Kommentare

Liebe Leser des Neustadt-Geflüsters, liebe Kommentatoren,

in letzter Zeit hat die Menge der Kommentare auf dem Neustadt-Geflüster immens zu genommen. Leider geraten immer öfter auch Kommentare dazwischen, die rechtlich bedenklich sind. Da ich als Betreiber der Seite gewissermaßen in der Verantwortung stehe, werde ich künftig strengere Kriterien für Kommentare einführen. Im ersten Schritt werde ich künftig Kommentare von anonymen Absendern nicht mehr veröffentlichen.

Vorübergehend bedeutet das, dass alle Kommentare von mir händisch frei geschaltet werden. Die Anonymität der Kommentatoren wird auf Wunsch von mir gewahrt.

Allgemeines zum Kommentieren
Es besteht die Möglichkeit, die Geschichten und Meldungen des Neustadt-Geflüsters zu kommentieren. Ich bitte dabei um einen gepflegten Umgangston. Ich behalte mir das Recht vor, Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Dies gilt insbesondere für Kommentare von nicht identifizierbaren Absendern, für Kommentare mit beleidigenden Inhalten und für Kommentare, die deutlich werblichen Charakter haben. Alle Kommentare stehen solange in der Warteschleife, bis ich sie von Hand frei geschaltet habe. Die Kommentare geben nicht unbedingt meine Meinung wider.

42 Kommentare zu “Kommentare

  1. Startest du doch schon so schnell damit durch? Na dann, mich soll’s nicht stören, ich poste eh nicht anonym, warum auch?

  2. Whitelist … das könnte auch ne Lösung sein. Wobei mir im Moment schleierhaft ist, wie ich das in dem WordPress hier geregelt bekomme. Vorerst suche ich nach einem sogenannten Opt-In-Plugin. Falls jemand was sinnvolles gefunden hat.

  3. Das diese Maßnahme auch Kommentatoren trifft, die bislang sauber kommuniziert haben, bedaure ich. Jedoch bin ich nicht mehr bereit, Kommentatoren zuzulassen, die der Meinung sind, sie müssten Ihre Identität mir gegenüber geheim halten.

  4. Das sehe ich ganz genau so. Und bei der Masse an Kommentaren hier ist das sicherlich auch notwendig.
    Ich sehe auch gar keine Notwendigkeit darin, die eigene Identität zu verschleiern, es sei denn, man will sich damit ein Hintertürchen für eventuelle Ausfälligkeiten oder andere Äußerungen von rechtlicher Relevanz offen halten.

  5. @ Aquii: Zensur wäre, wenn ich Deine Kommentare nicht veröffentlichen würde, nur weil sie mir nicht gefallen. Da ich Dich aber persönlich (oder sogar leibhaftig) kenne, bist Du direkt auf die Whitelist gerutscht. Und da bleibste, solange Du weiterhin mit dieser E-Mail-Adresse hier kommentierst. Falls Du Dich mal im Ton vergreifen solltest, weiß ich wenigstens an wen ich mich halten muss. ;-)

  6. ich fuehle mich geehrt, lieber Anton.

    Aber ich bleibe dabei, eine Vorfilterung der Kommentare ist eine Zensur, da bin ich unbelehrbar, was aber nicht heissen soll das ich es genauso mache…

  7. Stefanolix:

    Ich würde es schlicht Durchsetzung der eigenen Nutzungsregeln nennen ;)

    Aquii: Du würdest doch gewiss auch keine Störenfriede in deinem Haus dulden, auch wenn ihre störenden Tiraden unter das Recht der freien Meinungsäußerung fallen würde, oder?

    Eine Zensur bezieht sich zudem auf Inhalte, nicht auf ein bestimmtes Verhalten.

  8. manuelle Moderation ist auf Dauer eine echt nervige Angelegenheit. hab selber ein paar WordPress Blogs und mir reicht eigentlich die Einstellung: „muss der Autor bereits einen zugelassenen Kommentar geschrieben haben.“ Whitelist ist natürlich auch cool

  9. Leider ist es so, dass viele Menschen die Folgen von „ungünstig“ geschriebene Kommentare nicht kapiert haben. Und der Versuch sich hinter Anonymität zu verstecken, bedeutet für mich, dass solche Menschen etwas zu verbergen oder eh nur Krawall im Sinne haben. Anonyme werden bei mir direkt raus gehauen, weil wenn sie nicht zu ihre Meinung mit ihre Namen stehen, hat der Kommentar wenig Wert.

    Es ist Wichtig, die eigene online Reputation zu pflegen. Gut geschriebene Kommentare die auf das Thema eingehen, sind eine gute Methode das zu tun. Noch dazu, Kommentare sind gute Traffic-Quellen, daher sollte jeder Website und/oder Blog Betreiber regelmäßig Kommentare schreiben und die Tätigkeit als ein Teil der online Arbeit betrachten. Es lohnt sich.

