Sonnenblumen für die Neustadt

Bürger.Courage wird 5 und schenkt der Neustadt zu seinem Geburtstag Sonnenblumen. Insgesamt 20 Blumenkübel mit Informationen zum Nachdenken haben die Aktivisten auf den Straßen und Plätzen im Viertel verteilt.

Hier eine kleine Auswahl.

Anklicken zum Vergrößern.

Informationen an den Blumenkübeln.
Informationen an den Blumenkübeln.

10 Kommentare zu “Sonnenblumen für die Neustadt

10 Gedanken zu „Sonnenblumen für die Neustadt

  1. Pingback: Dresden Neustadt
  2. Pingback: sw23
  3. OK, die Teile, die noch nicht geklaut wurden sind verwelkt und sehen mies aus. Und wer räumt jetzt den Mist wieder weg??? Tritt sich fest, oder wat? :) :D XD

  4. Die meisten Kübel standen schon nach 1-2 Tagen ohne Blumen da, war klar, dass die zum Langfingern einluden ;)

    Nunja, ich hab halt immer noch so meine Schwierigkeiten, die viele Aktionen mit „Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus“ in Verbindung zu bringen. Ich glaube, der einzige Weg, dahingehend wirklich etwas zu erreichen, führt über eine engagierte Kinder- und Jugendarbeit sowie ein umgekrämpeltes Bildungswesen, in dem Gesellschaftskunde und Ethik einen viel höheren Stellenwert bekommen müssten. Zum anderen reicht es aber nicht, den Kindern das stur im Unterricht theoretisch einbläuen zu wollen – sondern es müssten auch Strukturen im schulischen Alltag her, die das Erlernte auch konsequent durchexerzieren und somit leben.

  5. …eigentlich sind die Kästen seit letzter Woche alle schon wieder weggeräumt. Wenn noch einer irgendwo steht, bitte unter info AT buerger-courage.de bescheid geben. Danke!

    @jane. klar hast du recht. sonnenblumen haben erstmal nichts mit dem kampf gg. rex zu tun. allerdings ging es um den 5jährigen geburtstag von bürger.courage. und auch um ein bisschen werbung für evtl. interessierte.
    leider können wir vom verein mit ein paar hanseln keine bildngsarbeit in dem sinne leisten. was wir aber können (und doch recht erfolgreich tun) ist, gespräche und diskussionen über rechtsextremismus und demokratie in der öffentlichkeit anzuregen um institutionen und multiplikatoren zu überzeugen.
    gruss,
    to.be

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.