Anzeige

Palais-Sommer

Kurzes Bad in der Elbe

Wie die Polizei heute mitteilte, ist am Sonntag Morgen gegen 4.30 Uhr ein Autodieb in die Elbe gesprungen. In den frühen Morgenstunden wollte die Besatzung eines Funkstreifenwagens einen Kleintransporter am Albertplatz kontrollieren, da am Fahrzeug entstempelte Kennzeichen angebracht waren. Der Fahrer des Transporters ignorierte die Aufforderung der Beamten jedoch, beschleunigte das Fahrzeug und fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon. Die Fluchtstrecke führte von der Königstraße über die Große Meißner Straße, den Carolaplatz bis hin zum Carusufer.

Während der Flucht ignorierte der Fahrer des Kleintransporters mehrere rote Ampeln und nutzte auf der Großen Meißner Straße die Fahrbahn des Gegenverkehrs. In einer Sackgasse am Carusufer endete die Flucht schließlich. Als es für den Fahrer des Transporters kein Weiterkommen mehr gab, setzte er abrupt zurück und rammte einen Funkstreifenwagen. In der Folge sah sich einer der verfolgenden Polizisten gezwungen, seine Dienstwaffe einzusetzen. Mit einem gezielten Schuss zerstörte er den Reifen des Kleintransporters und verhinderte so eine weitere Flucht. Kurz darauf sprang der Mann aus dem Fahrzeug, rannte in Richtung Elbe und sprang ins Wasser. Nach wenigen Metern kehrte er jedoch wieder zum Ufer zurück.

Die Polizeibeamten nahmen den 36-Jährigen vorläufig fest. Der Mann wurde aufgrund einer schweren Unterkühlung in ein Dresdner Krankenhaus gebracht. Seinen Beifahrer, ein 27-Jähriger, hatten die Beamten bereits am Fahrzeug gestellt. Der Grund der Flucht: Die beiden Männer hatten den Kleintransporter kurz zuvor von der Stetzscher Straße gestohlen. Die Dresdner Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Artikel teilen

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Massage-Laden

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

6 Ergänzungen

  1. wie wär’s mit einer folge von kurzfilmen? erst der hier, dann die räuber vom albertplatz und anschließend einbrecher von der tieckstr. FAZIT am ende: Kriminelle vs. Polizei 2:1.

  2. „Schwere Unterkühlung“ ist wohl eiskalt übertrieben.
    Aber für das Filmchen behalten wir es natürlich so bei.
    Wir brauchen übrigens 2 Darsteller (am besten Stuntmen) mit ostländischem Aussehen bzw. 2 Ostländer.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.