  10. Find ich vollkommen richtig, wenn das auch für dich sicher mit einem Mehraufwand verbunden ist. Aber gut so, denn wenn man seine Meinung Kund tun will, soll auch jeder wissen, wer dahinter steckt.

  11. @ Michael: Jetzt stellt sich mir nur die Frage, warum Akismet Deinen Kommentar gleich als Spam eingeordnet hat? Sollte man vielleicht auch aufpassen, dass man nicht zu viel kommentiert?

  12. @Anton Das würde mich auch interessieren. Ich bin kein Massenkommentierer, weil ich ganz genau schaue wo ich kommentare abgebe, daher kann’s nicht an Mengen handeln. Ich achte auch darauf, dass ich Kommentare schreibe die auch mit dem Beitrag-Thema zu tun habe. Es kann höchstens ein False Positive gewesen sein.

    Dann ist die Frage, auf was hat Askimet reagiert? Das sieht man aus die Statistiken leider nicht.

  13. Mit dem heutigen Tag habe ich die White-List stark eingegrenzt.

    Das bedeutet, dass jetzt fast jeder Kommentar wieder auf Freischaltung warten muss.

    Außerdem werde ich ab sofort strengere Maßstäbe ansetzten. Kritik ja, gerne. Von mir aus auch unkonstruktiv, aber bitte immer in einem freundlichen Ton.

    Wer der Meinung ist, dass sein Kommentar zu Unrecht nicht freigeschaltet wurde, der kann gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

    Vielen Dank für euer Verständnis.

  14. da ich offensichtlich nicht zum erlauchten kreis derer gehöre, die hier frei kommentieren dürfen, würde ich zum abschied gerne noch wissen, was genau denn mit „rechtlich bedenklichen“ kommentaren gemeint ist.
    ich halte nichts von den einschränkungen, da hier dann kaum noch diskussionen entstehen werden, wenn der fluss der kommentare durch die administrative freischaltung stockt. es war schon in der vergangenheit oft ein problem, dass bei vielen der kommentare nicht mehr in den zusammenhang passen wollte, als sie dann endlich freigegeben wurden. zudem muss wohl ein neuer arbeitsplatz entstehen, um die stellenweise hohe flut an beiträgen moderieren zu können.

    ich danke für die jahre der, mehr oder weniger gepflegten, unterhaltung hier, für informationen und recherche und wünsche allen hier und natürlich „herrn launer“, dass sein blog erfolgreich bleibt.

  15. @Someone Else: In letzter Zeit sind es eher weniger „rechtliche“ Probleme, als ein Problem mit dem Umgangston. Der lag so oft unter der Gürtellinie, dass ich inzwischen mehrfach darauf angesprochen wurde.

  16. @Anton muss da @Someone Else recht geben, durch die Freischaltung der Kommentare verliert das hier einiges an Spontanität und Ungezwungenheit. Das finde ich bedauerlich, nein sehr bedauerlich und es hat für mich so etwas von Süddeutsche.de, die am Wochenende und nach 19 h keine Kommentare mehr veröffentlichen. Daher würde ich es begrüßen, die White List erstmal wieder aufzubohren und sollten tatsächlich beledigende oder gar zu viele Werbekommentare enthalten sein, könnten die ja im Nachgang gelöscht werden. Wobei ich dann so verfahren würde, das ich den Kommentator stehen lassen würde und den Grund für das Entfernen des jeweiligen Kommentars angeben würde. Macht zwar noch mehr Arbeit, verschafft aber den Mitlesenden einen besseren Überblick und weckt bestimmt auch Verständnis für deine Auswahl.

  17. Naja bei dem was trotz Freischaltung hier manchmal zu lesen ist möchte ich nicht wissen was für „schöne“ Beschimpfungen und Niveaulosigkeiten Anton hier manchmal aussortieren darf. Deshalb kann ich das ganze schon gut verstehen und obwohl ich nie auf einer Whitelist gestanden habe fand ich die Wartezeiten für die Freischaltung immer sehr erträglich (Antonts Smartphone sei dank).

