Anzeige

Campus Festival

Blitzeinschlag am Rosengarten – zehn Verletzte

Heute Nachmittag hat während des Gewitters ein Blitz in der Nähe des Rosengartens in Dresden Neustadt eingeschlagen. Nach ersten Informationen sind zehn Personen verletzt worden. Sechs davon schwer. Zwei Personen mussten reanimiert werden.

Feuerwehreinsatz am Rosengarten. Foto: Roland Halkasch
Feuerwehreinsatz am Rosengarten. Foto: Roland Halkasch

Gegen 17 Uhr wurde Dresden von einer Gewitterzelle heimgesucht. Am Elbufer nahe des Rosengartens schlug ein Blitz ein. Dabei wurden zehn Menschen, darunter drei Frauen und sieben Männer im Alter von 26 bis 41 Jahren, zum Teil schwer verletzt. Die Einsatzkräfte fanden bei ihrer Ankunft vier Personen bewusstlos im Gras vor, darunter zwei Männer im Alter von 27 und 30 Jahren, die keine Lebenszeichen mehr zeigten und sofort reanimiert werden mussten.

Massenanfall von Verletzten

Weitere Opfer wiesen typische Symptome eines Stromschlags auf. Daraufhin wurde eine größere Anzahl an Rettungskräften gemäß dem Notfallplan für Massenverletzungen (MANV) zur Unterstützung gerufen. Alle Verletzten erhielten ärztliche Hilfe und wurden in nahegelegene Krankenhäuser transportiert. Die Polizei sicherte den Bereich weiträumig und setzte einen Hubschrauber zur Suche nach weiteren Betroffenen ein, allerdings ohne Erfolg. Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Einsatz.

Personen, die möglicherweise vom Blitz getroffen wurden und geflohen sind, werden dringend gebeten, bei Symptomen wie Herzrasen, unregelmäßigem Herzschlag, Taubheitsgefühlen oder Kribbeln in den Extremitäten sofort einen Arzt aufzusuchen.

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Anzeige

tranquillo

2 Kommentare

  1. Nachdem Betroffene ihren Unfall medizinisch abgeklärt haben, können sie auch die Forschung unterstützen.

    Bei Blitzunfällen ist die Bewertung von Einwirkmechanismen, medizinischen Schäden und Diagnostik/Therapie immer noch mit großen Unsicherheiten behaftet. Nur wenige Unfälle wurden bisher im Detail ausgewertet. Die heutigen Empfehlungen zum Schutz vor Blitzen basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und langjähriger Auswertung der zum Teil ungenauen Beschreibungen von Blitzunfällen.

    Deshalb erfasst und analysiert der VDE Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung (VDE ABB) Blitzunfälle mit Personen. Aus der möglichst genauen Analyse dieser Unfälle sollen neue Erkenntnisse gewonnen und die seitens VDE empfohlenen Schutzmaßnahmen überprüft werden.

    https://www.vde.com/de/blitzschutz/blitzunfall-melden

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert