Spontane Antifa-Demo durch die Neustadt

Gestern Abend fand auf den Straßen der Neustadt eine Demonstration der Undogmatischen Radikalen Antifa (URA) statt. Das Motto lautete „Enough is enough – Solidarität über die Szene hinaus“.

Die Organisatoren schreiben in einer Pressemitteilung, dass es sich bei der spontanen Demonstration um einen Unmutsbekundung als Ausdruck der Wut ob des aktuellen und anhaltenden Zustand der deutschen Gesellschaft im Allgemeinen und der sächsischen im Speziellen handele.

Spontan-Demo durch die Neustadt

Spontan-Demo durch die Neustadt, hier Alaunstraße – Foto: URA

Die Organisatoren sprechen von rund 100 Teilnehmern, die um 20 Uhr vom Albertplatz über die Alaun- und Louisenstraße bis zum Martin-Luther-Platz zogen. Der Pressesprecher der Dresdner Polizei Marko Laske bestätigte auf Nachfrage die Demonstration. Er sprach von rund 70 Personen, die sich friedlich verhalten haben. „Vereinzelt wurde Pyrotechnik eingesetzt, es bestand aber für uns kein Grund zum Eingreifen“, erläutert Laske.

Die URA selbst spricht von einer lautstarken und kraftvollen Demonstration, die mit einem kurzen Redebeitrag, einer knappen Chronik rechter Gewalt, eingeleitet wurde. Anlass der Demonstration waren unter anderem die Ereignisse am 21. Dezember, als, wie Augenzeugen berichteten, Hooligans und Neonazis durch die Neustadt zogen und mehrere Menschen teils schwer verletzt hatten und der Brandanschlag am 24. Dezember auf das Wohnprojekt RM16 in Dresden-Pieschen.

linie

45 Kommentare für “Spontane Antifa-Demo durch die Neustadt

  1. TomDD
    15. Januar 2016 um 17:21

    und wer beschmiert die Wände in der Neustadt geht auf Polizeibeamte los???Radikalismus ist das letzte, egal ob links oder rechts. Auch passend zu Lutherplatz. War in der Zentrale wieder Blockadetraining? Diese Antifa kann sich genau so verziehen, wie der braune Mobb

    • Rolf
      15. Januar 2016 um 21:08

      „Und wer beschmiert die Wände“ …also mein kleiner, wenn das deine probleme sind…..

    • junior
      16. Januar 2016 um 18:05

      RICHTIG!!!!!

    • NUR
      18. Januar 2016 um 16:39

      Bei Spießern wird besonders gerne geschmiert,
      bis bald!

  2. bauchi
    15. Januar 2016 um 17:24

    „… als wie…“ …. hm

    • 15. Januar 2016 um 17:38

      Dankeschön. Hab ein Komma nachgereicht.

  3. Jonas Wolf
    15. Januar 2016 um 18:15

    … die gelangweilten und verhätschelten Kinder der Wohlstandsgesellschaft ziehen sich schwarze Sachen an und spielen „Weimarer Republik“.
    Und wenn sich dafür weder echte noch imaginäre Nazis finden – so wie meistens – zerdämmert man halt ein wenig die Stadt und schmeisst Steine auf Polizisten.

  4. Karsten
    15. Januar 2016 um 18:20

    Die Antifa protestiert gegen Gewalt und unwissende Besserwisserei von Rechtsextremen. Oma, Gott hab sie selig, würde sagen: Da redet ja der Topp übern Tiegel.

    • Peter
      18. Januar 2016 um 19:34

      „unwissende Besserwisserei“

      Erinnert mich jetzt spontan an gewisses anderes rechthaberisches Klientel, aber gut.

  5. christoph
    15. Januar 2016 um 18:23

    …kann ni wahr sein! wegsperren sollte man die!!!

  6. HinzundKunz
    15. Januar 2016 um 19:10

    @TomDD @Jonas Wolf
    Ihr langweilt uns! Ihr tut zwar so, erwähnt den „braunen Mob mit, doch nach Wochen der Auseinandersetzung gerade mit TomDD, ist festzustellen, dass das ganz klar ein verlogener Kommentar ist.
    Den Unterschied zwischen dem Lügner und dem Verlogenen, darf bei Hannah Arendt nachgelesen werden.
    Bin erstaunt, das von den beiden Typen, keine standrechtlichen Erschießungen gefordert werden? Was die Kameraden so anrichten, das durfte ja jetzt beinahe wöchentlich „bestaunt werden“. Also, wenn ihr Demos und Widerspruch nicht abkönnt, hätte ich einen Vorschlag, zieht nach Nordkorea!

