Mann mit 15 Gramm Crystal geschnappt

Wie die Polizei heute meldet, hat sie gestern um 13.50 Uhr einen 23-Jährigen mit Betäubungsmitteln vor dem Bahnhof Neustadt festgenommen. Als die Polizisten den Mann überprüften, verhielt er sich sichtlich nervös. Nicht ohne Grund, denn in seinem Rucksack fanden die Beamten rund 15 Gramm Crystal sowie etwa 60 Gramm Marihuana. Die Dresdner Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen wegen illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln aufgenommen.

29 Kommentare zu “Mann mit 15 Gramm Crystal geschnappt

  1. Leute, was ist los in dieser Stadt?
    Kriminelle Übergriffe, Drogenfälle der härtesten Stufe (Crystal kann man nicht gerade eine „weiche“ Droge nennen).
    geht es hier gerade bergab?

  2. Es geht bergauf? Der war echt gut. Naja Bikes werden sicher auch dieses Jahr in Massen geklaut. Denn irgendwo her brauchen die Stoffis ja Geld für Meth und die Spielothek

  3. 15 gramm sind ja nun wirklich nicht die welt… anstatt sich eine bergab-stimmung herzuhalluzinieren, sollte lieber darüber nachgedacht werden, wie konsumenten vor gepanschten (also wirklich gefährlichen) Stoff geschützt werden können

  4. Naja… beide Mengen sind eher Eigenbedarf bzw. Bedarf für den engsten Freundeskreis – war also kein großer Fisch.

    Und was sich immer alle echauffieren. Die Leute die kiffen und Partydrogen (dazu gehört C. nämlich) konsumieren sind in den meisten Fällen friedliche Leute, die niemanden etwas zu leide tun und nur am Wochenende in ihren Clubs, da wo ihr sie nicht sehen müsst, ihren Exzessen nachgehen. Die meisten dieser Leute gehen regelmäßig arbeiten und zahlen genauso ihre Steuern wie ihr auch. Also was juckts euch? Leben und leben lassen! Klar gibts asoziale Ausnahmen, aber die gibts unter Alkoholkonsumenten genauso (wenn nicht sogar häufiger).
    Ich selbst würde zwar Crystal niemals anrühren, aber diese aufgesetzte Scheinheiligkeit mancher Bierkonsumenten oder Tabak-Raucher ist mir echt zuwider.

    just my 2 cents

  5. @chris also das is sicher kein eigen bedarf… und cristal auch sicher keine partydroge mehr. friedlich sind aufjeden fall cannabis user aber crystelleute? bestimmt nich…recht haste aber auf jeden mit der gefährlichkeit von besoffenen… bin letztes we erst auf dem albertplatz grundlos vom fahrrad gestoßen worden

  6. @ David… am besten selbst herstellen, da hat man die beste Kontrolle. Oder einfach beim Herrn Heisenberg bestellen, der liefert mittlerweile in die tschechische Republik… das gute blaue

  7. Jede Droge, so auch C., kann nicht für sich alleine betrachtet werden, sondern muss immer im Kontext mit dem Menschen der dahinter steht und der Art des Konsums betrachtet werden.

    Es ist ein deutlicher Unterschied ob der 01815-Raver am We ein bissl C konsumiert, oder ob ein Junky sich die ganze Woche über damit wegballert. Der Großteil der Konsumenten sind nunmal Wochenend-Konsumenten… und die tun nun wirklich keinem was. Also hör bloß auf halbgare Panik, die du auf Wikipedia gelesen hast zu verbreiten.

    Ich will C. definitiv nicht übermäßig schön reden und mir ist bewusst, dass C eine relativ harte Droge ist, aber auch hier gilt: „Die Dosis macht das Gift.“

    Und was ich gar nicht leiden kann sind Leute, die ihren einzigen Infos von Wikipedia ziehen und dann meinen sich mit der Materie auszukennen. Geh zu den Leuten, die sowas konsumieren – lerne die kennen und dann kannst du gerne nochmal ein Urteil fällen.

