Neustadt-Geflüster

Online-Magazin für Dresden Neustadt

Anzeige
Anzeige
Neustadt-Original
Vergangenes
Imbiss-Test
social media

Rauchen in der Neustadt

In den nächsten Tagen soll die Sächsische Regierung über einen neuen Gesetzentwurf zum Thema “Rauchen und Gastronomie” entscheiden. So wie derzeit bekannt ist, wird es wohl in kleinen Einraumkneipen mit weniger als 75 Quadratmeter Gastfläche und in abgetrennten Raucherräumen auch in Diskos und größeren Kneipen erlaubt sein. Außerdem soll in geschlossenen Veranstaltungen wie Familienfeiern geraucht werden dürfen.
An dieser Stelle möchte ich eine kleine Liste mit den Rauchgepflogenheiten der Neustädter Kneipen etablieren. Diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich bitte um Ergänzungen per Kommentar.

Nachtrag, 24. November:
Am Montag, dem 23. November hat sich der Sozialausschuss des Landtages auf eine endgültige Regelung festgelegt. Erlaubt sein soll das Rauchen künftig in Nebenräumen von Kneipen, kleinen Einraum-Wirtschaften und Spielhallen die Minderjährigen keinen Zutritt gewähren. Erlaubt sein wird das Rauchen in geschlossenen Gesellschaften und – für Volljährige – vor Berufsschulen. Das neue Gesetz muss noch vom Landtag beschlossen werden.

Eine nicht ganz vollständige Übersicht über die Rauchgepflogenheiten gibt es hier: http://www.neustadt-ticker.de/rauchen-in-der-neustadt/

Anzeige

62 Kommentare zu „Rauchen in der Neustadt“
  • d0 sagt:

    pawlow – rauchen im eg erlaubt
    heavy duty – rauchen erlaubt
    koralle – abgetrennter raucherbereich
    titty twister – rauchen erlaubt (abhängig v. veranstaltung?)

  • Sven B sagt:

    Versteh ich das richtig? oh wie schön, die gewonnene Freiheit auch mal ohne stinkende Klamotten aus der Kneipe heimzukommen wird wieder abgeschafft? Ganz toller Einfall – not! Entweder ordentlich wie im Kathy’s mit extra Raucherraum oder halt garnicht.

  • Anton Launer sagt:

    @ d0: Da das Titty Twister ja gar nicht richtig auf ist (nächste Veranstalung erst zu Silvester), kann man das wohl außen vor lassen.
    @ Sven B: Dann hilft Dir ja eine solche Übersicht.

  • rudi sagt:

    Oosteinde- Rauchen im 2.Gastraum(Gewölbe) möglich
    Sideoor- Rauchen überall
    Bautzner Tor: Rauchen im ganz kleinem Raum vorne links
    Laika: Rauchen im hinteren Teil des Lokals

    @ Sven B: es gibt ja nun wahrlich genügend Kneipen, in denen es statt nach Rauch jetzt nach Mensch riecht. Was ist denn das für eine Freiheit, Verbote zu bejubeln??

  • rudi sagt:

    Der Raucherraum befindet sich im Bautzner Tor natürlich vorn rechts, wann man rein kommt.
    Rauchen ist außerdem noch möglich im
    Fiasko,
    Pott,
    Mondfisch (ursprünglich nur im hinteren Bereich, seit einer Weile auch vorn),

  • Sven B sagt:

    @rudi
    das kann man sehen wie man will. Ich bejubel mit dem NRSG die Freiheit -nicht das Verbot- mich jederzeit in jeder Kneipe mit jemandem verabreden zu können ohne vorher abchecken zu müssen ob da gerade geraucht werden darf. während du der Meinung bist ich würde ein Verbot bejubeln. Und diese Seite zeigt ja das es eben nicht von vornherein klar ist wo was wie erlaubt ist. Murphy’s Gesetz schlägt auch in der Kneipe immer zu: man bekommt gerade den bestellten Snack,ein Baguette, und wie aus dem nichts werden an den umgebenden Tischen die Glimmstengel gezückt – das wird wohl dann doch wieder zur Gewohnheit werden.

