Verkehrsleitsystem für die Neustadt

Hinweisschild an der Ecke Prießnitz-/Louisenstraße
Hinweisschild an der Ecke Prießnitz-/Louisenstraße
Seit einigen Wochen stehen solche hübschen Schilder in der Neustadt. Ich habe insgesamt drei Stück gezählt (Louisenstraße, Prießnitzstraße, Kamenzer Straße) – sie weisen auf die Parkmöglichkeiten unter dem Netto-Markt in der Kamenzer Straße hin. Mit diesen Schildern will die Stadt sicherstellen, „dass Besucher der Neustadt … das Parkangebot durch die Stellplätze im Parkhaus entsprechend wahrnehmen.“ Das teilte das Presseamt auf Anfrage mit. Hintergrund sei es eine zielgerichtete Führung zum Ziel (Parkhaus) einzurichten, um Suchverkehre zu vermeiden. Nach Angaben der Stadt kosten die Schilder ca. 500 Euro.

Eine Beschilderung anderer Parkplätze wie die der Parker Louis GbR oder der Pfütze & Co Parkplatz Betriebs GmbH Dresden ist nicht vorgesehen. „Wir sind da ganz entspannt, unseren Parkplatz kennt ja ohnehin jeder, wir brauchen keine Schilder“, erklärt Markus Pfütze, der den Parkplatz direkt neben der Scheune betreibt. Nicht so erfreut zeigte sich Ludwig Grau von der Parker Louis GbR, die unter anderem den Parkplatz direkt neben dem Max auf der Louisenstraße 32 betreiben: „Wir fühlen uns benachteiligt, weil wir eine Absage von der Hauptabteilung Mobilität erhielten, die uns nicht ins Parkleitsystem aufnehmen wollen, weil wir nur Interimsparkplätze betreiben. Da haben wir eigene Schilder direkt auf den Plätzen oder auf benachbarten Privatgeländen aufgestellt. Für den Kollegen hoffe ich, dass sich seine neuen Schilder auf seine Nutzerzahlen positiv auswirken. Unsere Parkgäste entscheiden sich genau dann zum Parken, wenn sie an Ihrem Ziel angelangt sind, und nicht weil ein Parkleitsystem sie in einen dunklen teuren Schlund saugen will.“
Mit dieser Aussage könnte Ludwig Grau wohl Recht haben, bei mehreren Stichproben war die Tiefgarage trotz Hinweisschildern immer noch sehr leer.

16 Kommentare zu “Verkehrsleitsystem für die Neustadt

  1. Parker Louis ist ja auch ein Abzockverein, was wohl inzwischen jeder weiß – für die wird die Stadt wohl hoffentlich nie etwas tun …

    Hierbei sprech ich aus eigener Erfahrung, wo wegen 2 Minuten (in Worten ZWEI) Überschreitung 40 Euro Strafe angelastet wurden.

    http://lawblog.mcneubert.de/2007/11/07/urteil-gegen-parkplatzbetreiber-parker-louis/

    http://www.inso-ra.de/news/Abenteuerparkplatz_Priessnitzstrasse_9_in_Dresden__Parker_Louis_GbR

    usw … man bemühe einfach mal die Suche ;)

  2. Naja, die Geschichten sind bekannt. Soweit ich weiß, ist noch kein Verfahren eingeleitet worden. Und um Parker-Louis etwas in Schutz nehmen zu wollen, von den 40 Euro, die sie verlangen, gehen meiner Meinung nach fast die Hälfte für die Halteranfrage drauf. Und wenn Du auf der Straße parkst, kriegst Du auch bei 2 Minuten drüber schon ein Knöllchen.
    Solche Probleme wird das Parkhaus in der Kamenzer sicher nicht haben, denn dort bezahlt man halt, wenn man wieder raus will, sonst geht die Schranke nicht auf.