  8. Ich würde Crystal auch als „Teufelszeug“ ansehen und es in der Gefährlichkeit gleich nach Heroin einordnen. Es ist jetzt nicht so, das alle Leute die hier und da schon einmal genascht haben gleich zu Psychopaten werden, doch weil es eben wirkt, so wie es wirkt, bleibt es dabei oft nicht und dann wird es schon ernst. Weil es aber gerade zu Partys konsumiert wird, darf daraus geschlossen werden das sich spätestens dort noch Alkohol und Gras hinzugesellen, was dann locker 2-3 Tage durchgehalten werden kann. Wie sich das auch den Organismus auswirkt, zieht man das dann 1-2 Jahre Exessiv durch kann sich jeder vorstellen, einige sind kaum wiederzuerkennen, hinzu kommt dann noch erschwerend, das bei den Leuten nach 2-jährigem Crystal-Dauerkonsum von „psychischen Auffälligkeiten“ sicher ausgegangen werden darf.
    Doch nicht nur Partygänger sind gefährdet, auch Menschen die bei sich mittels Crystal eine erhöhte Produktivität feststellten, also ein gefühlt gesteigertes Leistungsvermögen bei der Arbeit schätzen. Viele wären sicher erstaunt, was in den Küchen vieler Lokale so los ist, oder auch beim Messebau, nur um zwei weitere Bereiche zu nennen, wo die Verbreitung enorm zu sein scheint. Doch wirklich erstaunen kann das nicht, schließlich hat die Wirkung von Crystal schon der Wehrmacht geholfen Polen quasi zu überrennen. Damals jedoch stellten es die Berliner Temmler Werke unter dem Namen „Pervitin“ her. Man kann sicherlich behaupten, das die großzügige Verteilung der „Panzerschokolade“ in der Konsequenz überhaupt erst zu dem sogenannten „Blitzkrieg“ führte. Schon damals erkannten die Verantwortlichen sehr schnell auch die negativen Auswirkungen von Methamphetamin auf den Körper und den Geist, doch oh Wunder, es bekam den Status kriegswichtig. Man kann die Leute bloß ermahnen, nur weil Behörden über Haschisch & Gras oft grotesken Unsinn erzählen weil deren Erkenntnisgewinn wahrscheinlich durch bayrische Hopfenbauern gesponsort wird, bedeutet das nicht, das man das auch für andere Substanzen annehmen darf bzw. sollte.

  9. HinzundKunz, ich geb Dir vollkommen recht! Ich selbst bin zwar nicht in den „Genuss“ gekommen, Chrystal zu probieren, jedoch kenne ich einige Leute aus meiner Vergangenheit, die sich damit in den Ruin katapultiert hatten… Finanziell sowie psychisch.

  10. Naja, Kokain gilt/galt ja auch vielfach als Partydroge – so gesehen kann das sicher auch für Crystal gelten…

    Ich finde es halt bedenklich, dass gefährliche Substanzen als „Partydroge“ verharmlost werden. Angefangen bei Alkohol und Tabak bis hin zu allen Arten illegaler Substanzen ist das eben bei längerem Konsum alles andere als harmlos, und da viele dieser Substanzen abhängig machen können und dann erhebliche Folgen haben können, bin ich da halt intolerant. Alkohol reicht schon völlig, um einen Menschen zu Grund zu richten, und da kenne ich selber Beispiele, vielen Dank. Da brauchts keine illegalen Substanzen.

    Im übrigen habe ich glaube ich kein Urteil über die Crystal-Konsumenten, die ich nicht kenne, gefällt. Ich halte es aber nicht für ein Kavaliersdelikt.

  11. Stefan: Wie du selber festgestellt hast, kann bei der Betrachtung Alkohol ja nicht ausgeklammert werden. Dieser macht nämlich vergleichbar abhängig, wenn vielleicht auch nicht ganz so extrem wie C. Nun ist es aber merkwürdig wenn der Besitz/Verkauf von C oder anderen Substanzen von dir als kein Kavaliersdelikt benannt wird. Ist der Verkauf von Alkohol den ein Kavaliersdelikt? Insbesondere, wenn er an Menschen verkauft wird, die ganz offensichtlich auf dem besten Wege sind sich ihr Leben zu ruinieren oder es bereits getan haben? Wieso unterscheidest du da?

  12. hier tun sich ja wieder klischees vom feinsten auf….

    1) Zeh ist eine Partydroge, muss aber nicht, eignet sich auch perfekt dafür um mal die ganze Bude aufzuräumen

    2) Mit Heroin absolut nicht vergleichbar, Methamphetamin macht NICHT körperlich abhängig, Opiate, Alkohol und Nikotin schon.