  7. steinloser_antifaschist
    15. Januar 2016 um 19:25

    Waren die Herren Wolf und Tom bei der Demo dabei, wurden Steine geworfen, Polizisten angegangen? Waren das genau die Autonomen, die zum Erreichen ihrer Ziele Straftaten begehen? Die Antifa besteht nun mal nicht nur aus einem steinewerfenden, schwarzen Block. Antifaschistisches Engagement kann im Moment auch noch gut ohne dieses Klientel auskommen.
    Aus dem Artikel geht nicht mehr hervor, als eine Spontan-Demonstration gegen die unhaltbaren Zustände, speziell hier in Sachsen, die vom Rest der Gesellschaft (das werfe ich Ihnen jetzt direkt vor!) einfach so akzeptiert werden. Soviel zu „Weimarer Republik“, oder unterstützen Sie die andere Seite?

  8. Marie K.
    15. Januar 2016 um 20:24

    Die Demo hat sich aufgelöst bevor die ****entfernt**** in Uniform kamen. Die die mit mehreren dutzend Fahrzeugen durch die Neustadt dann gerasselt sind, hätten doch nur zu gern ein paar linke ****entfernt****

    Die Spontandemo, war mir gestern 100mal lieber als die Nazihorden die jeden Montag unterwegs sind und am 21.12. die Kamenzer Straße in Angst und Schrecken versetz haben.

    Anmerkung: Teile des Kommentars wurden entfernt. Siehe Hausordnung. Beleidigung, Vorverurteilung.

    • Peter
      18. Januar 2016 um 19:32

      „die Nazihorden die jeden Montag unterwegs sind“

      Und sonst bist du gut ins neue Jahr gerutscht, ohne irgendwie hinzufallen, ja?
      Müssen ja ganz furchbare 50-jährige Spontan-Rambos sein, die da Montags von ihrem Recht auf Demonstrations- und Meinungsfreiheit Gebrauch machen und vor denen sich zufällig vorbeikommende linke Halbstarke mit Steinen, Flaschen und Eisenstangen schützen müssen.

  9. TomDD
    15. Januar 2016 um 20:50

    @HinzundKunz : Sie sind einfach zum Schreien. Mehr kann ich leider(vor Lachen) nicht schreiben
    @steinloser_antifaschist :Der schwarze Block und die radikalen dieser Vereinigung sind nur mit Gewalt gegen den Staat ins Rampenlicht gerückt und diese schon über viele Jahre. Die ganzen beschmierten Häuser in der Neustadt, wo zum töten aufgerufen wird, haben bestimmt keine Frommen geschrieben. Das beseitigen kostet alles sehr viel Geld und wird auf die Nebenkosten der einzelnen Mieter umgeschlagen. Echt toller Verein.

    • Rolf
      15. Januar 2016 um 21:15

      „NEBENKOSTEN“ / „keine Frommen“……was geht in deiner kleinen Welt nur ab ?

    • Marie K.
      15. Januar 2016 um 21:27

      @tomdd dann zieh doch raus aus dem viertel. Mit deinen ganzen Vorurteilen musst du doch eh ganz unzufrieden hier sein oder hoffst du auf die stetige gentrifizierung, und noch mehr trollbevölkerung???

  10. Lenbach
    15. Januar 2016 um 21:24

    @HuK

    Jaja, immer diese Lügen. Nicht, daß das hier untergeht:

    http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Staatsanwaltschaft-stellt-Ermittlungen-zu-mutmasslichen-Angriff-gegen-Migranten-ein

    Wird dort nun eigentlich auch wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt wie bei dem sauberen Herrn Julian Kinzel von der Linken?

  11. Tomdd
    15. Januar 2016 um 22:39

    Rolf und Marie , sind sie Geschwister?? Wenn ihr „kleiner “ dabei gewesen ist, dann alles gute!! Können sie ja mal zum renovieren vorbei schicken. Das passt bestimmt nicht in ihr Weltbild. @marie: ich wohne schon seit den 80 iger Jahren hier. Und nur zur Info, ich bin nicht stehen geblieben.

    • Rolf
      18. Januar 2016 um 13:52

      Mit “ mein kleiner“ waren „Sie „gemeint. Als wo soll ich vorbei kommen?

