Wasserrohrschaden auf der Alaunstraße

Auf der Alaunstraße stellte der Versorger SachsenEnergie gestern einen Wasserrohrsschaden fest. Der wird aktuell behoben, dafür bleibt der Abschnitt für den Straßenverkehr voraussichtlich bis Freitagnachmittag komplett gesperrt. Die Fußwege sind benutzbar.

Mitarbeiter der SachsenEnergie haben mit der Reparatur begonnen.
Mitarbeiter der SachsenEnergie haben mit der Reparatur begonnen.

Am Montag, den 25. Januar 2021, kam es zu einem Wasserrohrschaden auf der Alaunstraße. Grund für den Schaden war eine defekte Muffe. Die Trinkwasserversorgung der Anwohner*innen ist gesichert. Es kam zu keiner Zeit zu einem Ausfall. Wie Viola Martin-Mönnich, die Pressesprecherin der SachsenEnergie, mitteilt, wird die Trinkwasserleitung aktuell im Schichtbetrieb repariert.

Dafür muss die Alaunstraße noch bis zum 29. Januar komplett gesperrt bleiben. Gleichzeitig wird die Einbahnstraßenregelung auf der Alaunstraße zwischen Katharinenstraße und Bautzner Straße bis Freitag aufgehoben. Die Häuser und Geschäfte bleiben erreichbar, das Parken in dem Bereich ist nicht möglich. Die SachsenEnergie-Unternehmensgruppe ist ein Zusammenschluss aus der Energie Sachsen Ost AG (Enso) und den Dresdner Stadtwerken (Drewag).

Die Ein- und Ausfahrt der Alaunstraße ist noch bis Freitag gesperrt.
Die Ein- und Ausfahrt der Alaunstraße ist noch bis Freitag gesperrt.

Nachtrag

Die SachsenEnergie hat die Baustelle genutzt, um mit einem kurzen Film zu beschreiben, wie ein Einsatz bei einer Havarie aussieht.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Yogawaves

Artikel teilen

7 Ergänzungen zu “Wasserrohrschaden auf der Alaunstraße

  1. mh, Montag 25.1. aufgetreten?

    Also ich hab die Quelle schon am Mittwoch 20.1. gesehen und mich gewundert wo das Wasser herkommt.

  2. „das Parken in dem Bereich ist nicht möglich“ und an die Autofahrer wird hier mal wieder nicht gedacht. Da könnte die Stadt auch mal dran denken, dass es eh schon zu wenig Parkplätze für normale Menschen gibt. Aber gegen die Fahrräder hat hier scheinbar niemand was….

  3. „… ‚das Parken in dem Bereich ist nicht möglich‘ und an die Autofahrer wird hier mal wieder nicht gedacht.“

    Ich denke, dass bei dieser Regelung vor allem an Autofahrer gedacht wurde, denn ein Befahren der Alaunstraße zwischen der Katharinenstraße und dem Sackgassenende an der Bautzner Straße in beide(!) Richtungen mit gleichzeitigem Parken ist aus Platzgründen schlicht nicht möglich.

  4. „denn ein Befahren der Alaunstraße zwischen der Katharinenstraße und dem Sackgassenende an der Bautzner Straße in beide(!) Richtungen mit gleichzeitigem Parken ist aus Platzgründen schlicht nicht möglich.“

    ein Befahren ist ja prinzipiell möglich, vorausgesetzt die Teilnehmer des Straßenverkehrs (Radfahrer und Fußgänger) halten sich konsequent an die StvO. Hierbei verweise ich auf die Pflicht der Bürger sich an die vorgegebenen Räume zu halten. Fuzßgänger bewegen sich auf dem Bürgersteig. Radfahrer umsichtig gegenüber Autofahrern auf der Straße.

    Eine Ausnahmeregelung zur aktuellen Situation wäre jedoch eine handfeste Maßnahme der Stadt Dresden. Mein Vorschlag hierfür ist es, die Teilnehmer des Straßenverkehrs (Fußgänger und Radfahrer) umzuleiten, sodass für Autofahrer genügend Raum der sicheren Teilnahme am Straßenverkehr (Fahren) und Abstellen des Automobils (Parken) möglich ist.

    Eine solche Maßnahme wäre ergänzend für die Stadt Dresden ein Aushängeschild, da im VW-Produktionsstandort in diesem Kalenderjahr der neue VW. ID3 produziert wird. Dieser ist umweltfreundlich, für so ein Unterfangen müsste doch Verständnis in der Bevölkerung der Neustadt vorhanden sein.

  5. @Rudi: Mir erschließt sich immernoch nicht, wie Du im genannten Teil der Alaunstraße einen Fahrzeugverkehr in beide Richtungen gestalten willst, wenn dafür nur eine einzige Fahrspur zur Verfügung steht, weil die andere zugeparkt ist …

    (Das hat übrigens gar nichts mit Fußgängern oder Radfahrern zu tun, denn das funktioniert auch dann nicht, wenn sich dort ausschließlich PKW und Transporter bewegen würden.)

  6. ähem Rudi, ich glaube du siehst das alles sehr dogmatisch.

    @Anton Launer
    Manchmal frage ich mich bei Dir echt, wem du alles eine Plattform bietest oder bieten willst. No hate, ich les das Neustadt-geflüster seit Jahren. Nicht falsch verstehen. ;)

  7. @ Bicycleboy: Wo ist das Problem? Keine Beleidigung, kein Hass, keine Gewaltandrohung, keine Schimpfworte. Nur eine etwas wirre Meinungsäußerung – wahrscheinlich ein Troll. Aber: liegt die Toleranzschwelle schon so weit unten, dass bei sowas schon nach Zensur gerufen wird?

Kommentare sind geschlossen.