Forex Trading – Einfach erklärt für Anfänger

Forex trading - weltweiter Devisenhandel
Forex trading – weltweiter Devisenhandel
Vom Begriff Forex Trading dürfte wohl fast jeder bereits gehört haben, möglicherweise sogar von den grundlegenden Gegebenheiten, die sich an dieses Thema binden. Doch so einfach sich das Ganze zu Beginn anhören mag, so kompliziert ist der Sachverhalt. Viele Anfänger stürzen sich heutzutage oft Hals über Kopf auf einen Markt, den sie im Grunde genommen kaum verstehen. So begehen sie oft unnötige Fehler oder treffen haarsträubende Entscheidungen, da sie sich entweder nicht ausreichend mit dem Thema auseinander gesetzt haben oder sich nicht an gewisse Regeln halten, die für den langfristigen Erfolg unabdingbar sind. Wir wollen daher die Grundlagen des Forex Marktes beleuchten.

Forex Trading – Was ist das?

Der Begriff Forex leitet sich von Foreign Exchange ab und umschreibt somit den weltweiten Devisen- oder auch Währungsmarkt beziehungsweise Foreign Exchange Market. Die Rede ist also vom Handel mit unterschiedlichen Währungen dieser Welt, was die unterschiedlichsten Gründe haben kann. Wirtschaftszweige wie der Tourismus, das Bankwesen oder auch die freie Wirtschaft profitieren heutzutage von weit verzweigten Märkten sowie der universellen Verfügbarkeit zahlreicher Währungen. Der Devisenmarkt ist mit einem Tagesumsatz von mehr als 4 Billionen US-Dollar heute der weltweit größte Finanzmarkt.

Unterschiede bezüglich Angebot und Nachfrage einzelner Währungen haben letztendlich diesen Markt erst möglich gemacht. Je höher die Nachfrage nach einer bestimmten Währung, desto höher auch deren Wert. Dafür kann es zahlreiche und oft auch sehr unterschiedliche Gründe geben. Die Hauptfaktoren, welche diese Nachfrage bestimmen, sind meist politischer und wirtschaftlicher Natur, aber auch die Höhe der Zinssätze des jeweiligen Landes oder Entwicklungen im Tourismus können erhebliche Kursänderungen nach sich ziehen.

Nachdem internationale Währungen seit 1973 komplett unabhängig voneinander getauscht werden können, erwuchs gleichzeitig eine Notwendigkeit von großen Finanzmärkten. International operierende und globale Unternehmen sowie groß angelegte Handelsabkommen wären ohne diese heutzutage wohl kaum denkbar. Mit dem Aufkommen des Internets wurden diese Märkte nicht nur befeuert, sondern es hat sich ein weiterer Zweig entwickelt, der spekulativer Natur ist. Anleger weltweit versuchen heutzutage Renditen aus den sich ständig ändernden Wechselkursen zu erzielen.

Forex Trading – Vor- und Nachteile

Auf den ersten Blick erscheint das Trading für Anfänger gar nicht so schwer. Schließlich gibt es heutzutage eine Vielzahl von verschiedenen Handelsbörsen und –Plattformen, die einem den Einstieg so einfach wie möglich machen wollen. Doch man sollte sich unbedingt mit den verschiedenen Gegebenheiten sowie Möglichkeiten, aber auch Risiken auseinandersetzen und diese kennen lernen, um unnötig hohe Verluste zu vermeiden. Wir haben hier die entscheidenden Vor- und Nachteile des Forex Tradings aufgelistet:

    1. Während es bei vielen Märkten oft zu Liquiditäts-Problemen kommt, ermöglicht der Devisenmarkt aufgrund seines unglaublich hohen Handelsvolumens sekundenschnelle Abwicklungen der Trades.

    2. Banken, Börsenmakler oder auch Plattformen bieten Ihren Kunden heute die Möglichkeit sogenannter Hebel. Diese machen es möglich, selbst bei kleinem Kapitaleinsatz große Positionen zu handeln, um gleichzeitig auch von kleineren Kursschwankungen profitieren zu können. Einfach erklärt bedeutet beispielsweise ein Hebel von 1:100, dass Ihre eingesetzte Summe hundertfach gewichtet wird. So wird beispielsweise ein Einsatz von 100 Euro so gewichtet, als würden Sie 10.000 Euro einsetzen. Doch Vorsicht: Ihre Gewinne berechnen sich zwar zu fast 100% dieses erhöhten Einsatzes, doch Gleiches gilt auch für Ihre Verluste! Daher bieten sich Hebel eigentlich nur für erfahrene Anleger an, schließlich verfügt man hier nicht komplett über sein eigenes Geld.