  • rudi sagt:

    Es wird wohl nicht die absolut beste Lösung geben. Das Allgemeinwohl steht da halt über den Einzelbedürfnissen. Wenn es ein großartiges Interesse an Nichtraucher-kneipen gäbe ,bedürfte es auch keiner Gesetze. Die Diskussion ist aber eigentlich durch, ich freue mich, dass es immer noch möglich ist, zum Bier zu rauchen und denke, den meisten geht es so, auch den meisten Nichtrauchern, die ich kenne.
    Menschen die sich über den Gestank und andere Nebenwirkungen des Rauchens beschweren, sind leider für gewöhnlich auch die, welche höchst selten in eine Kneipe gehen und sich dann das eine Mal gestört fühlen.
    P.S.:
    Im Blue Note kann natürlich auch geraucht werden.

  • Jane sagt:

    “Jim Beams – Rauchen vor der Tür (3 Aschenbecher)”

    Mann, was bin ich froh, dass ich die Pest vor 3 Jahren aufgegeben hab ;D

    Und wenn man bedenkt, dass es in Diskotheken nun anscheinend wieder erlaubt werden soll, bin ich ganz froh, dass ich das Disko-Alter so langsam hinter mir gelassen hab. Wenn ich ehrlich bin, war’s das Gequalme in den Diskos, das mich seinerzeit doch erheblich zum Selber-Anfangen verleitete. Ich fände es total fahrlässig, wenn die gerade errungene Qualmfreiheit in Restaurants und Diskos jetzt wieder gekippt werden sollte.
    In Bars und Kneipen ist das was anderes, da kann ich mir als Nichtraucherin zur Not ne Kneipe suchen, wo’s nicht verräuchert ist. Aber in Restaurants, wo man auch mal mit Kind und Kegel sitzt, sollte es tunlichst verboten bleiben, genauso in Diskotheken, die es ja nun auch nicht derart im Überfluss gibt, dass man sich jetzt so bequem eine rauchfreie suchen könnte. Ich finde, Diskos sollten groß genug sein, dass sie einen separaten Raucherraum einrichten können, damit die Raucher im Winter nicht bei 3 Aschern vor der Türe bibbern müssen. So viel Menschlichkeit muss sein. Aber es generell wieder erlauben – nein danke.

  • Anton Launer sagt:

    @ Jane: In Discos soll nur in abgetrennten Raucherräumen geraucht werden dürfen.

  • rudi sagt:

    Es wird ja auch kaum in Restaurants oder Diskotheken generell wieder erlaubt werden. Hier gehts um kleine Kneipen, deren Betreiber möglicherweise schon kapituliert hätten, wenn sie das bisherige NRSG so durchgesetzt hätten, wie es bislang offiziell besteht.

  • Lise sagt:

    im Little Creatures darf man übrigens auch rauchen…mich wundert immer wieder, dass die Bar offensichtlich keiner kennt, aber das Ding trotzdem ständig voll is. egal

    ich als Raucher sage, dass es doch den Kneipenbesitzern überlassen sein sollte selbst zu entscheiden, ob nun Raucherbar oder nicht. Zumindest in 1-Raum-Bars. In Restaurants und Gaststätten und überall, wo man was zu Essen bekommen kann gar nich(ich finds widerwärtig, wenns Essen zur Hälfte nach Rauch schmeckt).In der 100 bekommt man zwar sein Essen auch im Keller serviert(was paradox ist, denn das ist laut NRSG eigentlich nicht gestattet), aber ich würde mich dann doch freiwillig lieber nach oben verziehen.

