Räuber und Drogendealer unterwegs

Wie die Dresdner Polizei heute meldet, haben gestern Abend um 20 Uhr Beamte der Bundespolizei einen jungen Mann am Bahnhof Neustadt kontrolliert. Wie sich herausstellte hatte der 26-Jährige Drogen bei sich, zwei Tüten mit etwas mehr als 33 Gramm Crystal. Außerdem trug der der Mann ein Handy bei sich, welches nicht ihm gehörte. Das Telefon war Ende März bei einem Einbruch in eine Freitaler Bäckerei gestohlen worden. Der 26-Jährige wurde vorläufig festgenommen und der Dresdner Polizei übergeben. Im Übrigen stand der junge Mann selbst unter Drogeneinfluss, wie ein Test bewies. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Versuchter Raub am Bischofsplatz – Zeugen gesucht
Heute morgen gegen 4.50 Uhr ist ein junger Mann auf dem Weg zur Arbeit von Unbekannten beinahe beraubt worden. Auf dem Bischofsplatz kamen dem 23-Jährigen drei junge Männer entgegen. Einer von ihnen fragte zunächst freundlich nach einer Zigarette. Im nächsten Moment packte er den 23-Jährigen jedoch am Kragen und schlug ihm ins Gesicht. Dabei forderte er Geld und Handy des jungen Mannes. Als die Räuber jedoch nichts bekamen, machten sie sich aus dem Staub. Der Schläger war zwischen 20 und 25 Jahre alt, etwa 180 cm groß und von kräftig, muskulöser Statur. Er hatte kurz geschorene Haare. Auffällig war sein kantiges, braun gebranntes Gesicht. Zur Tatzeit trug er eine graue Jogginghose sowie einen dunklen Kapuzenpullover.

Die Polizei sucht nach Zeugen des Vorfalls, Hinweise unter: 0351 4832233.

4 Kommentare zu “Räuber und Drogendealer unterwegs

4 Gedanken zu „Räuber und Drogendealer unterwegs

  1. Oh man. Sachen gibts. Und da wird man um knapp vor 5 auf der Straße überfallen, wenn man doch eigentlich auf dem Weg zur Arbeit oder schlafen sollte. Anscheinend haben die Jugendlichen aber keine Lust selbst Geld zu verdienen und müssen deshalb andere ausrauben. Traurig!

  2. Woran machst du jetzt den Raub fest? Bekommen haben die „Bösen“ offensichtlich nichts. Also kann man höchstens von versuchtem Raub sprechen. Aber das ist natürlich langweilig und bringt weder Aufmerksamkeit noch Punkte.
    Du könntest demnächst nicht von „Raub“ schreiben, sondern alternativ auch von „brutalem Gewaltexzess“ oder von „Naziangriff“. (kurz geschorene Haare oijoijoijoi)

  3. @Kurt: Vielen Dank für den Hinweis. Du hast natürlich recht, habe den Artikel entsprechend angepasst. Du erlaubst, dass ich jedoch bei der Bezeichnung Räuber bleibe.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.