  12. katrin
    16. Januar 2016 um 00:19

    Ich war nach der Wende Hausbesetzerin und Mitglied der ANTIFA heute schäm ich mich dafür!!!!Ich stehe politisch immernoch links doch bin Heidin(Politik und Religion zwei verschiedene Sachen)und muss mich heute von den ach so friedlichen ANTIFA’s bedrohen lassen auf Grund meiner Tatoos,ich wohn seit 26 Jahren in der Neustadt und hab ständig Angst vor euch-ihr seid ja soooo friedlich

    • 16. Januar 2016 um 20:59

      Ich denke, das war eine Videothek, in die Du da eingetreten bist, @katrin; Video World oder so, die hatten Mitgliedsausweise.

  13. Tomdd
    16. Januar 2016 um 09:49

    @katrin: ich glaube, das sie da etwas verwechseln. Macht aber nichts. Viel Erfolg noch und bitte sprechen sie in ihrer nächsten Mitgliederversammlung über die Beseitigung von Mordaufrufen. Oder sammeln Sie Geld , das es beseitigt wird. Da werden sie aber bei ihren Genossen alleine dasitzen

  14. HinzundKunz
    16. Januar 2016 um 22:31

    @TomDD Tja Tom, dieses Geschmiere stört mich zwar auch ein wenig, doch da ist auch der Unterschied, ich überpinsel einfach solche Sprüche (o.Tags), ganz ohne Zorn! Bis zu einem gewissen Maß gestehe ich nämlich meinen Mitmenschen auch irrationale Handlungen zu. Meine Farbe reicht noch mind. bis 2017 und kann unbegrenzt nachbestellt werden, muss kostenmäßig nicht einmal auf mich umgelegt werden! Angesetzte Arbeitszeit: 10min! [ Vorbeugen (Vorsorgen), ist besser als … ;) ] Kunst hingegen, für mich als solche erkennbar, darf durchaus kleben bleiben. Ich dramatisiere nicht alles im Übermaß, lohnt nur, wenn die Menschlichkeit bedroht wird. Da liegt allgemein auch das aktuelle „Problem“, einzelne Vorkommnisse nämlich einmal in ein vernünftiges Verhältnis gesetzt, bringt schon viel weniger scharfe Konturen zum Vorschein, und das, ganz ohne gegebene Probleme zu bagatellisieren. Wie ich Dir schon einmal versuchte zu erklären, der Unterschied zwischen uns ist, ich möchte diese Probleme wirklich lösen, Du nur deren Auswirkungen beseitigt wissen. Wie auch immer, stimmt`s? Ich würde sogar behaupten, wenn die alten Reichsbahnfahrpläne reaktiviert werden, bist Du sicher eher erfreut, als entsetzt, stimmt`s? Widerspreche mir, wenn Du kannst, doch für Dich würde sich dabei doch nur noch die Frage stellen, wieder Viehwagons, oder mit Personenabteil? Komm …sprich!

  15. HinzundKunz
    16. Januar 2016 um 22:43

    @katrin
    Führt doch zu der Frage, welche Tattoos denn diesen Argwohn auslösten, oder nicht? Wie wäre es mit einem Bild?

    [„Mitglied der ANTIFA“] In dem Zusammenhang, noch einmal für NEUE, zum Mitschreiben: bitte, achtet darauf, das ihr nicht auch noch einen Aufnahmeantrag bei „Black Block ev.“ gestellt habt, denn unsere Satzung verbietet eine Doppelmitgliedschaft, schon aus abrechnungstechnischen Gründen. Danke, für`s Verständnis!

  16. TomDD
    17. Januar 2016 um 12:13

    Es schneit, ist das nicht wunderbar?

  17. abrazzo
    17. Januar 2016 um 13:19

    @HuK: Ich finde es schon sehr entlarvend, daß Du Dich hier vor allem über eine Formulierung („Mitglied“) aufregst. Hätte Kathrin geschrieben, daß sie „bei der Anfifa mitgemacht hat“ wäre Dir dazu bestimmt auch was höhnisches eingefallen.
    Die Kritik von Kathrin bezieht sich aber auf die pompöse General-Verurteilung von Leuten, die „heidnische“ Tatoos haben oder sonstwie in der sog. Mittelalterszene sind. Mir ist diese krude Haltung auch schon aufgefallen. Offenbar gehen der Antifa die erkennbaren Feinde aus, weshalb sie sich jetzt auf diese Leute stürzen. Laßt sie doch ihre romantischen Ideen ausleben! Nur weil Himmler ein Spinner war, heißt das noch lange nicht, daß alle Mittelalterfreaks gleich Nazis sind.

