Kurz.Film.Tour 2020

Der Deutsche Kurzfilmpreis geht auch dieses Jahr wieder auf Kinotournee durch Deutschland und stattet der Neustadt einen Besuch ab. Der Filmpreis, der seit 1956 vergeben wird, ist „die wichtigste und höchstdotierte Auszeichnung für kurze Filme in Deutschland“ und tourt mit jeweils vier erlesenen Kurzfilmen durch das Café und Kino „Thalia“ und das Lingnerschloss. Hierbei werden nominierte und ausgezeichnete Filmemacher*innen an den Filmvorstellungen teilnehmen.

Thalia – Cinema. Coffee and Cycling

Sonnabend, 17. Oktober, 20 Uhr
Görlitzer Strasse 6, 01099 Dresden

Die Filmemacherin Mirjam Khera („My Own Kind“) und das Regie-Duo Clara Winter und Miguel Ferráez („Wir sprechen heute noch Deutsch“) werden dem Abend im Thalia beiwohnen.

„F For Freaks“ (2019) Regie: Sabine Ehrl

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv am 10. Dezember

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Neustadt-Geflüster-Newsletter

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Yogawaves

F for Freaks. (c) AG Kurzfilm

In einer Welt, in der man sich mit Geld alles kaufen kann, ist eine todkranke Frau auf der Suche nach dem ewigen Leben. Zusammen mit einer Bande Kopfgeldjägern unternimmt sie eine dystopische Reise, die keine Menschenwürde kennt.

„My Own Kind“ (2019) Regie: Mirjam Khera

My Own Kind. (c) AG Kurzfilm

Muss eine Mutter ihr Kind lieben? Lilith ist eine junge Frau, lebt in einer Kleinstadt und ist von gesellschaftlichen Erwartungen an die Mutterschaft überfordert.

“32-Rbit” (2018) Regie: Victor Orozco Ramirez

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Speiseplanapp

Anzeige

Neustadt-Geflüster-Newsletter

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv am 10. Dezember

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

32-Rbit. (c) AG Kurzfilm

Das ist keine Dystopie, das ist das Internet. „32-Rbit“ spiegelt die Absurdität unserer digitalen Welt wider und erinnert daran, dass nichts gelöscht werden kann, was einmal hochgeladen wurde.

“Wir sprechen heute noch Deutsch“ (2019) Regie: Clara Winter und Miguel Ferráez

Deutscher Kurzfilmpreis in Gold: Kategorie für Experimentalfilme bis 30 Minuten

Wir sprechen heute noch Deutsch. (c) AG Kurzfilm

Miguel Ferráez reist durch Mexiko-Stadt und zitiert vor verschiedenen Orten mit deutscher Assoziation aus dem Integrationskurs „Leben in Deutschland“.

Lingnerschloss

Donnerstag, 22. Oktober, 20 Uhr
Bautzner Str. 132, 01099 Dresden

Im Lingnerschloss wird die Regisseurin Maria Trigo Teixeira („Inside Me“) ihren Film vorstellen.

„Inside Me“ (2019) Regie: Maria Trigo Teixeira
Deutscher Kurzfilmpreis in Gold: Kategorie für Animationsfilme bis 30 Minuten

Inside Me. (c) AG Kurzfilm

Anna ist schwanger. In diesem Animationskurzfilm wird ihr Innenleben um die Entscheidung, das Kind abzutreiben, illustriert.

“Lake of Happiness” (2019) Regie: Aliaksei Paluyan

Lake of Happiness. (c) AG Kurzfilm

Jasja lebt im Belarus von 1991 und wird nach dem Tod ihrer Mutter in ein Waisenhaus abgegeben. Als sie versucht wieder in ihr Heimatdorf zu Vater und Bruder zurückzukehren, muss sie feststellen, dass ihr Leben nie wieder so werden kann wie es zuvor einmal war.

“Dorotchka” (2019) Regie: Olga Delane

Dorotchka. (c) AG Kurzfilm

Eine alte Frau sitzt am Küchentisch und erzählt über die Liebe und alles was damit einhergeht – vor dem kontrastreichen Hintergrund zum traditionell sibirischen Bild der Ehe.

“Wir sprechen heute noch Deutsch” (2019) Regie: Clara Winter und Miguel Ferráez
Deutscher Kurzfilmpreis in Gold: Kategorie für Experimentalfilme bis 30 Minuten

Wir sprechen heute noch Deutsch. (c) AG Kurzfilm

Miguel Ferráez reist durch Mexiko-Stadt und zitiert vor verschiedenen Orten mit deutscher Assoziation aus dem Integrationskurs „Leben in Deutschland“.

Kurz.Film.Tour 2020

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.