    Aber es gibt ja immer so viele Sonderegelungen für die Dresdner Neustadt, dass ich da nich mehr wirklcih durchblicke…

  • Dori sagt:

    Café 100 – Rauchen im Café und im Weinkeller

  • Jane sagt:

    Anton:
    Na da bin ich ja beruhigt. Das klang fast so, als sollte es in Diskotheken wieder erlaubt werden.
    In den kleinen Kneipen, die von der Lasterhaftigkeit der Menschen leben, sehe ich das ja ein. Wobei es auch da nach Möglichkeit Rauchern und Nichtrauchern ermöglicht werden sollte, nebeneinander zu existieren, ohne sich gegenseitig zu belasten. Das geht natürlich nur, wenn ausreichend Platz vorhanden ist, keine Frage.
    Von einem ausgrenzenden strikten Rauchverbot in Kneipen halte ich persönlich auch nicht viel.

  • Jane sagt:

    Oh, im Madness ist übrigens auch Rauchen erlaubt.

  • Ronny sagt:

    im Leo´s auf der darf auch geraucht werden..

  • Jane sagt:

    Lieber Ronny, jetzt wird dir der Anton bestimmt mit Freude einen Vortrag halten, dass die Rudolf-Leonhard-Straße nicht mehr zur Neustadt gehört, sondern zur Leipziger Vorstadt ;) ;)

  • Claudia sagt:

    Je nach Definition kann man sagen, dass er selbst angefangen hat, indem er die Terrasse aufführt ;-)

  • Jane sagt:

    Claudia:

    Da haste natürlich recht ;) Die Terrasse hat auch ne 01097 als PLZ. Naja, und insgesamt kann man sich ja darauf einigen, dass die LV auch zum Ortsamtsbereicht Neustadt gehört.

  • Anton Launer sagt:

    Ja, ich weiß. Ich werde immer mal wieder untreu. Über das Hechtfest hab ich ja auch schon mal ein paar Zeilen verloren. Nehmen wir es als Nachbarschaftsberichterstattung.

  • Franziska sagt:

    Stilbruch – Rauchen in einem extra Raum (mit Bedienung) erlaubt

  • Franziska sagt:

    Café Neustadt – Rauchen in einem extra Raum in der oberen Etage (mit Bedienung) erlaubt

  • rudi sagt:

    Manches in 01097 ist auch berichtenswerter als komische Sachen in 01099. Außerdem lebten wir früher alle in 8060. ;-)

  • rudi sagt:

    Achso und das Cafe Neustadt hat wohl schon seit vielen Monaten eine Raucher-Lounge im 1.OG.

  • Kay sagt:

    Rauchen ist im Gelbfüssler erlaubt!
    Ich aus Nichtraucher finde das auch vollkommen in Ordnung.
    Schlimm… Schlimm… wie sich manche darüber echofieren, dass geraucht werden darf. Früher hat das mal keinen interessiert das war einfach so.

  • Yaron sagt:

    Cafe Europa: 20:00 bis 6:00 erlaubt

  • Anton Launer sagt:

    @ Rudi: Aber es sind doch die komischen Sachen, die die Neustadt von der Leipziger Vorstadt inkl. Hecht abheben. … ;-)

  • Aquii sagt:

    sind jetzt Aschenbecher die vor der Tür stehen so erwähnenswert?

  • mechko sagt:

    Du hast das Hebedas vergessen!

    Hebedas: Rauchen in drei Raucherräumen, nicht im Hauptraum
    Leonardo: nur am Tresen, ab 22 Uhr im gesamten Lokal.
    Cafe Pott (Bischofsweg): immer erlaubt

  • mirqo sagt:

    das thema wurde ja schon sehr oft diskutiert , ich weiß ;-)
    einer der obigen kommentare lässt mich aber nochmal hinweisen:
    ich bin öfter in neu-/wiederraucherkneipen und selbst einige der hartgesottenen raucher wünschen sich das nichtrauchergesetz ohne kompromisse zurück!