    3) Man ist nicht 3 Tage wach, wenn man eine Line zieht. Wie immer bei Drogen, benötigt man zum Konsum einen gesunden Menschenverstand und eine gewisse Art von Vorbildung. Dann kann eigentlich nicht viel schief gehen. Ich selbe habe es noch nie geschafft, 2 Nächte durch zu machen, warum zum Teufel auch!?

    4) Negativ-Beispiele überdecken immer die Positiven! Ich selber studiere Maschinenbau, 9. Semester, 2,x Notenschnitt und ziehe gelegentlich Meth, und? Ich kenne selber genügend Opfer, nur lag es bei Ihnen nicht primär an den Drogen….

    Ihr solltet auch beachten, dass der „Klatscheffekt“ von C um wesentlich geringer als von einer Tüte Grass.

  13. du willst jetzt hoffentlich keinen applaus dafür, dass du zu den traurigen kreaturen zählst die es nur unter drogen schaffen ihre bude aufzuräumen?
    für deinen verharmlosungsversuch gibts auch keinen klaps auf die schulter. einfach nur erbärmlich..

  14. Bleibt mal bisschen beim thema und etwas sachlich bitte. Die „armen kreaturen“, die keinen starken willen, verschwommene ziele und deswegen zu wenig mut haben nein zu sagen tun mir leid. – Bloß gut, dass solche klatschies gefasst werden und nich mehr beim sektor rumstrolchen und solchen rotz verticken können.

    Für meinen teil kann ich sagen, ich studiere design, bin 24, gebürtiger dd’er habe einen tollen alltag und verarbeite meine probleme auf ganz natürliche weise. Und zum feiern braucht es nur gute laune tolle freunde und ein leckerer gintonic kann, muss aber nich.

    Auch ab und zu mal ein tütchen zu schnuffeln werde ich mir wohl bis ins hohe alter wohl nicht nehmen lassen. Nur muss es nicht gerade unterm semester, mitten in der woche sein.

    Mit c habe ich ein paar wenige, krasse erfahrungen gemacht um sagen zu können: BAH

    Verhindern kann man einen solchen handel ohnehin nicht.

    Mit mengen von c kenn ich mich nicht aus.

    Aber 60g marihuana, naja nich die ladung von sonstewo
    aber macht schon paar köppel faul.

    Brisantes, lokales thema doch.

  15. @ Irgendwer: zunächst mal ist Alkohol und Tabak legal. Ja, ich weiss, legal/illegal zählt für viele nicht.
    Ja, damit ruinieren sich Menschen. Und? Wie soll man das kontrollieren? Soll die Supermarktverkäuferin dem offensichtlich Abhängigen seine Dosis verweigern? Wann ist es „zu viel“?
    Verbieten wird Alkohol und Tabak niemand, das ist nicht praktikabel. Bei anderen Drogen ist es meiner Meinung nach gerechtfertigt, damit nicht noch mehr Leute zu Grunde gehen. Die Verfolgung dieser Delikte ist meines Erachtens auch ein Versuch (oder sollte es zumindest sein), den Schaden zu begrenzen. Illegalität bildet für viele potentielle Konsumenten eine Hemmschwelle. Und mitunter ist es ja auch vom Konsumenten zum Kleindealer ein kleiner Schritt.

    Sowohl bei Alkohol wie auch bei Tabak machen sich die Abhängigen regelmäßig selber was vor, wenn sie sagen, sie hätten das im Griff. Warum sollte das bei anderen Drogen anders sein? Wer seinen Konsum im Griff hat, der sollte ja locker in der Lage sein, mal ein paar Monate auf den Stoff zu verzichten…