  18. christoph
    17. Januar 2016 um 14:48

    bei H&K sind ganz andere Formulierungen entlarvend…. und irgendwie hat „Heide sein“ auch nicht viel mit Mittelalterfreak zu tun oder?

  19. HinzundKunz
    17. Januar 2016 um 15:07

    @abrazzo
    Kann ja sein, deshalb wäre ja ein Bild schön, um das besser bzw. überhaupt erst bewerten zu können! Jeder, der sich ein Tattoo stechen lässt, macht davon auch Bilder. Wenn man darüber auf die Person Rückschlüsse treffen könnte, würde ich allerdings selbst auch kein Bild posten, doch dann wird es eben auch schwer, etwas Konstruktives dazu zu sagen.

    Alle NEUEN waren angesprochen, der Absatz beabsichtigt, aber zugegeben, „Mitglied“ war schon der Aufhänger. Schließlich müssen die 48 Busse auch unterhalten werden und das kostet sehr viel Geld. ;)

  20. HinzundKunz
    17. Januar 2016 um 15:11

    @abrazzo
    „Laßt sie doch ihre romantischen Ideen ausleben!“ Von mir wirst Du da nichts negatives hören! Und wenn jemand als „Indianer“ ums Tipi springt, mir egal, so lange es ihm Spaß macht. Darum geht es ganz sicher nicht.

  21. Tomdd
    17. Januar 2016 um 16:50

    Es schneit wieder. Einfach wunderbar

  22. Lhotse
    17. Januar 2016 um 19:11

    White Light, White Heat.

  23. studi
    18. Januar 2016 um 08:19

    Das Maß in dem sich hier beim Neustadt-Geflüster (!) über eine linke Demonstration aufgeregt wird, führt sehr deutlich vor Augen, wo in Dresden das Problem liegt und warum gerade hier Pegida so erfolgreich ist.

    • Peter
      18. Januar 2016 um 19:41

      Das Problem liegt aber natürlich keinesfalls bei der Linken, das wäre ja kategorisch ausgeschlossen, stimmts?

  24. goldi
    18. Januar 2016 um 10:26

    ach komm studi, die dresdner antifa kann man grossteils beruhigt in die ecke stellen, das is kein geheimnis. wenn die herrenInnen der schöpfung ihre kraft auf relevante ziele konzentrieren würde, oh, da wäre schon so einiges erreicht worden.
    ich weiss gleich garnich wann, ich glaub vor 2 jahren oder so, gabs mal so ne aktion „szene putzen“,da wurde des nächtens von vermummten kleingrüppchen alles weggeklatscht, was nich eindeutig als links oder stino einzustufen war. sinn? dunno.

  25. HinzundKunz
    18. Januar 2016 um 14:58

    @goldi Der „Studi“ liegt aber richtig! Was Du nicht übersehen darfst, dass es massive Abwanderungsbewegungen gen Leipzig gab. Eben gerade wegen der laufenden Gentrifizierung und bodenloser braungefärbter Dummheit vieler Dresdner.

  26. Shiva
    18. Januar 2016 um 15:49

    @HinzundKunz

    Ick würd‘ ja fast sagen, Gentrifizierung und Braun gefärbte Dummhet gehen sogar Hand in Hand. Es steigt quasi proportional zueinander.
    Is bestimmt nur’en subjektiver Eindruck aber schon komisch.

    • Peter
      18. Januar 2016 um 19:44

      Du meinst, vielleicht gibts ja schon zur BRN dann auch in Dresden buntes „Taharrush Gamea“?

  27. HinzundKunz
    18. Januar 2016 um 16:11

    @goldi Auch so, welches wären denn relevante Themen oder Ziele, die nicht verfolgt werden? Du solltest doch wissen, dass es eben keine homogene Masse ist, sondern eine eher ausgedünnte und mit vielen sehr jungen „Sympathisanten“. Dass die etwas anders reden, als jemand der die letzten 20 Jahre vor Ort war, liegt in der Natur der Sache und ist an sich auch das Ergebnis der Politik der Stadt der letzten Jahre geschuldet! Wann Du da eine andere Sicht hast, ich bin ab 19.00 im Laden, dann darfst Du mir diese gern einmal näherbringen! (Musste och nie, denn im Grunde ist mir ja klar, was Du meinst!) ;)

    • goldi
      19. Januar 2016 um 10:40

      eben, weisst ja was gemeint is. gestern hab ichs ni geschafft, ma guggen, heut vllt auf ne handvoll getränke ;)