  3. Ich mag Parker Louis :-) Durch diese immer gut aufgelegten Zeitgenossen gibt es in der Neustadt wenigstens ein paar mehr Parkplätze und wer dort bezahlt, ist selbst schuld. Die Betreiber wissen genau, dass die Halterhaftung auf Privatgelände nicht gilt und sie so vor Gericht kaum eine Chance hätten, ihre „Ansprüche“ einzuklagen. Ein schickes Foto vom Auto ist da nämlich rein gar nichts wert. Warum sonst wurde noch nie Klage erhoben? Und dann können sie meinetwegen horrende Gebühren verlangen und Moskau-Inkasso damit drohen lassen, Haus und Hof zu pfänden. Ausnahmslos Fälle für den Eimer. Aber ich wette, ein hoher Prozentsatz lässt sich einschüchtern und zahlt, und dann rechnet sich trotzdem. Ist doch schön für alle Beteiligten!

  4. Na klar, nimm die Abzocker nur in Schutz. Von wegen, kein Verfahren eingeleitet! Es kam zu einer Verurteilung, und dass nicht ohne Grund. Es wurden auch Leute abkassiert, die einen Parkschein gelöst hatten und rechtzeitig zurück waren. Lies mal die vielen Kommentare auf dem Blog, diese Geschichten werden sich die Leute nicht alle ausgedacht haben. Ich hab auch persönliche Erfahrungen machen dürfen. Nein, für die brauchste dich echt nicht einzusetzen. Mag ja sein, dass die ihre AGBs auf ihrer Seite haben, aber die Art der Durchsetzung war asozial.

  5. Das hab ich mir dann auch gedacht. Trotzdem kein Grund, die in Schutz zu nehmen. Immerhin fahren die auf dem Einschüchterungsticket.

  6. Oh Mann Leute,

    machmal frustieren mich die Diskussionen hier. Es geht doch nicht um Parker Louis, es geht um die bemerkenswerte Tatsache, das die Stadt, also wir mindestens 500 Euro ausgeben, um einem Privatunternehmen mit Hinweisschildern unter die Arme zu greifen. Das ist die eigentliche Geschichte und durch null komma null, gerechtfertigt. Solche Schilder sind normalerweise Bestandteil eines Parkleitsystems, das gibt es für die äußere Neustadt aber nicht, steht in der städtischen Antwort auch noch drin, die ich sehr genau kenne.
    Hier versucht die Stadt ein Geschäftsmodell zu unterstützen, das nicht recht funktioniert, übrigens auf Anregung der Parkhausbetreiber, steht da auch drin.
    Das ist die Geschichte, auf die wir reagieren sollten.

    Vielleicht sollte Anton mal fragen, ob die Stadt nicht ein paar Hinweisschilder auf sein PR-Büro aufstellen möchte, ich könnte auch meinen Stammfriseur mal fragen, ob er das gut findet. Ich fände es übrigens auch gut, wenn mich mehr Leute besuchen würden. Da wäre ein Schild zu mir auch nicht schlecht :)

    Gruß, Martin

  7. Ich hatte befürchtet, dass die Diskussion in diese Richtung läuft, da aber der Grau so schön lamentiert hatte, wollte ich auf sein Statement nicht verzichten.

  8. Wie wärs, wenn man einfach Mülltüten über die Schilder hängt? Ich finde das eh absurd, in der Neustadt Auto-Leitsysteme einzurichten, wo grademal 30% der Haushalte überhaupt ein Auto haben. Sollen sie von dem Geld mal Fahrradbügel aufstellen.
    Für 500€ gibts immerhin 5 Fahrradbügel in Top-Qualität inkl. Einbau. Und wenn mehr Leute Rad fahren, sind auch mehr Parkplätze frei. Ganz ohne staatlich gestützte Autoparkhäuser. Ich frag mich echt manchmal über die Prioritäten in dieser Stadt.
    k.

  9. Vielleicht sollte die Stadt Dresden Parker und Louis eher das Handwerk legen … diese Machenschaften sind absolut nicht gut für das (Tourismus) Image der Stadt

  10. Anstatt euch lobend über diese Machenschaften zu äußern solltet ihr die Parker lieber vor diesen dubiosen Machenschaften warnen. Wir haben am falschen Automaten einen Parkschein gezogen. Auch das hat uns viel Geld gekostet und wir wissen nun das wir die Neustadt meiden werden.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.