Musik mit dem TR-808 im Ostpol

Am kommenden Sonnabend spielt die Combo „Science Fiction Children“ im Ostpol. Ein Anhänger der Band beschreibt das wichtigste Erkennungsmerkmal so: „Im Zentrum steht ein 3.30 Meter mal 1.70 Meter großer Nachbau des stilprägenden Drum-Computers TR-808, der auf der Bühne live als Musikroboter fungiert.“ Die Band selber fordert die “Die „Befreiung des Sounds vom elektronischen Dogma!“ und bezeichnet ihre Show als „Robot Elektro Performance“. Nun, ob das so alles zusammenpasst? Überzeugt euch selbst.

Hörprobe „Rise of the toys“:

Rise Of The Toys from Science Fiction Children on Vimeo.

  • Science Fiction Children“ im Ostpol, Sonnabend, 2. März, Eintritt 5 Euro, Beginn 21 Uhr.
  • Das Neustadt-Geflüster verlost zwei Freikarten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einfach hier in der Kommentarspalte eindeutiges Interesse bekunden. Umfangreiche Berichte zu Erfahrungen mit Robotern steigern die Gewinnchancen.


Anzeige

Palais-Sommer

5 Kommentare zu “Musik mit dem TR-808 im Ostpol

  1. Wenn ich so nachdenke muss der Roboter der mich als Jugendlicher an meisten beeinflusst hat Canti von „FLCL“ sein. Hier ein kleiner Story Ausschnitt: „Der Grundschüler Naota, der mit zwölf Jahren am Beginn der Pubertät steht, lebt in der japanischen Vorstadt Mabase. Er ist von der langweiligen Stadt und seinem eintönigen Leben angeödet.
    Eines Tages begegnet er einer jungen Frau namens Haruko, die ihn mit ihrer Vespa überfährt und ihm auch noch – gleichsam als Entschuldigung – ihren Rickenbacker-Bass über den Schädel schlägt. Nach diesem Unfall verändert sich Naotas Leben rapide. Aus seinem Kopf wachsen Roboter und andere Dinge und Haruko zieht in das Haus ein, in dem Naota mit seinem lüsternen Vater und seinem Großvater lebt.“

  2. Ich wollte schon immer mal mit einem Roboter tanzen *-*
    und eine band ist auch noch vorhanden die dazu schöne klänge singt…mein traum wird wahr…

  3. Ich bin eindeutig interessiert. Ich bin der Erfinder des legendären Karoma-S1 Roboters. Dieser Roboter hatte die fantastische Fähigkeit sich geradeaus fortzubewegen und Wasser zu kochen welches er einem dann auch vorbeigebracht hat. (Vorrausgesetzt man befand sich geradeaus vor ihm.) Später habe ich ihn dann erweitert mit einem kleinen hydraulischen Arm, sodass er in der Lage war einen Becher zu drehen um mir früh Kaffeepulver in das kochende Wasser zu gießen und mit einer Verlängerungsschnur, damit er immer an der Steckdose hängen konnte um seinen Akku zu laden. Von da habe ich morgens nie mehr verschlafen. Allerdings nur bis zu dem Tag an dem eine Socke über seiner Markierung hing und er mit dem heißen Wasser bis an mein Bett fuhr und mich damit bekleckerte. Aus Wut hab ich ihn dann umgetreten. Er war leider nicht sonderlich stabil. :-( Jedenfalls nicht stabil genug aber bis dahin war er ein verlässlicher Helfer und Koffein-Wecker :-) Roboter sind einfach spitze, man darf ihnen nur keine alten Socken in den Weg legen!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.