Zauberhaftes Märchen

Illustrator Jürgen Dreißig und Märchenerzähler Uwe Garten

Illustrator Jürgen Dreißig und Märchenerzähler Uwe Garten

Der Künstler mit den Schlangen hat ein Märchenbuch illustriert. Jürgen Dreißig ist Neustädter Urgestein und Inhaber der gleichnamigen Galerie auf der Kamenzer Straße. Als Uwe Garten, Dresdner Journalist im Ruhestand, beschloss, sein erstes Märchen verlegen zu lassen, erinnerte er sich an den umtriebigen Künstler. Er hatte vor Jahren mal einen Bericht über ihn geschrieben.

„Ich las das Märchen und war gleich begeistert, die Illustrationen flossen mir direkt aus der Hand, ohne lange nachzudenken“, erzählt Dreißig. Entstanden ist nun die das Märchen „Die vergessene Zauberformel“, ausgestattet mit 14 Illustrationen. „Ein Märchen für Kinder und Erwachsene“, verspricht Uwe Garten. Mystisch ist es, und erzählt die Geschichte von Anna, der Tochter des kleinen Schmiedes. Der Journalist, der selbst großer Märchenliebhaber ist, hat für die kurze Geschichte Elemente aus Märchen aus aller Welt verwoben.

Das Märchen liest sich schnell weg, dank Dreißigs Illustrationen kann man noch ein bisschen weiterträumen.

62 Jahre ist Jürgen Dreißig nun schon alt, seit den 1980er Jahren wohnt er in der Kamenzer Straße, einem der letzten noch unsanierten Häuser der Neustadt. Im Erdgeschoss, an den Schaufenstern seiner kleinen Galerie drückte sich schon so manches Kind die Nase platt. „Wegen der Schlangen, die ich hier im Terrarium habe. Die Leidenschaft für Schlangen hat er schon in der Kindheit entwickelt. „Deswegen habe ich auch eine Lehre zum Tierpfleger gemacht“, berichtet er von seinem Leben vor der Kunst. 1983 wurde er vom Verband Bildender Künstler der DDR (VBK) als freischaffender Künstler anerkannt, ohne jemals studiert zu haben.

Mit der Wende ging es aufwärts. Ein Mäzen unterstützte ihn. Es gab ein Stipendiat des Dresdner Kulturamtes und Ausstellungen in Dresden, Halle, Berlin und Leningrad (heute St. Petersburg). Seitdem ging es auf und ab. Gemalt hat er aber immer weiter. Aktuell arbeitet er an einem mehrteiligen Set, dass mit Farben arbeitet, die nur unter Schwarzlicht zu sehen sind.

Märchen-Lesung

  • Dienstag, 16. Oktober, 18 Uhr in der Galerie Dreißig, Kamenzer Straße 25, 01099 Dresden

Buch und Verlosung

  • „Die vergessene Zauberformel“ – Märchen von Uwe Garten, mit Bildern von Jürgen Dreißig, erschienen im Oberlausitzer Verlag, ISBN: 978-3-946795-15-5, 9,95 Euro
  • Das Neustadt-Geflüster verlost ein Exemplar des Buches. Bitte eindeutiges Interesse in die Kommentarspalte schreiben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die verwunschen Katze. Illustration von Jürgen Dreißig. Repro: Olaf  Rentsch

Die verwunschen Katze. Illustration von Jürgen Dreißig. Repro: Olaf Rentsch

linie

7 Kommentare zu “Zauberhaftes Märchen

  1. Marcus
    5. Oktober 2018 at 17:01

    Ich würde mich sehr über das Buch freuen!
    Märchens sind eine ganz besondere Literaturgattung, finde ich.
    Alte Märchen aus aller Welt erzählen viel über vergangene und aktuelle Kulturen.
    Neuere Märchen, wie z.B. die von Michael Ende und Walter Moers, erzählen viel über die Gegenwart und sind je nach dem ethisch in der Neuzeit verankert. Oder einfach nur grandios unterhaltsam.

    Märchen = Fantasy? Oft ja, mit meist sehr stereotypschen Charakteren, finde ich

    Märchen haben eine Tradition, die so lange währt, wie die Menschheit.

    Und dann am Ende möchte ich noch Gottfried Keller empfehlen. Die Leute von Seldwyla als eBook bei Projekt Gutenberg: http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-leute-von-seldwyla-3381/1

  2. Heike Martin
    5. Oktober 2018 at 17:18

    Wir lieben Bücher und haben ernsthafte Interesse an dem Exemplar. Die Abendstunden werden Märchenhaft

  3. Tina
    5. Oktober 2018 at 18:46

    Hey, wir würden uns wahnsinnig über das Buch freuen. Wir haben 2 Kinder die sicher begeistert sind und als ex-kami 25 Bewohner is das eigentlich sowieso ein Muss :)

  4. Tilo Kießling
    5. Oktober 2018 at 19:00

    Als sehr junger Mann stand ich am Fucikplatz in der DDR-Kunstausstellung und schaute in Jürgen Dreißigs Bildern durch Tiere der Jetztzeit in eine ferne Vergangenheit. Ob diese Erinnerung mit der Realität übereinstimmt, ich weiss es nicht genau. Aber dass mich immer, wenn ich seinen Namen höre eine freundliche Stimmung überkommt ist sicher. Falls ich bei der Verlosung Pech habe kauf ich eines dieser Bücher. Ich freu mich drauf es in der Hand zu halten!

  5. Alfalfa
    6. Oktober 2018 at 08:38

    Auf der Kamenzer lebend hab auch ich mir schon die Nase an so manchem und eben auch Dreißigs Schaufenster platt gedrückt. Kein Wunder, lässt es sich doch in seinen Bildern derart verlieren und dabei stets neues entdecken, auch bei mehrmaligem Betrachten, dass jene Momente außerhalb der Zeit zu liegen scheinen.
    Entspannung und Inspiration zugleich, ist es immer eine Bereicherung.

    Eindeutiges Interesse dieses fantastische Erlebnis darüber hinaus mit einem Märchen zu komplementieren.

  6. paligro
    8. Oktober 2018 at 08:14

    Eindeutiges Interesse. In diesen digitalen Zeiten verschenke ich nichts lieber an Kinder als Bücher. Und bald hat meine Nichte Geburtstag…

  7. Micha
    13. Oktober 2018 at 22:34

    …das wäre wunderbar für meine Knirpse und mich. Jetzt, wo die Tage wieder kürzer werden können wir uns gemütlich mit dem Buch aufs Sofa kuscheln ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie