Mittagsausflug nach Italien

„Conglioni Boscaiola“ im „Toscana“

„Conglioni Boscaiola“ im „Toscana“

Es duftet verführerisch. Große braune Muscheln liegen auf meinem Teller. Sie sind mit frischem Rucola und Parmesan verziert. Moment. Hier stimmt doch was nicht: Parmesan auf Muschel? Die Auflösung heißt Conglioni … das sind muschelförmige Nudeln. Gerade so groß, dass ich eine in den Mund bekomme. Ich bin im „Toscana“ auf der Louisenstraße und beim Mittagstisch.

Und weil so schönes Wetter ist, lasse ich es mir richtig gut gehen, bestelle einen Espresso. Erfreulicherweise fragt mich der Kellner nicht, ob ich einen Doppelten will. Dazu gibt’s ein Wasser und eben „Conglioni Boscaiola“ – Muschelnudeln mit Waldpilz-Sahnesoße. Auf meine Frage, ob ich denn auch eine kleinere Portion bekommen könne, reagiert der Kellner mit verschmitztem Lächeln: „Eine Seniorenportion, aber natürlich“.

Hmpf.

Aber die Nudeln sind köstlich, die Soße auch. Da ist es mir auch egal, dass der Inhaber gar kein Italiener ist. Im Biergarten sitzt man gemütlich, solange man sich im vorderen Teil aufhält. Im hinteren Teil rutschen die Stühle in den Kies und es wird etwas ungemütlich. Die schönste Überraschung kommt aber nach dem Essen. Für die „Seniorenportion“ brauche ich nur fünf Euro bezahlen und ich bin pappesatt. Die richtige Portion hätte acht Euro gekostet.

Fazit: Im Toscana an der Louisenstraße 34 kann man sehr gut speisen und mit der Seniorenportion ist das Mittagsmahl bezahlbar.

linie

11 Kommentare zu “Mittagsausflug nach Italien

  1. 12. Juli 2011 at 08:45

    „Conglioni“? Na, ich weiß ja nicht, ob der Koch oder der Wirt ihren Gästen da nicht einen Bären aufgebunden haben.

    Normalerweise heißen solche Muschelnudeln „Conchiglie“. Wenn man eine Bildersuche mit „Conglioni“ macht, tauchen die Muscheln nur bei einer einzigen (französischen) Kochwebsite auf. Man bekommt aber einen lustigen Alternativvorschlag: „Coglioni“. Was das ist, davon kann sich jeder selber ein Bild machen … ;)

  2. 12. Juli 2011 at 08:59

    never mind the bollocks

  3. 12. Juli 2011 at 09:00

    Spoken like a true Punk! :)

  4. 12. Juli 2011 at 09:54

    Conglioni
    So steht’s auf der Speisekarte. Der Inhaber ist auch gar kein Italiener …

  5. 12. Juli 2011 at 10:01

    Dann aber auch richtig ;-)

  6. 12. Juli 2011 at 11:02

    Ich bin auch kein Italiener … ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es korrekt Conchiglioni heißen dürfte, weil es die großen Verwandten der Conchiglie sind.

  7. moni
    12. Juli 2011 at 11:26

    Hauptsache ist doch, es hat geschmeckt, oder? Anton wollte die condingsda ja nicht mit namen ansprechen ;) Lecker siehts jedenfalls aus und macht appetit… mahlzeit ;o)

  8. 12. Juli 2011 at 12:04

    @Muyserin: Wenn ich mal ein italienisches Restaurant aufmachen würde, würde ich auch Conchiglionie schreiben, aber falsch geschriebene Eierteigwaren haben ja Tradtion in der Neustadt ich erinnere nur an die „Spgahetti“ in der „Konzertklause“.
    @stefanolix: Das läuft jetzt als Dauerschleife …

    Zum Thema Coglioni fällt mir ein, dass ich neulich einen jungen Burschen mit der Aufschrift „Cojones“ durch die Neustadt ziehen sah. Und wenn ich noch einen passenden Musik-Titel verlinken darf, dann den hier: http://www.youtube.com/watch?v=7YUuyzQDmjY#t=0m2s

  9. 12. Juli 2011 at 12:09

    Also, da kann ich noch einen draufsetzen:

    http://www.youtube.com/watch?v=aBO1JVqB9YI

    ;)

  10. 12. Juli 2011 at 12:11

    Hier im Original und ganzer Länge …
    http://www.youtube.com/watch?v=tM9rnqdAx00

  11. baste berlin
    12. Juli 2011 at 13:19

    uff. in manchem (berlin)mitte-restaurant dürfte diese seniorenportion als „üppiger teller“ durchgehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie