Demo, Bengalos und Siegesfeier

Viel los an der sozialen Ecke.
Viel los an der sozialen Ecke. Foto: Gehilfe Oph
Da war ganz schön was los am gestrigen Abend. An der Ecke Rothenburger-/Louisenstraße kam es gestern gegen 21 Uhr zu einem kleinen Auflauf. Vor Ort fand eine kleine Siegesfeier anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung vom Hitlerfaschismus statt, zu der spontan zwei Dutzend Anti-Pegida-Demonstranten stießen.


Trotz Bengalos und Transparenten, für die Straßenbahnen wurde immer genügen Platz gelassen. Auch heute wird wieder gefeiert. Am Martin-Luther-Platz findet ein Anwohnerfest statt.

Anwohnerfest am Martin-Luther-Platz
Anwohnerfest am Martin-Luther-Platz

17 Kommentare zu “Demo, Bengalos und Siegesfeier

  1. Mir ist nur nicht klar was die Anti-Pegida-Demonstranten dort wollten. Gestern gab es eine Kranzniederlegung mit den russischen Nachtwölfen, Lutz Bachmann und dem russischen Vizekonsul in Torgau.Nach 70 Jahren ist es Zeit, sich die Hände zu reichen und gemeinsam dafür zu sorgen, dass soetwas nie wieder passiert. Zeit einander die grausamen Taten beider Seiten vor 70 Jahren zu vergeben steht da noch auf der Pegidaseite…

    https://www.facebook.com/hashtag/deutschrussischefreundschaft?source=feed_text&story_id=911738185531272

  2. @ Jensi

    „denn nen Dutzen Demonstranten sind schon ne ganze Menge………..“

    na dann geh mal zu PEGIDA

  3. Und alle schreiben den Rechtschreibfehler mit ab.
    Traurig, wie alle immer mehr verblöden! Immer schön alles nachplappern, auch wenn es falsch ist…

  4. „Dutzen“? Na klar, dass die sich du(t)zen…
    „genügen“?
    Eigentlich gibt es doch genug „D“s.
    Ist das eine D-am-Ende-Rechtschreibschwäche? :mrgreen:

  5. @“.“: deshalb sind wir alle froh, dass wir solche Schlaumeier wie Dich haben! (Vorsicht, das war Ironie…)

  6. Nur das „genügen“ ist noch ungenügenD – können wir dem sein „d“ auch wiedergeben?

    Das Anwohnerfest war toll.

  7. Ich sitze am offenen Fenster, habe noch einiges zu tun – und genieße die Musik unten auf dem Martin-Luther-Platz. Deshalb mal ein großer Dank an alle Initiatorinnen und Organisatoren des Anwohnerfestes! Auf ein Neues!

  8. war ein schönes Fest gestern. BRN unplugged sozusagen. Selbst im Regenguss wurde weiter getanzt. DANKE an jene, die dass auf die Beine gestellt haben!

  9. Ja ist schon witzig, wenn da welche den Sieg über den ‚Hitlerfaschismus‘ feiern, im Einklang mit Putins Russland. Und Anti-Pegidanten da mitmachen. Während zur gleichen Zeit Pegidanten (Lutz B.) mit Putins Freunden genau das gleiche feiert.

    Schliesst sich da der Kreis? Sind die Pegidanten und Anti-Pegidanten sich inhaltlich vielleicht doch näher, als ihnen lieb ist? Oder ist Putin letztlich derjenige, der die innerdeutschen Konflikte überwinden und Deutschland (wieder) zusammenwachsen lässt? Wie auch immer, jede diese Theorien lässt eine gewisse Ironie der Geschichte erkennen…
    Letzte Möglichkeit: Vielleicht waren die paar Dutzend Anti-Pegidanten auch einfach nur ein bisschen senil, und haben sich in der Demo geirrt. Nicht ganz so witzig, aber wohl am nächsten an der Wahrheit.

  10. @ nurmalso:

    „Vielleicht waren die paar Dutzend Anti-Pegidanten auch einfach nur ein bisschen senil, und haben sich in der Demo geirrt. Nicht ganz so witzig, aber wohl am nächsten an der Wahrheit.“

    Dass diese Erklärung nicht witzig ist: d’accord. Aber das Auftreten von Altersschwäche bei ca. 18-30 Jährigen für wahrscheinlich zu halten, zeugt von, ähm … wie alt sind SIE eigentlich, ’nurmalso‘?

  11. @Torsten: Stimmt, das Wort senil war eher so hingeworfen, und hätte sicher präziser ausgewählt sein können. Aber da das hier doch ein eher lockerer Blog ist, und wir alle Neustädter sind, nimmt mans eh nicht so eng, oder?

    Enger gesehen bedeutet senil altersschwach, aber in welchem kalendarischen Alter das auftritt, ist individuell sehr unterschiedlich.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.