhr erblickte Naemi Sophie das Licht der Welt. Die Eltern freuen sich über eine gesunde Tochter mit 4300 Gramm Geburtsgewicht – und das Diako über einen wahrscheinlichen Geburtenrekord 2017.

Denn die 1000. Geburt fand mehr als drei Wochen früher als 2016 statt. Der Geburtenzuwachs geht nicht zuletzt auf die große Beliebtheit des Hauses zurück. Dies belegte jüngst eine Befragung (Neustadt-Geflüster vom 18. August 2017). Darin belegt die Geburtshilfe des Diakonissenkrankenhauses bei der Zufriedenheit bundesweit Platz fünf.

Baby 1000 - Naemi Sophie geboren am 28. August im Diako.
Baby 1000 – Naemi Sophie geboren am 28. August im Diako.
Laut Chefärztin Ágnes Zirkel schätzen die Eltern am Diako besonders die Kombination aus Sicherheit und Geborgenheit. Den Herausforderungen, die sich aus dem stetigen Geburtenzuwachs ergaben, stellte sich das Diako, indem es zusätzliche Hebammenstellen schuf. Der Kreißsaal ist rund um die Uhr mit mindestens zwei Hebammen besetzt, die ausschließlich den entbindenden Frauen zur Seite stehen. Bedingungen, von denen auch die Mutter von Naemi Sophie bei der 1000. Geburt profitierte. Ihnen und allen weiteren Müttern richtet Ágnes Zirkel die Grüße des Geburtshilfe-Teams aus: „Den Eltern und ebenso den 999 vor ihnen gratulieren wir ganz herzlich.“

Naemi Sophie erholt sich von einer besonderen Geburt – der 1000. in diesem Jahr. Damit steuert das Diakonissenkrankenhaus auf einen erneuten Geburtenrekord zu.


Anzeige

Marc-Uwe Kling

2 Kommentare zu “Schon Tausend Babys im Diako

  1. Dresden ist anscheinend die geburtenreichste Stadt Deutschlands.
    Die Neustadt ist das geburtenreichste Viertel Dresdens. Wobei das statistisch wohl auch am hiesigen Krankenhaus und deren externen „Gästen“ liegt.

    Mein Eindruck als Besucher, bevor ich hier hin gezogen bin, war, dass mit Kindern immer gut umgegangen wird selbst vom letzten Asi. Das kannte ich vorher ganz anders, und der Eindruck hat Bestand!
    Gilt übrigens mit Einschränkungen auch für andere Stadtteile.

    Natürlich ist es wie immer: Wenn man hier aufgewachsen ist, hat man ganz andere Maßstäbe und empfindet Sachen als schlecht, die ich okay bis gut oder sogar fantastisch finde…

    Aber hey, ich wache oft mit Kindergelächter vom benachbarten Spielplatz auf, was gute Laune macht, und sehe die (meist) entspannte Art mit Kindern umzugehen, was Freude macht.

    Das alles, zumindest für mich, ist eines der Puzzlestücke, die das Leben hier so lebenswert machen, und warum sich so viele Menschen engagieren, damit es so bleibt!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.