  28. HinzundKunz
    18. Januar 2016 um 22:03

    @Shiva Tja, ist leider so, doch komisch findest Du es sicher auch nicht wirklich, oder? (Rhetorische Frage)
    Aber eines war es, es war absehbar und es wurde zu wenig gegengesteuert. Nicht im Punkt Gentrifizierung, aber hinsichtlich einer verpassten Chance bzw.einer möglichen größeren neueren Verknüpfung, zu den heutigen Bewohnern! Es sind ja nicht nur Vollpfosten neu in die Neustadt gezogen, doch Gentrifizierungsfrust, damit einhergehender Wegzug vieler Leute und somit auch Neuordnung bestimmter Kreise, führte eben zu der aktuellen Situation. Doch weiter zu spalten, indem (wirklich in Anführungszeichen geschrieben) „Kiddies“ mit dem richtigen Ansinnen, als das eigentliche Problem ausgemacht wurde, ist eben nicht nur ein Niveauproblem eines TomDD, Alraune, Karsten und all der Anderen, reichlichst besorgten Bürgern, die sich nicht nur hier tummeln, sich aber selbst sogar als Kritiker wahrnehmen, jedoch aus Sicht vernünftiger Menschen mit ihren Standpunkten ganz sicher keine Bereicherung für diese Gesellschaft sind, viel eher, wie die sprichwörtliche Schei…e am Schuh wirken!
    Wenn diese Leute also medial zu Asylkritikern befördert werden, dann ist das hier ganz klar ein Polizeikritiker, und zwar in höchster Sorge!
    https://twitter.com/Zornesroete/status/689113953906102276

    • Peter
      19. Januar 2016 um 11:49

      „„Kiddies“ mit dem richtigen Ansinnen, als das eigentliche Problem“

      „Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Vorsätzen.“

      Willkommen in Deutschland 2014-1016.

      Niemand braucht unbelehrbare Fanatiker, die sich im Besitz der absoluten Wahrheit und Weisheit wähnen (obwohl die Wirklichkeit sie bisher noch immer falsch bewiesen hat).
      Und ganz besonders keine Exemplare von denen im Teenager- oder Twen-Alter.
      Die glauben ihrer Absolution mit allen Mitteln Geltung verschaffen können.

  29. HinzundKunz
    19. Januar 2016 um 17:41

    @Peter
    Was? Nein! Die wollen eigene Interessen durchsetzen, egal wie, im Zweifel auch halblegal, ohne Rücksicht, wer dabei auf der Strecke bleibt? Das ist erstens falsch und zweitens stellte sich da ja schon auch die Frage: Von wem bekommen die jungen Menschen so etwas denn nur vorgelebt? Wie können die nur zu solchen Handlungsweisen kommen?

    Fragen über Fragen, und bei @TomDD schneit es sicher schon wieder. ;)

  30. HinzundKunz
    20. Januar 2016 um 00:05

    @Peter
    „Die glauben ihrer Absolution mit allen Mitteln Geltung verschaffen können.“
    Ich mache es Dir etwas einfacher. Nenne mir doch bitte einen Zeitpunkt in der Menschheitsgeschichte (um die wir aktuell annehmen zu wissen) irgendwo auf der Welt, zu dem es nicht so war, die Jugend nicht anstrengend, nicht aufsässig, die Jugend nicht als vorlaut und besserwisserisch eingeschätzt wurde, sicht nicht streitlustig gab! Wird Dir sicher schwerfallen.

    Es liegt in der Natur, wer eben gerade erst beginnen soll, sich etwas aufzubauen, bewertet gegebene Parameter natürlich anders, als derjenige Mensch, der sich einredet, sein bisher „Erreichtes“; erreicht, innerhalb nun vielleicht grundsätzlich infrage gestellter Rahmenbedingungen; ohne Wenn und Aber verteidigen zu müssen. Den Weg einmal beschritten, wollen sie dann nicht einmal mehr eventuelle Vorteile als solche erkennen, woraus oft Scheuklappen (Dschungelcamp) und Kadavergehorsam folgen, welcher diese Welt noch nie wirklich nach vorn brachte. Es war immer die „Jugend“, diejenigen, die „Chance“ eben noch nicht reflexartig mit „Risiko“ gleichsetzten und IDEEN deshalb auch umgesetzten … sie durchzusetzen halfen.

    Nicht erst die „alten Griechen“ wussten:
    „Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen übernommene Werte“ (Keller, 1989, ca. 3000 v. Chr., Tontafel der Sumerer).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie