Anzeige

Societaetstheater

Neustadt-Kinotipps ab 4. Mai

Thalia: „Ein Dorf sieht schwarz“

neustadt-kinotipps-ab-4-mai: Ein Dorf sieht schwarz
„Ein Dorf sieht schwarz“
Frankreich 1975: Seyolo ist Arzt und stammt aus dem Kongo. Als er einen Job in einem kleinen Kaff nördlich von Paris angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie umzuziehen. Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den „Exoten“ das Leben schwer zu machen…
Weitere Infos

Schauburg: „Sieben Minuten nach Mitternacht“

neustadt-kinotipps-ab-4-mai: Sieben Minuten nach Mitternacht
„Sieben Minuten nach Mitternacht“
Das Leben des jungen Conor ist alles andere als sorglos. Kein Wunder, dass er jede Nacht Albträume bekommt. Doch dann wird alles anders: Als er wieder einmal schweißgebadet – um Punkt sieben Minuten nach Mitternacht – aufwacht, hat sich der alte Baum vor seinem Fenster in ein riesiges Monster verwandelt und spricht zu ihm. Fortan kommt sein ungewöhnlicher Freund jede Nacht und seine Erzählungen führen Conor auf den Weg zu einer überwältigenden Wahrheit…
Weitere Infos

Thalia: „Gimme Danger“

neustadt-kinotipps-ab-4-mai: Gimme Danger
„Gimme Danger“
Pünktlich zum siebzigsten Geburtstag: Jim Jarmuschs Musik-Doku über Rock-Ikone Iggy Pop. Mitten in den 60er Jahren schlugen The Stooges mit ihrem gewaltigen und energischen Stil wie eine Bombe in die Musiklandschaft ein. Mit ihrem Mix aus Rock, Blues, R&B und Free Jazz hat die Band aus Ann Arbor, Michigan das Musikpublikum quasi überfallen und damit den Grundstein für das gelegt, was später gemeinhin als Punk und Alternative Rock bekannt wurde. Jim Jarmuschs Film ist die Chronik der Geschichte von The Stooges – eine der größten Geschichten des Rock’n’Roll.
Weitere Infos

Schauburg: „Einsamkeit und Sex und Mitleid“

neustadt-kinotipps-ab-4-mai: Einsamkeit und Sex und Mitleid
„Einsamkeit und Sex und Mitleid“
… ist eine provokante Komödie über die Schwierigkeiten, eine glückliche Beziehung zu leben. Ein Schuhdiebstahl im ICE bildet den Auftakt eines wilden Kaleidoskops von Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Großstadtmenschen, die in diesem Film lustvoll wie in einem Spinnennetz zappeln. Sehr modern packt der Arthouse-Film alle Generationen unters Mikroskop. Mit seinen Überspitzungen und einem Sinn für schräge Details verbindet Regisseur Lars Montag zutiefst menschliche Geschichten mit treffsicherem Humor.
Weitere Infos

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

DCA Dresden Contemporary Art

Anzeige

Brandt Brauer Frick im Kleinvieh Dresden

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Innenstadtverdichtung in Dresden, Diskussion im Umweltzentrum

Neustadt-Kinotipps ab 4. Mai: Freikarten

  • Das Neustadt-Geflüster verlost diese Woche zweimal zwei Freikarten in den Neustadt-Kinos für die laufende Kinowoche, also bis nächsten Mittwoch. Bitte im Kommentar Film und Kino angeben. Am Sonntag oder Montag erfolgt die Verlosung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Alle Dresdner Kinos und Filme unter www.kinokalender.com
Artikel teilen

33 Ergänzungen

  1. Ich habe sehr großes Interesse für die Schauburg und „Einsamkeit und Sex und Mitleid“

  2. Über Karten für „Ein Dorf sieht schwarz“ im Thalia würde ich mich sehr freuen.
    Beste Grüße
    Katharina

  3. ich hab mal wieder mega lust auf einen schönen französischen film im kino.
    würde mich sehr über „ein dorf sieht schwarz“ freuen =)

  4. Würde mich wahnsinnig über „Einsamkeit und Sex und Mitleid“ in der Schauburg freuen!

  5. Ich würde gerne in die Schauburg gehen zu „7 Min nach Mitternacht“
    Liebe Grüße, Susi =)

  6. Schauburg: „Sieben Minuten nach Mitternacht“

    ich habe das Buch gelesen und bin schon ganz gespannt auf den Film.

  7. Ganz klar „Einsamkeit und Sex und Mitleid“ in der Schauburg, der Beitrag auf ttt hat ja bereits vorletzte Woche schon Lust gemacht

  8. Unbedingt „Einsamkeit und Sex uns Mitleid “ – da ich den Regisseur aus einer verrückten Nacht in Leipzig kenne :)!
    Schauburg

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert