Bautzner Tor wird zum Parteilokal

Ab dem 23. September soll in einer ominösen Übernahmeaktion das Bautzner Tor in ein Parteilokal umgewandelt werden. Übernehmer ist die Partei. Ja richtig, diese merkwürdige rückwärtsgewandte Organisation, die unter anderem mit solchen Parolen auftritt, wie „Der Osten ist arm, der Osten ist schlecht, eine Mauer wär nur gerecht!“ und außerdem den Wiederaufbau der Mauer fordert, auch wenn sich diese Forderung inzwischen verschämt im Programm unter dem Punkt „Neugliederung des Bundesgebietes versteckt“. Jene Spalter wollen nun also das Bautzner Tor in ihr Parteilokal umwandeln. Bei der Übernahme dabei sind bekannte Gestalten aus dem Horror-Milieu, wie Holger John, Olaf Schubert, Martin Sonneborn oder DJ Herr Lehmann.
Mittels einer Feierlichkeit soll die Übernahme, die Parteibonzen nennen es Gründungsparteitag, zwei Tage vor dem voraussichtlichen Bekanntwerden der Schwarz-Geldb-Affäre in Berlin, gewürdigt werden.

5 Kommentare zu “Bautzner Tor wird zum Parteilokal

  1. Ich finde das gut. Die PARTEI war für mich eine zeitlang der letzte Grund, die TITANIC zu kaufen. Inzwischen kaufe ich mir die TITANIC nicht mehr, aber über die PARTEI kann ich immer noch herzlich lachen.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.