Böser Unfall auf der Alaunstraße

Wie die Polizei heute mitteilt, ist bei einem Unfall an der Kreuzung Alaun-/Louisenstraße heute morgen um 7 Uhr ein 32-jähriger Mann schwer verletzt worden. Er war auf seinem Moped (Schwalbe) vom Alaunplatz Richtung Albertplatz unterwegs, als eine 25-Jährige mit ihrem Volkswagen die Louisenstraße in Richtung „Königsbrücker“ befuhr. Bei dem Zusammenstoß wurde der Mann so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die Autofahrerin blieb unverletzt. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von rund 3.500 Euro.

  • Mehr Details zum Unfall gibt es beim Unkorrekt-Blogger der Dresdner Neuesten Nachrichten.

10 Kommentare zu “Böser Unfall auf der Alaunstraße

  1. oh man. habe heut früh noch die schwalbe liegen sehen. sah schlimm aus…
    gute besserung an den jungen mann.

    chris

  2. Also was manchmal die Alaunstraße so runter brettert… :/
    Hier war natürlich die Polo Fahrerin Schuld, aber was mir schon fast das Auto gerammt hat wenn ich aus der Timaeusstraße auf die Alaunstraße einbiege… *tsstsstss* Allen voran die Radfahrer die diese Straße nicht wirklich ernst nehmen, aber auch Autos und Mopeds :/

  3. Ist auch ne blöde Ecke… unübersichtlich und die meisten die da lang fahren heizen einfach drüber ohne zu gucken… vorallem Radfahrer und Mofafahrer.

    Das sollte man als Autofahrer natürlich wissen und dementsprechend vorsichtig fahren.

    JEDER müsste an der Kreuzung anhalten um zu schauen ob von Rechts wer kommt.

  4. Icke nochmal: Am besten wärs aber eigtl aus der Louisenstr. eine Vorfahrtsstraße zu machen. Die Alaunstraße führt Bergab und wenn man da unten ein Vorfahrtsschild anbringt, würden die Leute vlt nicht mehr Hals über Kopf über die Kreuzung brettern ohne zu gucken.

  5. @Anton, was meinst du sollte jeder der in der Fahrschule wissen? Also anhalten muss man bei Gleichrangigen nicht wenn man sieht das von rechts frei ist. Natürlich liegt die Bedeutungauf „sieht“. Wenn man keine gute Einsicht in die Straße hat, dann sollte man natürlich anhalten

  6. Wenn man weiß, dass die Straße viel befahren ist und zudem auch um die Besonderheit einer quasi „verkehrsregelbefreiten Zone“ in der Dresdner Neustadt, MUSS man sogar anhalten, wenn man nicht billigend Menschenleben riskieren will.

  7. „verkehrsregelbefreite Zone“… weil einige Vollpfosten genau dieser Meinung sind, passieren hier in der Neustadt auch so viele Unfälle.
    Jeden Tag Geschwindigkeitskontrollen und Strafgelder für zB über Rot fahren /gehen und für Radfahrer, die auf dem Fußweg fahren bzw die Einbahnstrassen in der falschen Richtung befahren usw. Wenn das länger als nur einen Tag von Morgens bis Abends durchgezogen wird, werden so einige vielleicht mal umdenken (und dumm gucken).

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.