  • Theo Pawelka sagt:

    Beim Bottoms up ist mir nicht ganz klar, wieso die das dürfen – schließlich bereiten die doch Speisen zu, haben nur einen Raum und sind größer als 75 qm.

    Mal beim Gewerbeamt nachfragen…

  • Anton Launer sagt:

    @ Theo: Schätze, da wird sich, wenn das Gesetz durch ist, noch einiges verschieben. Derzeit ahndet das Ordnungsamt wohl nicht so streng.
    @ mirqo: Klar. Ich kenne aber auch Nichtraucher, die es ganz ok finden, wenn in den kleinen Einraumkneipen geraucht werden darf. Ich finde, so ist es doch ein ganz guter Kompromiss.

  • Jane sagt:

    Kay:

    Also, ich hatte nicht den Eindruck, dass sich hier irgendjemand darüer “echoffiert” hat, “dass geraucht werden darf”. Es ging darum, dass der neue Nichtraucherschutz evtl. wieder tüchtig gekippt werden könnte und dann in allen Kneipen ausnahmslos wieder geraucht werden könnte. Diese Vorstellung finde ich als Ex-Raucher in der Tat ziemlich beunruhigend. Dass es in kleinen Kneipen, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, erlaubt bleiben sollte, hat hier eigentlich niemand infrage gestellt.
    Es sollte nur grundsätzlich der Nichtraucherschutz dort im Vordergrund stehen, wo die Möglichkeit besteht, einen Raucherraum oder alternative Zonen einzurichten.

  • rudi sagt:

    Orr Theo: Wenn dich das Rauchen im Bottoms up stört, dann gehe woanders hin. Ob die das dürfen oder nicht, ist ja wohl nicht dein Problem als Gast. Ich finde es das Letzte, Kneiper noch anzuschwärzen, weil sie auf den Wunsch des Großteils der Gäste reagieren und das Rauchen ermöglichen. Zur Zeit ist die Gesetzeslage halt unklar und deswegen ist es möglich. Eine Gesetzesmodifizierung wird auf keinen Fall Verbesserungen für die Raucher bringen, es wird nur deutlicher, wie es konkret gehandhabt wird. Hofft man zumindest.

  • Claudia sagt:

    Ich als Nichtraucherin fand es nicht schön als die Kneipen das Rauchverbot streng eingehalten haben, weil es dazu geführt hat, dass ich viel Zeit damit verbracht habe, drinnen am Tisch oder an der Bar auf meine draußen rauchenden Freunde zu warten. Gleichzeitig ist es nicht schön, mit komplett rauchverseuchten Klamotten nach Hause zu kommen. Solange so viele Leute rauchen, gibt es also keine perfekte Lösung. Wenn nur immer Sommer wäre…

  • Dirk sagt:

    Queens – Rauchen erlaubt! :)

  • Jane sagt:

    Claudia:

    Tja, gut, wenn die Mehrzahl der Bekannten und Freunde auch Nichtraucher sind, wie bei mir der Fall ;)
    Komischerweise war das früher total anders – da haben die meisten, die ich kannte, geraucht – wie ich damals ja auch noch.

  • Ronny sagt:

    Liebe Jane das Leo ist auf der Rotenburger Strasse nicht im Hecht..

  • rudi sagt:

    Aber der Ronny meinte ja nicht das Leonardo.
    http://bit.ly/8B5ZFU
    :-)

  • Claudia sagt:

    Ah! Auf die Idee bin ich auch gar nicht gekommen, dass man mit Leo´s was anderes meinen könnte als das Leo, dabei fahre ich am Leo´s jeden Tag vorbei :-)

  • casus sagt:

    Ich boykottiere unfairerweise sämtliche Nichtraucherkneipen im Winter. Im Sommer gibt es dort im Garten meist auch Plätze für Raucher. Im Winter müssen/dürfen nichtrauchende Freunde auf meine Terasse. Gern auch mit Decke. Oder wir treffen uns nicht abends im Winter in Deutschland …

    Es geht nicht NUR um Suchtbefriedigung. Sondern auch um Lustbefriedigung. Wein und Zigarillo. Zu lang, um nicht rauchende Freunde warten zu lassen.

