Sport für Einsteiger – was jeder wissen sollte

Viele Menschen treiben in ihrer Freizeit regelmäßig Sport, andere konnten bisher noch keinen Zugang finden. Dabei hat körperliche Bewegung eine ganze Reihe von Vorteilen. Diese sind einerseits gesundheitlicher Natur, zudem steigert Bewegung die Leistungsfähigkeit und das allgemeine Wohlbefinden. Was für Einsteiger wichtig ist, erklärt dieser Beitrag.

Gemütliches Joggen ist ein guter Einstieg in ein gesünderes Leben. Foto: Adobe Stock, ©blas
Gemütliches Joggen ist ein guter Einstieg in ein gesünderes Leben. Foto: Adobe Stock, ©blas

Sport und Gesundheit

Grundsätzlich ist Bewegung förderlich für die Gesundheit. Dabei gibt es Vorteile auf ganz verschiedenen Ebenen. So kann sportliche Aktivität diversen körperlichen Krankheiten und Problemen vorbeugen. Dazu gehören vor allem:

  • Bluthochdruck
  • Krebs
  • Immunschwächen
  • Verspannungen

Regelmäßiger Ausdauersport senkt den Blutdruck und kann somit etwaigen Problemen präventiv entgegenwirken. Grund hierfür ist unter anderem der mögliche Gewichtsverlust. Weiterhin haben Forscher herausgefunden, dass Bewegung das Krebsrisiko senken kann. Ein grundsätzlicher Ausschluss der Krankheit ist natürlich nicht gegeben, sportliche Aktivität hilft aber zumindest dabei, die Wahrscheinlichkeit deutlich zu verringern.

Weiterhin stärkt Bewegung das Immunsystem. Gerade in der kalten Jahreszeit kann dieser Umstand vor Infekten bewahren. Nicht zuletzt hat Sport auch eine vorbeugende Wirkung gegenüber Verspannungen. Gerade bei Menschen, die aus beruflichen Gründen viel Sitzen müssen, kann sportliche Aktivität Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen vermeiden.

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

Anzeige

Simmel - handgemacht

Psychische Gesundheit und Wohlbefinden

Neben der körperlichen Gesundheit hat körperliche Bewegung zudem viele positive Effekte auf das psychische und mentale Wohlbefinden. So können durch den Stressabbau und die Ermüdung der Muskeln beispielsweise Schlafstörungen reduziert oder sogar vermieden werden.

Zudem ist regelmäßiger Sport bei Depressionen und Angststörungen sowohl vorbeugend als auch akut eine große Hilfe. So haben Forscher herausgefunden, dass sich Bewegung ähnlich positiv wie ein Antidepressivum auswirken kann. Zwar können Medikamente dadurch nicht umfassend ersetzt werden, eine unterstützende Wirkung ist jedoch deutlich erkennbar.

Schlussendlich bedingt Sport ganz grundsätzlich ein höheres Wohlbefinden, was auch die geistige Leistungsfähigkeit steigert. So können viele Aufgaben mit mehr Ruhe angegangen und auch ein höheres Maß an kreativem Denken erreicht werden.

Zu viel Sport – ist das möglich?

Allerdings sollten gerade Einsteiger beachten, dass zu viel Sport zwar nicht grundsätzlich schädlich ist, aber durchaus zu negativen Auswirkungen führen kann. So können bei untrainierten Muskeln und nicht ausreichendem Aufwärmen gerade bei Anfängern schnell Verletzungen entstehen.

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

Anzeige

Speiseplanapp

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Neustadt-Flimmern

Besteht bereits eine Verletzung, so ist auf ausreichende Schonung zu achten, da Bewegung einer Heilung nicht immer zuträglich ist. Im Zweifelsfall kann zunächst immer ein Experte, beispielsweise ein Arzt oder Physiotherapeut, Auskunft geben. Zudem sollte bei Krankheiten wie beispielsweise einer Erkältung in den allermeisten Fällen ebenfalls eine Pause eingelegt werden. So bekommt der Körper die Möglichkeit, den Infekt zu kurieren, aktive Bewegung kann hier durchaus hinderlich sein.

Welche Sportart passt zu mir?

Es gibt also eine ganze Reihe von guten Gründen, mit aktiver Bewegung zu beginnen. Aber welche Sportart eignet sich gerade für Einsteiger? Die Antwort auf diese Frage kann ganz individuell ausfallen.

Standardsportarten wie einfaches Joggen, Fahrrad fahren oder auch der regelmäßige Gang ins Fitnessstudio können einen einfachen Einstieg bieten. Alternativ macht womöglich auch die Anmeldung in einem Sportverein Sinn. Hier kann zudem durch die meist wöchentlichen Trainings sehr einfach eine Regelmäßigkeit hergestellt werden.

Andererseits gibt es womöglich Personen, die mit allen diesen weitverbreiteten Optionen wenig anfangen können und nach etwas Außergewöhnlichem suchen. Für solche Menschen empfehlen sich dann Trendsportarten, die allein durch ihre Vielfalt zum individuellen Experimentieren einladen.