  16. thihihi.
    nein, das war kein lustiges lachen.
    das war ein typ der mit fuffzn gramm so bescheuert war, sich kurz nach mittach schnappen zu lassen.
    bevor hier kreuzigungswünsche auftauchen, ein (kleinst)dealer würde niemals auf die idee kommn, um die zeit mit besagtem verkehrsmittel durch die stadt zu ziehen.
    ich bin ´06e in die stadt gezogen, und habse (die meffis) damals mit zugger geliebt. das was hier an methis im moment rum läuft is allerunterste schiene,
    wennn einem in nem „punkerhaus“ innerhalb eines jahres 7-8 mal der keller umgegraben wird, obwohl schon lange nich ma mehr ne tür, vom inhalt ganz zu schweigen :D
    nu dann denk ich mir als grosser freund des destillierten wassers, dass es echt traurich is, was aus den leuten geworden is.
    und im selben atemzug bin ich stolz auf mich.
    aber wir sin ja keine nazis, soll jeder machen was er will, aber aus sich selber! umso eher is ruhe, achso, grenze zu und so.
    hat sich mal jemand ne waffel gemacht warum das hier vor allem seit erst knapp 4 jahren völlig ausm ruder läuft?
    thihihi.
    vielleicht find ichs doch witzig.
    nen leipzscher vorstädter.

    in eigner sache: ich hoffe hier lehnen sich keine frisch zugezognen weststudenten ausm fenster.
    der shitstorm is eröffnet :)

  17. Wer hier C. auch nur im geringsten verharmlost, schönredet usw. kann eigentlich einfach nur bedauert werden.
    Hatten wir hier in dor Neustadt in jüngster Vergangenheit nicht genug Straftaten in Bezug von „Beschaffungskriminalität“ ? C. als „Partydroge“ zu bezeichnen und mit Alkohol zu vergleichen grenzt bereits an… (ach nein, das schreibe ich jetzt lieber nicht)

    Zum Wohl :-)

  18. böse droge,gute droge hin oder her.strafverfolgung ist keine lösung.ein dealer wird geschnappt, 2 neue kommen und die polizei wird auch nur objektiv besser.

  19. @ein anderer Stefan,
    zur Legalisierung von Drogen ist schon eine Menge geschrieben und geforscht worden. Auch wenn weiter oben irgendwer geschrieben hat, dass Wikipedia-Wissen hier nicht ausreiche, meines Erachtens werden in diesem Artikel Pro und Contra gut abgewogen. (http://de.wikipedia.org/wiki/Legalisierung_von_Drogen)

    Meiner Meinung nach gibt es in dieser Frage keine hundertprozentig richtige Lösung.

    Nach meinen eigenen Erfahrungen kann ich sagen, dass es mir nach zwanzigjährigem Tabak-Konsum (im Schnitt eine Schachtel pro Tag) immerhin im zweiten Anlauf gelungen ist, die Kippen endgültig beiseite zu legen. Seit jetzt mehr als zwei Jahren bin ich davon geheilt. Was den Alkohol betrifft, fällt es deutlich schwerer. Das liegt meiner Meinung nach aber weniger an dem Suchtfaktor als an dem gesellschaftlichen Druck. Jedes Jahr im Januar lebe ich einen Monat alkoholfrei. Und jedes Jahr im Januar bekomme ich die gleichen blöden Fragen gestellt. –> Gesellschaft, Du nervst diesbezüglich!

    Zu der hier angeführten Menge an Cannabis habe ich auch eine Meinung: Wer 60 Gramm als Eigenbedarf bezeichnet, hat ein Problem. Wenn ich mich recht erinnere, hat 1 Gramm gut ausgereicht, um drei bis vier Leute einen Abend lang stärker zu berauschen, als es einer Flasche Wodka gelingen würde. Nun stelle ich mir jemanden vor, der 60 Flaschen Wodka mit sich herumschleppt.

  20. schade nur, dass die auf zeh nicht mal den drall bekommen, die hundehaufen und kotbeutelchen obsessiv wegräumen zu müssen. oder überall leute auftauchen, die wie wild die strasse penibel fegen. die pappenhaufen zerkleinern. von regenrinnen und masten das beklebte abkratzen. würde doch das strassenleben bereichern.

  21. oder morgens die Autos von Eis und Schnee befreien… ääähm ich meine natürlich Fahrräder, Autos hat hier ja keiner bzw mag niemand

  22. ..jedenfalls sollte man seine Doktorarbeit nicht im Drogenrausch verfassen, man könnte dann doch ein paar Fehler machen..

  23. … japp, z.B. ‚Ihnen‘ statt ihnen schreiben, oder ‚Grass‘ statt Gras. Satzbaufehler lasse ich mal aussen vor. Wie sagte man damals in Aachen noch? Karohemd und Samenstau, der studiert …. ;-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.