  • Anton Launer sagt:

    Richtig, das gibts ja auch noch. Habs mal mit aufgenommen.

  • Jane sagt:

    Ronny:
    Ach die Spelunke meintest du? So oft ich da einen Blick reinwerfe,hocken dort meistens besoffene Rentner rum. Oft schon (oder noch?) vormittags. Dort würden mich wohl keine 10 Pferde reinkriegen.

  • rudi sagt:

    Leo’s und Pferde: schönes Wortspiel, quasi ein Insider ;-)

  • Jane sagt:

    rudi:

    Na das musste mir jetzt aber mal näher erläutern. Gibt’s da etwa auch Pferdefleisch, wie seinerzeit im Hufeisen?

  • rudi sagt:

    Goldenes Hufeisen ist schon der richtige Weg, der Leo war dort Oberkellner. Also nicht der Koch, weswegen es im Leos wohl auch nichts zu essen gibt nehme ich mal an. Zumindest keine Pferdewurst.

  • Jane sagt:

    Ah! Deswegen die ganzen betagten Suffköppe dort drinne, sind bestimmt noch alte Stammkunden, zu Zonenzeiten soll’s im Hufeisen ja bisweilen auch höchst seltsames Publikum gegeben haben. Meinereiner war ja noch zu jung, um das selbst gesehen zu haben, aber gehört hat man’s bisweilen ja sehr lautstark, wenn man vorbeiging.

    Weil wir gerade mal wieder beim Thema sind: Erinnert sich noch jemand von den Neustadt-Veteranen über 30 hier drinnen an den alten Ries – so’n gammeliger Hühne mit grau-blonder Schmuddel-Matte aufm Kopf und nem bissigen Schäferhund? Immer besoffen, immer aggressiv – wohnte mit seiner alten Mutter auf dem Bischofsweg 50 im 3. Stock.
    Der war ja auch immer Stammgast in solch einschlägigen Lokalen – und ließ seine Aggressionen mit Vorliebe an den Kindern in der Nachbarschaft aus.

  • rudi sagt:

    Ist mir noch bekannt, so rein als Erscheinung. Ich habe aber eher die Erinnerung, dass er mehr vor der HO aufm Bischofsweg 28 rumsaß als im Pferd oder KK. Ich glaube auch, dass er noch vor der Wende verschwunden ist, wohin auch immer. Oder?

    Ich fand es als Kind schon Klasse im Hufeisen. Durfte da auch für Mutti und ihre Kolleginen das Mittagessen holen. Später war man selbst dort, um die ersten Biere des Erwachsenwerdens zu genießen. Da gab es noch kleine in 0,25 Superfest Gläsern und pünktlich um Neun war Feierabend. Mitte/ Ende der Achtziger wurde ja auch ein Polizeiruf drin gedreht. Großartige Szene mit Orginalwirt und den Orginalgästen.

  • Jane sagt:

    Krass, da erinnert sich tatsächlich noch jemand an den. Er war sozusagen das Schreckgespenst meiner Kindheit, wir hatten ja direkt im Nebenhaus gewohnt. Meine Schwester hatte er mal bei der Kehle gepackt und gegen die Hauswand gedrückt und mir eine geballert, weil wir ihn nur zu lange angeguckt hatten :( Seither war er bei uns Kids als “Kinderfänger” gefürchtet.