  18. willkommen im net 2012
    schlechte umgangsformen versus zensur
    beides ist einer ernstgemeinten diskussion nicht gerade zuträglich
    natürlich wird niemand gern beleidigt, andererseits glaube ich, dass durch das löschen von kommentaren ein falsches bild der leserreaktionen vermittelt wird
    schade

  19. jetzt muss ich doch nochmal schreiben.
    selbst wenn sich hier irgendjemand durch den kommentar eines anderen beleidigt fühlt, hat er doch immer noch die möglichkeit, sich durch einen gegenkommentar zu wehren, oder? zudem muss ich sagen, dass ich nicht den eindruck hatte, hier würde ständig mit unsachlichen und beleidigend posts um sich geschlagen bzw. geschrieben und wenn das einmal vorkam, gab es eigentlich automatisch gegenwind. gewisse leute war es natürlich immer daran gelegen, sich hier zum „troll“ aufzuspielen, aber die wurden meist vom rest der community ignoriert oder mit ironie abgestraft. es bedarf also eigentlich keiner „zensur“ hier.
    selbst wenn man hier ab und zu aneinandergeraten ist, kam es doch meist an irgendeiner stelle zur quasi-versöhnung. irgendeinen gemeinsamen nenner gab es immer, selbst bei mir und jane. ;)

    bei „SPIEGEL“ online geht es oft um einiges heftiger zur sache, als in unserem kuscheligen „neustadt-geflüster“.
    ich plädiere also für die wiedereinführung der whitelist, wie es sie bisher gab.

  20. „In letzter Zeit sind es eher weniger „rechtliche“ Probleme, als ein Problem mit dem Umgangston. Der lag so oft unter der Gürtellinie, dass ich inzwischen mehrfach darauf angesprochen wurde.“ da gibt es andere foren bzw. blogs wo wesentlich heftiger zu geht. bisher hatte ich hier eher das gefühl, dass mensch sich hier etwas zu benehmen weiß. so unterschiedlich kann wahrnehmung sein. jedoch halte ich die jetzige vorgehensweise für falsch. es erweckt außerdem den eindruck, dass du dich (lieber anton) unter druck gesetzt fühlst. und das finde ich viel fragwürdiger als einige kommentare hier.

  21. @Someone Else
    Gebe dir schon weider 100% Recht, wenn hier Kommentare vor der Veröffentlichung gelesen werden müssen, dann hat das nichts mehr mit freiem Internet zu schaffen. Gegängelt und mit Verboten versehen werden wir im realen leben schon genug, da muss das hier im Neustadt Ticker nicht auch noch sein. Und was wäre die Neustadt ohne ihre Vielfalt, im realen als auch im Web 2.0?

  22. Kommentare die gegen Rechtliches verstoßen, die gute Kinderstube mehr als vermissen lässt und dergleichen mehr haben in Blogs nichts zu suchen. Bis hierher stimme ich zu.

    Im weiteren halte ich es wie @Aquii. Alles extra freischalten hemmt Diskussionen und somit das Leben eines Blogs doch sehr. Neue Kommentatoren landen doch sowieso in der Moderation, also ist die Gefahr zunächst mal nicht so groß. Sollte sich ein Kommentator erst später daneben benehmen pack seine E-Mail in die Blacklist und schon ist gut.

    Wegen des Opt-in-Plugins kann ich dieses hier empfehlen: http://www.sjmp.de/internet/subscribe-to-comments-mit-double-opt-in-pruefung/ Funktioniert bestens und erfahrungsgemäß ohne Probleme ;-) .

  23. @Thomas: Das Plugin schaue ich mir bei Gelegenheit mal an.

    Ich weiß, dass das noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Dennoch verfahre ich jetzt erstmal so weiter.

    Im Moment sind nur Leute in der White-List, die ich persönlich kennen gelernt habe. Wer also weiterhin das Vergnügen haben will, einfach mal auf einen Kaffee bei mir vorbeikommen.

  24. @ Anton: das ist doch n Angebot, ich gebe zu, ich bin neugierig… what about Fr 13. vormittags? habe bis kurz nach 12 Zeit und würde gern mal vorbeikommen – wenn das paßt, bitte mal ne Email zurück

  25. @Anton:
    Ich wußte jetzt nicht so ganz wohin mit dem Thema…also ich plädiere dafür, die Suchfunktion mal etwas zu verbessern. Schon alleine wenn man die Suchergebnisse nach Jahr und Kategorie einschränken könnte wäre das schon super. (Probier emal diesen Artikel über die normale Suche auf der Seite zu finden).

    Ansonsten wollte ich mich entschuldigen und habe kapiert, dass in Zukunft bestimmte Wörter zu unterlassen sind, auch wenn sie nicht beleidigend sondern nur unschön sind :)

  26. Ach Mensch, ich gebe auch gern mal meinen Senf zu den Beiträgen dazu, versuche aber immer, einen gemäßigten Umgangston zu finden und höflich zu bleiben. Aber da ich schon im fortgeschrittenen Alter bin (lange schon richtige Altersrentnerin), gehen mir diese englischen Worte auf den Wecker, was ist z.B. Whitelist-Plugin und dergleichen?

  27. Hallo Klahra,
    grundsätzlich bin ich bemüht, der deutschen Sprache zu huldigen. Aber wäre in dem Falle der Weiße-Liste-Stecker verständlicher?

    Letztlich geht es darum, mittels technischer Tricks die Handarbeit beim Freischalten der Kommentare zu erleichtern.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.