Ausbau „Königsbrücker“ – Entscheidung verschoben

Wie ich gestern schon vermutete, wird die Entscheidung zum Ausbau der „Königsbrücker“ verschoben. Gestern hatte sich der Ortsbeirat noch nicht gut genug informiert gefühlt, um beratend tätig zu sein. Heute kam die Meldung aus dem Presseamt. Darin teilt der Erste Bürgermeister, Dirk Hilbert (FDP) mit: „Die Gespräche mit und in den Fraktionen zeigen, dass das Bild noch eher uneinheitlich ist. Wir werden daher die Fraktionen jetzt bitten, ihre Wünsche konkret zu formulieren, so dass man die in Rede stehende Variante 6 verbessern und den Gremienprozess schnell wieder in Gang setzen kann.“

Hilbert nahm auch Bezug auf die gestern übergebenen Unterschriftenlisten von 39 Händlern und Anwohnern: „Wir nehmen die Hinweise ernst, aber es handelt sich um eine Straße, die für die gesamte Stadt relevant ist – wichtig ist es, dass es bald los geht. Ungeachtet dessen habe ich den Vertretern einen Termin angeboten. Dabei müssen wir aber insgesamt aufpassen, dass nicht jeder seine Partikularinteressen vertritt.“

Außerdem hat die Stadtverwaltung nun die aktuellen Zahlen zur Verkehrsqualität für die Variante 6 vorliegen. Dabei zeigt sich, dass diese Ausbauvariante für den ÖPNV die beste Variante ist. Die Bahnen können dann mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von rund 21 km/h, Autos kommen auf 27,1 km/h stadtauswärts und 21,5 km/h stadteinwärt. Laut Stadtverwaltung ist in dieser Hinsicht die Variante 6 in allen Punkten besser als die Planfeststellungsvariante.

Ampel an der Kreuzung Lößnitzstraße/Dammweg
Ampel an der Kreuzung Lößnitzstraße/Dammweg - Anklicken, um das Bild zu vergrößern.
Unterdessen müssen die Verkehrsbetriebe mal wieder ein paar Gleise auf der Königsbrücker Straße reparieren. Deswegen werden an den Wochenenden 15. bis 18. Juli und 22. bis 25. Juli jeweils von Freitag 18 Uhr bis Montag 3:30 Uhr die „7“ und die „8“ umgeleitet, über den Bahnhof Neustadt und die Fritz-Reuter-Straße. Offenbar werden in dieser Zeit auch die Autos über die Stetzscher, die Erna-Berger und die Lößnitzstraße umgeleitet, denn an der Ecke Lößnitzstraße/Dammweg wurde heute eine Behelfsampel errichtet (Vielen Dank an Alexander für das Foto).

Zurzeit fahren die Linien 7 und 8 wegen Gleisbauarbeiten ohnehin verkürzt. Noch bis zum Donnerstag, 22 Uhr, gibt es zwischen Albertplatz und Weixdorf bzw. Hellerau Ersatzverkehr.

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

10 Kommentare zu “Ausbau „Königsbrücker“ – Entscheidung verschoben

  1. Liebe Grüne, nutzt doch die Möglichkeiten eines Deep-Links, wenn der Post bei euch nicht mehr oben steht, sucht sich der Internetnutzer doch einen Wolf. Ich hab das jetzt mal korrigert.

  2. @Anton Launer: Wird nicht wieder vorkommen. Der Kurze Link war dem Bemühen nach kurzen Kommentaren geschuldet, und ein Shortlink habe ich auf die Schnelle nicht kreiert. Aber danke für den Hinweis beim nächsten Mal wird es beachtet.

    @SPD-Dresden-Neustadt: nachdem wir gerade ein gemeinsame Position von Stadträten und Ortsbeiräten veröffentlicht haben im nächten verlinkten SPD-Kommentar auf verschiedene Meinungen der Grünen in der Könifrage abzustellen, zieht nicht so richtig und soll wohl eher Verwirrung stiften: deshalb hier nochmal unsere klare Aussage: Neustadtgrüne und Stadtfraktion halten Köni-Vorlage ohne Nachbesserungen für nicht zustimmungsfähig…

  3. Wer oder was ist eigentlich die „Dresden-Konferenz“, die laut CDU die Variante 5 entwickelt hat? Geheime Welt-Regierung?

  4. Ja, Geheimabsprachen zwischen der Staatsregierung und der Stadtverwaltung. Auf einer solchen Konferenz wurde auch mal festgelegt, dass der Freistaat nur eine Elbebrücke an einer ganz bestimmten Stelle fördere, danach waren sich plötzlich alle Konservativen einig, dass die eine Brücke an einer ganz bestimmten Stelle die beste sei und alle die was anderes wollten böse Ideologen… So ist das mit einer selbstverwalteten unabhängigen Kommune, die gleichzeitig Landeshauptstadt ist.

    Jochen

  5. …übrigens stellten sich die Ampeln als ziemlicher Schildbürgerstreich (Kosten?) heraus, denn selbst an den beiden Wochenenden wo die Umleitung galt, waren diese abgeschaltet, außer am jeweiligen Freitag, de facto also für zwei Tage an zwei Kreuzungen Ampelanlagen, Parkverbotsschilder, Fußgängerstreifen angebracht und wieder entfernt…

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.