Anzeige

Palais-Sommer

Weiter Unklarheiten um Coloradio …

Wie der Neu­städ­ter Ra­dio­sen­der so­eben mit­teilt, sind zwar die Ver­hand­lun­gen mit der Me­dia-Broad­cast GmbH als Lei­tungs­an­bie­ter auf ei­nem gu­ten Weg, aber Un­ge­mach droht jetzt we­gen neuer Rech­nun­gen von Apollo-Radio.

Seit dem 17. April herrscht Funk­stille bei Co­lo­ra­dio. Hin­ter­grund war der Streit um die Sen­de­kos­ten (Neu­stadt­ge­flüs­ter be­rich­tete). Zwi­schen­zeit­lich ha­ben sich die drei säch­si­schen nicht­kom­mer­zi­el­len Ra­dios (NKL) aus Dres­den (co­lo­Ra­dio), Leip­zig (Ra­dio Blau) und Chem­nitz (Ra­dio T) um Ver­träge mit dem Ver­brei­ter, der Me­dia-Broad­cast GmbH, be­müht. Die ste­hen, laut Aus­sage von Co­lo­ra­dio, kurz vor dem Abschluss.

Nun hat Apollo-Ra­dio, wie auch schon in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten, wie­der eine Rech­nung an die NKLs ge­sandt. Aus de­ren Sicht ist das eine ab­surde For­de­rung, da sie seit dem 17. April nicht mehr sen­den konn­ten. Die Ma­cher von Co­lo­ra­dio fürch­ten nun, dass diese of­fene For­de­rung auch Fol­gen für den Ver­trags­ab­schluss mit der Me­dia-Broad­cast ha­ben könnte. 

Ge­gen­stand der Ver­träge zwi­schen den NKLs und der Me­dia Broad­cast GmbH sol­len aus­schließ­lich Leis­tun­gen sein, die be­zo­gen auf die Sen­de­zei­ten der NKLs er­bracht wer­den. Da­her ist nach An­sicht der NKLs eine Un­ter­schrift von Ra­dio Apollo nicht not­wen­dig. Die freien Ra­dios for­dern nun die für die Ein­hal­tung des Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­set­zes zu­stän­dige Bun­des­netz­agen­tur da­her auf, das Ge­setz durchzusetzen. 

Ar­ti­kel teilen
An­zeige

Semper Oberschule Dresden

An­zeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

An­zeige

Die Sterne im Konzert

An­zeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

An­zeige

Tranquillo Sommer Sale

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

An­zeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

6 Ergänzungen

  1. Was ist denn ei­gent­lich mit den of­fe­nen For­de­run­gen aus der Zeit vom Jah­res­be­ginn bis zur Ab­schal­tung? In die­ser Zeit hat Co­lo­Ra­dio ja nach­weis­lich ge­sen­det und dem Ver­neh­men nach hat Apollo die Kos­ten ge­tra­gen. Das geht aus der PR-Mit­tei­lung wohl nicht hervor?

  2. Über sol­che Rech­nun­gen sollte man viel­leicht nur schrei­ben, wenn man sie selbst ge­le­sen hat und die Info von der "Ge­gen­seite" kom­men­tiert wer­den konnte.

  3. Apollo hat bis­her von Ja­nuar bis Mai Rech­nun­gen ohne recht­li­che Grund­lage ge­stellt. Auch die Mai-Rech­nung be­inhal­tet den sel­ben Wort­laut und den sel­ben Rech­nungs­be­trag (1051,96 €), wie die an­de­ren Mo­nats­rech­nun­gen auch. Die Rech­nung kann ich hier lei­der nicht hoch­la­den. Eine recht­li­che Grund­lage gibt es da­her nicht weil es kei­nen Ver­trag über Sende- und Lei­tungs­kos­ten zwi­schen Apollo und co­lo­Ra­dio gibt und weil Apollo kein Ukw-Si­gnal aus­sen­det. Im Ge­gen­satz dazu hat Apollo so­gar mit dem Sen­de­mast­be­trei­ber ei­nen Ver­trag über die Sen­de­zei­ten der für co­lo­Ra­dio li­zen­zier­ten Sen­de­zei­ten ab­ge­schlos­sen, was ei­gentllich gar nicht geht, ob­wohl Apollo ja für co­lo­Ra­dio seit 2010 nicht mehr zah­len will.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.