    3. Während regionale Börsenmärkte nicht über den kompletten Tagesverlauf hinweg geöffnet sind, kann man auf Devisenmärkten 24 Stunden, also rund um die Uhr, handeln. Dauerhaft aktive Daytrader werden jedoch feststellen, dass es unangenehm werden kann, seine Positionen über die Nacht hinweg nicht kontrollieren zu können.

    4. Im Vergleich zu den Aktienmärkten sind bei den Devisenmärkten makroökonomische Kenntnisse von unschätzbarem und unabdingbarem Wert. Oft sind Einblicke in die Makroökonomie jedoch einfacher zu erhalten als Kennzahlen und Entwicklungstrends eines einzelnen Unternehmens. Es benötigt in vielen Situationen allerdings intensive Auseinandersetzung mit länderübergreifenden Verhältnissen sowie viel Erfahrung mit ins Gewicht fallenden politischen oder wirtschaftlichen Faktoren.

Forex Trading – Anwendungsfälle

Spekulatives Handeln
Der klassische Fall, wie Forex Trading heutzutage insbesondere im Netz gehandhabt wird, ist das spekulative Handeln von Währungen im Hinblick auf Renditen. Dafür existieren im Netz bereits zahlreiche Handelsbörsen und –Plattformen, über die der Anleger seine Trades vornehmen kann. Hier hat er nun die Möglichkeit, als aktiver Trader mit geschickter Umverlegung seines Vermögens große Gewinne zu erzielen. Je höher die Volatilität der gegebenen Währung, desto höher jedoch natürlich auch das Risiko. Insbesondere bei hohen Summen sollte man vorsichtig sein. Um Erfahrung zu sammeln, bietet es sich übrigens an, sogenannte Demo-Versionen einzelner Handelsplattformen auszuprobieren, die meist kostenfrei sind und den Einstieg ins Trading erleichtern.

Wer mit nicht zu großem Eigenkapital handeln möchte, hat die Möglichkeit, auf sogenannte „Hebel“ zurückzugreifen. Damit erhält man die Möglichkeit, dass kleinere Veränderungen hinsichtlich der Kurse mehr ins Gewicht fallen und die Gewinne größer ausfallen. Im Hinterkopf sollte man aber auch behalten, dass Verluste in voller Höhe verantwortet werden müssen.

Abgesichertes Forex Trading
Großkonzerne, die internationale Verträge abschließen, brauchen Planungssicherheit hinsichtlich der Performance internationaler Währungen, um sichergehen zu können, dass die Geschäfte auch zum erwarteten Wert über den Tisch gehen. Um derartiges Planen hinsichtlich der Preise für Dienstleistungen oder Handelsgüter möglich zu machen, bieten bestimmte Devisenmärkte die Option, das Transaktionsrisiko zu minimieren, indem der gegenwärtige Kurs festgehalten wird und bei der späteren Vertragsabwicklung zum Tragen kommt. Dieser sogenannte Zukunfts-Markt ist natürlich weniger liquide als herkömmliche Devisenmärkte und daher meist zentralisierter Natur.

Internationale Aktiengeschäfte
Wer internationale Aktien zu Inlandspreisen kauft, riskiert, dass der Wert dieser Aktien oder des jeweiligen Portfolios zwar steigt, der Kursverlust der eigenen Währung gegebene Gewinne jedoch wiederum behindert. Damit umgeht der Anleger die Schwächephase der eigenen Währung. Dies kann allerdings das Problem beinhalten, dass die Auslandswährung über einen längeren Zeitpunkt gehalten werden muss, was wiederum ein gewisses Risiko beinhaltet.

Zusammenfassung
Forex Trading ist mittlerweile zu einem der größten Finanzinstrumente der Welt geworden und eröffnet nicht nur internationalen Großunternehmen, sondern auch Einzelpersonen große Möglichkeiten und Vorteile. Der Devisenhandel sollte jedoch mit größter Vorsicht und Ernsthaftigkeit angegangen werden, denn großen Gewinnen könnten immer große Verluste gegenüber stehen. Der individuelle Trader hat dazu zahlreiche Strategien der Gewinnmaximierung entwickelt und Tools wie „Hebel“ geben ihm die notwendigen Instrumente für seinen Erfolg.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.