Autor: Anton Launer

Von fliegendem Blütenstaub und vermisstem Regen

So ein wunderschöner Morgen, alle mir entgegenkommenden Menschen freuen sich und strahlen mit der Sonne um die Wette. Selbst der Landschaftsgärtner, der am Spielplatz am Alaunplatz die Scherben vom vergangenen Wochenende zusammenfegt, hat sich auf den warmen Frühlingstag eingestellt und…

Von müden Gestalten und aufgewecktem Sonnenschein

Neustadt-Geflüster

Klack. „Jawoll!“ Ein bärtiger, knapp zwei Meter großer Mann jubiliert. Fast möchte ich meinen, dass er einen kleinen Freudentanz aufführt, so springt er von einem Bein auf das andere. Doch dann, mit Blick auf seine Kameraden, beruhigt er sich schnell…

Von Baulärm und anderen Widrigkeiten

Der Presslufthammer wird direkt auf meinen Kopf angesetzt. Ein hämisch grinsender Bauarbeiter legt den Schalter um und das Gerät rattert los. Nach dem ersten Einschlägen hört er auf, grinst noch dreister und meint zu mir, dass auf der Baustelle schließlich…

Von Kaufrausch und berauschten Käufern

„Eckhart!“ Nervös schaut die Frau durch ihre randlose Brille. Weit und breit kein Eckhart zu sehen. „Eckhart! Schnell! Das Geld.“ Sie nestelt an ihrer Handtasche herum und lächelt verlegen erst die Kassiererin, dann die hinter ihr stehende Wartegemeinschaft an. Dann…

Angst vorm Schnorrer

Eine gefährlich aussehende Gestalt wankt auf mich zu. Zerzaustes Haupthaar, zerzauster Bart, durchgescheuerte Jeans und ein übler Geruch nähern sich mit ihm. Im schummrigen Licht der Straßenlaterne kann ich seine blutunterlaufenen Augen sehen und seine ausgetretenen Schuhe. Mit einem geschickten…

Von neuen Feiern und alten Räumen

Mitternacht war schon vorüber. Die vollen Kneipen der Neustadt hatte ich links liegen gelassen. Ich folgte einem sogenannten Insider-Tipp. Am Nachmittag hatte mir ein Bekannter erzählt, dass heute in dem ehemaligen Malerladen wieder eine wilde Party steigen würde. Schon vor…

Von rauen Randalierern und frustrierten Polizisten

Wir hetzen zur Königsbrücker Straße. Nichts zu sehen. „So weit können sie eigentlich noch nicht sein, vielleicht an der Haltestelle.“ Dort sind zwar ein paar Jugendliche, aber die von uns gesuchten nicht. Schade, meint der junge Mann, wir eilen zum…

Von versteckten Sperrstunden

Dass sich viele der sogenannten Szenegänger zu fein sind in der Neustadt zu wohnen, erkennt man an den proppevollen Straßenbahnen, die abends größere Mengen an erlebnishungrigen Menschen ausspucken. Unlängst wollte ich im Spätshop auf der Rothenburger Straße nur schnell eine…

Von einem großen Bruder

Ich kann kaum geradeaus schauen und in meinem Kopf brummt ein ganzer Bienenschwarm. Mein Ziel ist der Alaunplatz und die frische Winterluft. Musste das letzte Glas Wein gestern noch sein, frage ich mich. Grausam schrillt das metallische Geräusch in meinen…

Fetzige Namen und hintere Buchstaben

Neustadt-Geflüster

Fassungslos stehe ich vor einem Laden mit gleichem Namen. Im ersten Moment glaube ich, dass hier jemand einem Relikt aus längst vergangener Zeit huldigen will. Immerhin war das „Stillos“ im Hecht-Viertel wohl eine der ersten Szene-Kneipen in der Neustadt. Aber…

Vom Gruppenzwang

Alaunstraße am Nachmittag

Gelegentlich wage ich mich auch nach Einbruch der Dunkelheit aus dem Haus, um in diversen gastronomischen Einrichtungen dem Alkoholgenuss zu frönen. An Sonnabenden kann der Weg zur Kneipe schon mit gewissen Strapazen verbunden sein, denn in der Neustadt sind merkwürdige…