Räuber und Brandstifter am Dammweg

Wie die Polizei meldet, waren in der Nacht zum Sonntag Räuber und Brandstifter auf dem Dammweg unterwegs. Kurz vor 1 Uhr steckten Unbekannte einen Müllbehälter an. Das Feuer griff auf ein benachbertes Wohnhaus über und verursachte Sachschaden in bisher unbekannter Höhe.

Fast zur gleichen Zeit sind zwei junge Männer, 18 und 19 Jahre alt ebenfalls am Dammweg ausgeraubt worden. Die beiden hatten auf dem Alaunplatz die späteren Täter kennen gelernt. Mit der Gruppe von fünf Männern zogen sie in Richtung Tannen-/Königsbrücker Straße. Die Unbekannten lockten das Duo schließlich am Dammweg in einen Hinterhalt. Dort schlugen die fünf auf die Geschädigten ein und bedrohten den 18-Jährigen mit einem Messer. Letztlich raubten sie dem jungen Mann rund 70 Euro Bargeld, dem 19-Jährigen sein Mobiltelefon sowie sein Portmonee mit rund 150 Euro Bargeld. Beide Geschädigte erlitten leichte Verletzungen und mussten medizinisch versorgt werden.

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Das gelbschwarze Trikot im Albertinum

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

23 Kommentare zu “Räuber und Brandstifter am Dammweg

  1. @Nine: Falscher Ansatz. Das klingt ja so, als wolltest Du dem Opfer die Schuld geben. Außerdem wären die Burschen wohl auch für ’nen Zehner verkloppt worden.

  2. Merke: gehe nie mit Fremden mit!
    @Philipp: Das ist genau der Mechanismus, der über (geschürte) Ängste und Unsicherheitsgefühl eine höhere Bereitschaft zu Überwachung und Sicherheits“organen“ zu akzeptieren, führen (sollen). (Gibt es belastbare Statistiken, daß solche Übergriffe zunehmen?) („Ich habe keine Angst vor Großmüttern, die mir meine Handtasche klauen, wohl aber vor den Zeitungen, die darüber berichten“…oder so ähnlich sagte ein manchen vllt. noch bekannter Akkordeonist)
    Kameras im Alaunpark, höhere Polizeipräsenz, Ausgangssperre nach 22:00 Uhr…
    Natürlich gehören kriminelle Subjekte bestraft, deren Opfer entschädigt, aber bitte immer auch nach den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gucken!

  3. @ Anton: Ich will niemand beschuldigen. Ich hab mich einfach nur gefragt, warum jemand mit so viel Geld in der Tasche rumläuft.

  4. @Seldon:
    „Natürlich gehören kriminelle Subjekte bestraft, deren Opfer entschädigt, aber bitte immer auch nach den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gucken!“

    Die Argumentation „Die Gesellschaft™ hat Schuld daran“ greift bei solchen Sachen zu kurz, finde ich.

    Peter

  5. @Peter:
    “Die Gesellschaft™ hat Schuld daran” hab‘ ich auch nicht gesagt. Dass „Die Gesellschaft™“, die Sozialisation der Täter, auch einen Anteil an der Entwicklung von Kriminalität und Gewalt hat, ist ja aber wohl kaum zu bestreiten.

  6. @Nine:
    Was willst Du denn jetzt hören, um Gottes Willen??
    Ich selbst bin schon mit 2000 DM in der Tasche herumgelaufen, als ich mir damals meine erste höherwertige Kamera geleistet habe. Manche fahren auch mit der Bahn in den Urlaub, was gerne mal 150 EUR kosten kann. Oder bekommen abends verborgtes Geld von Freunden zurück.
    Es spielt doch keine Rolle, wie viel Geld einer in der Tasche hat!? Ich finde auch, dass das immer ein wenig nach „selbst schuld“ klingt. Sei’s drum.

  7. meine güte… kann man ni einfach ma ne frage stellen ohne damit jemand beschuldigen zu wollen?
    ich geh ja nur von mir aus. je weniger bargeld ich mit mir rumschleppe, desto wemiger kann mir geklaut werden.
    ich will damit überhaupt ni sagen, dass se selbst schuld sind. Wie gesagt wurde, spielts keine rolle wie viel geld.

  8. @ Nine , es gab Straftaten da sind Omis wegen 5 Eus angegriffen worden….es gibt hunderte von Menschen die jeden Tch mit nen Tausender in der Jacke daher laufen…….

  9. Wenn ein 30 €-Schien funzt, wie kürzlich. Warum nicht ein 1000er?
    Es soll auch Leute im Osten geben, denen das Geld locker in der Tasche sitzt. Haben die es verdient, beklaut oder ausgeraubt zu werden?

  10. Mir gehts nach wie vor nich um die Menge des Geldes… war doch nur ne simple Frage, ohne tiefgründige Bedeutung…-.-*

  11. @warum schleppt man mitten in der nacht 150 euro mit sich rum?

    erstens klingt schleppen und mitten in der nacht negativ konnotiert und evoziert gedanken wie selbst dran schuld, etc. augenscheinlich und zweitens weil man eben 150€ mit sich rumschleppt mitten in der nacht. die frage ist selbst für lenin (es gibt keine dummen fragen…). bäh.

  12. „gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gucken!“…. Nö… Es gibt einfach Kriminelle die tragen die Vorraussetzung schon in den Genen. Da hilft kein Palaver sondern wegsperren.

  13. in zukunft werd ich ni wieder was fragen ohne erstma 3 stunden jedes wort tot zu analysieren… man kanns auch übertreiben

  14. @Seldon: Bitte keine längeren Ausschnitte aus anderen Medien hier rein kopieren. Zumindest nicht, solange das mit dem Leistungsschutzrecht noch nicht endgültig geklärt ist. Der Link muss reichen.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.