    Ja, der hing auch des Öfteren vor der HO rum und auch in der Grillette und in der Säuferecke gegenüber im Alaunpark. Aber ich hab ihn auch des Öfteren im Hufeisen verschwinden sehen bzw. sein Hund saß davor.
    Als wir im April 1989 wegzogen aus der Neustadt, gab es den Typen definitiv noch nebenan, denn kurz vor unserem Umzug wäre seine alte Mutter fast bei einem Ölbrand in seiner Bude umgekommen – die Alte war wohl eingeschlafen und Fett hatte sich auf dem Herd entzündet.
    Jahre später hab ich dann bei einer Wohnungsbesichtigung (der Bischof 50 war da gerade in der Sanierung) seine alte Wohnung betreten – ich sag euch, das war eine gruselige Erfahrung, und es hat tatsächlich immer noch verbrannt gerochen. Brrrr ;)

  • rudi sagt:

    Oh, Grilette. Na da kommen aber Erinnerungen hoch und Vorfreude auf heute Abend. Die “Säuferecke”, wie du sie nennst, befand sich bei uns übrigens auf dem Alaunplatz, zwischen Steingarten und Kletterrakete. ;-)

  • Jane sagt:

    Jaja, die mein ich ja – zwischen Klettergerüsten und Steingarten, bzw. sie wurde oft auch bis in den Steingarten ausgedehnt, weil’s da so schön abgeschirmt war und die Büsche boten ideale Plätze zum Pinkeln ;)

    Und ne schöne dicke überbackene Grillette, das war damals der Höhepunkt in jeder Woche für uns. Zu Hause haben wir sie dann irgendwann nachgemacht – und noch heute mach ich sie am liebsten so, wie sie damals am Bischofsweg verkauft wurden: Dick Weißbrot, dick Jagdwurst, dick Käse drüber und dazu Cocktailsauce. Hmmmm…

  • Franzi sagt:

    Das Canapé auf der Alaunstraße ist auch äußerst raucherfreundlich. Riesige Raucherlounge mit bequemen Sofas etc. im Keller und oben auch noch ein Raucherabteil…

  • Ingo Wobst sagt:

    Im Shisha Café Habibi ist das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas) & anderen Rauchwaren nicht nur erlaubt, sondern geradezu erwünscht. Als Shisharaucher hab ich allerdings eine Abneigung gegen Zigarrettenrauch :-)

  • Ronny sagt:

    In der Husch Halle (einer geht noch) auf der Königsbrücker Strasse neben Cafe Europa darf auch geraucht werden…

  • anne sagt:

    ich ergänze mal:
    bar holda-rauchen erlaubt

  • Anton Launer sagt:

    Neuerdings greift das Ordnungsamt offenbar stärker durch. Im Zille darf jetzt zum Beispiel nicht mehr geraucht werden.

  • Kneipenfachmann sagt:

    Im “Reiter” darf auch nicht mehr geraucht werden, der Laden hat zu. ;-)

  • Anton Launer sagt:

    Jo, und nur noch vorm Zille … Zum Glück kommt der Sommer …

  • jan sagt:

    Altes Wettbüro – vor dem Eingang, überdacht

  • Stefan sagt:

    Die100: Rauchen auch im EG erlaubt!

Anzeigen
Suche im Neustadt-Geflüster

Anzeige
Newsletter abonnieren!
Immer wieder sonntags gibt es die Zusammenfassung der Woche. Keine Nachricht mehr verpassen!

Unsere Partner
Über uns

Das Online-Magazin Neustadt-Geflüster berichtet täglich frisch aus dem Kneipen- und Szene-Viertel Dresden-Neustadt.

Pro Monat folgen mehr als 80.000 Leserinnen und Leser den Beiträgen aus Politik, Kunst & Kultur, Wirtschaft und Alltagsgeschehen.

Damit es nicht langweilig wird, werden die Nachrichten mit Hintergründen, Albernheiten, Gerüchten, Klatsch, Tratsch, Tests und heißen Diskussionen aus der Äußeren Neustadt vermischt.

Nicht zuletzt gibt es hier die besten Informationen über die Bunte Republik Neustadt.