Umweltamt warnt vor dünnem Eis

Stabiles Winterwetter, Tage mit Dauerfrost, Eisbildungen auf Gewässern – das hat seine Verlockungen, aber auch Tücken. Das Dresdner Umweltamt und die Feuerwehr warnen aktuell davor, die entstehende Eisschicht auf Teichen, Seen, Bächen und Flüssen zu betreten.

Brüchiges Eis an der Prießnitz
Brüchiges Eis an der Prießnitz

Die Tragfähigkeit wird nicht überprüft. Daher besteht grundsätzlich die Gefahr, dass Personen beim Betreten einbrechen. Oft bilden sich unter Fließgewässern Hohlräume wegen schwankender Wasserstände. Die Eisstärke wächst in Naturgewässern uneinheitlich. Eltern sollten Kinder unbedingt aufklären und notfalls auch beaufsichtigen. Erwachsene sollten sich stets ihrer Vorbildrolle bewusst sein.

Eis nicht aufbrechen

Außerdem dürfen vereiste Bäche oder Flüsse keinesfalls eigenständig aufgebrochen werden. Sobald sich Schollen oder Bruchstücke in Bewegung setzen, kann an Engstellen, Krümmungen und Hindernissen sogenannter Eisversatz entstehen. Dabei schiebt sich das Eis übereinander und türmt sich auf.

Dadurch können Brücken, Gewässeranlagen und sogar Deiche beschädigt werden. Außerdem kann sich das fließende Gewässer oberhalb der Schollen Wege bahnen und stauen, so dass es in kurzer Zeit zu Überflutungen kommt. Ein Rückstau mit Überflutung kann auch eintreten, wenn geräumter Schnee in die Fließgewässer entsorgt wird. Dies sollte unterlassen werden, denn Schneehaufen im Gewässer oder am Ufer können durchfrieren und so den Bach aufstauen.

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Wimmelkiez Spiel

Anzeige

click collect catapult

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Neustadt-Geflüster-Newsletter

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Neustadt bringt's!

Bei dauerhaft tiefen Temperaturen kontrollieren Fachleute des Umweltamtes die kleineren Gewässer im Stadtgebiet auf Eisgang. Insbesondere in der Tauperiode kann Eis eine Gefahr darstellen, wenn auch mit Hochwasser zu rechnen ist. Allerdings war das bei den kleineren Gewässern selbst im harten Winter 2006 kein größeres Problem.

Artikel teilen