Neben verschiedenen Formen des Yogas gibt es beispielsweise die Möglichkeit zu gemeinsamer sportlicher Aktivität mit dem eigenen Hund. Eine Alternative zum herkömmlichen Tennis kann im Pickleball gefunden werden. Schlussendlich bieten verschiedene Trendsportarten wie Hyrox auch für erfahrene Hobbysportler Möglichkeiten, an ihre Grenzen zu gehen. So wird jede Person eine Form der Bewegung finden können, die zu ihm oder ihr passt und eine Menge Spaß bereitet.

Auch in Dresden bieten sich eine ganze Reihe toller Optionen. Dazu gehören Kanu fahren oder im Sommer auch Beachvolleyball. Sogar Skispringen ist möglich. Bei dieser hohen Relevanz des Themas Sport vor Ort verwundert es kaum, dass die Neustadt die Heimat von Susi Pawel, einer Weltmeisterin im Cross-Triathlon, ist.

Motivation finden als Einsteiger

Gerade für Einsteiger ist es oft alles andere als leicht, einen Anfang zu finden. Selbst wenn eine passende und attraktive Sportart gefunden ist, kann die Ausübung regelmäßiger Bewegung gerade in der Anfangsphase Überwindung kosten. Um diesen Zeitraum möglichst einfach zu gestalten, können mehrere Vorgehensweisen eine Hilfe sein. Dazu gehören:

  • einen Sportpartner suchen
  • langsamer Einstieg
  • Regelmäßigkeit und Rituale

Trainingspartner suchen

Um von Beginn an ein hohes Level an Motivation zu erreichen, ist es mitunter zielführend, einen oder mehrere Sportpartner zu suchen. Einerseits können erfahrene Hobbysportler viele Tipps geben, andererseits durch ihre vergleichsweise hohen Leitungen auch frustrierend wirken.

In einem solchen Fall macht es eher Sinn, sich mit einem oder mehreren weiteren Einsteigern zusammenzutun. Welche Variante passender ist, sollte individuell entschieden werden. Zudem muss die Chemie stimmen: So entsteht allein durch die Erwartung des persönlichen Kontaktes zu einem sympathischen Menschen Vorfreude auf das Training.

Langsamer Einstieg

Ein langsamer Einstieg in den Sport erleichtert das Motivieren zusätzlich. Wenn von Beginn an sehr hohe Ziele gesetzt werden, besteht die Gefahr einer hohen Frustration bei Verfehlung. Daher sollte zunächst ein leichtes und eventuell auch kürzeres Training angegangen werden.

Dieses kann dann im Laufe der Zeit zunehmend gesteigert werden. So vermeidet der Hobbysportler das Gefühl einer Überforderung. Zudem motiviert das Erreichen von kleineren Zielen zu weiteren Verbesserungen, auch zunächst unsportliche Personen können sich so über einen längeren Zeitraum stark weiterentwickeln.

Regelmäßigkeit und Rituale

Eine gewisse Regelmäßigkeit kann ebenfalls motivationssteigernd wirken. Wenn nicht vor jeder Trainingseinheit die Frage des Antriebes im Raum steht, sondern feste Zeiten fest für den Sport eingeplant sind, wird das sprichwörtliche „Aufraffen“ um einiges leichter fallen.

Dafür ist es zielführend, einen eigenen kleinen Trainingsplan zu erstellen. Dieser strukturiert dann sehr genau, wann und in welchem Maße Bewegung in den Alltag integriert wird. Der Plan kann bei Leistungssteigerungen nach Belieben angepasst und erweitert werden.

Hilfreich für den Trainingserfolg: Eine gesunde Ernährung

Gerade zu Beginn der Ausübung von sportlicher Aktivität kann es frustrierend sein, nur langsame Fortschritte zu machen. Allerdings wirkt eine Umstellung der Ernährung häufig zusätzlich unterstützend und steigert die positiven Aspekte für Körper und Geist.

Ausgewogenheit ist wichtig

Gesunde Ernährung lässt sich vor allem durch Ausgewogenheit realisieren. Sie muss nicht unbedingt bedeuten, vollumfänglich auf leckere Gerichte und auch Süßes verzichten zu müssen. Allerdings sollten im Alltag dennoch gewisse Regeln für gesunde Ernährung Beachtung finden.

Wichtig: Ausgewogene Ernährung - Foto: Adobe Stock, ©leungchopan
Wichtig: Ausgewogene Ernährung – Foto: Adobe Stock, ©leungchopan

Die Basis hierfür ist ein gewisses Grundwissen über die Inhaltsstoffe verschiedener Produkte. Zudem spielen eine hohe Menge an Vitaminen, ausreichend gute Kohlehydrate (Beispielsweise Kartoffeln oder Reis) sowie ein gemäßigter Verzehr von tierischen Produkten eine Rolle. Allerdings sollte gerade für das Ziel eines Gewichtsverlustes darauf geachtet werden, ausreichend Eiweiß in den Ernährungsplan zu integrieren.

Wie in vielen anderen Lebensbereichen auch ist das Maß letztendlich entscheidend. Extreme und einseitige Diäten sind in den allerseltensten Fällen zielführend. Zudem kann es Sinn machen, die Ernährung je nach den bisherigen Gewohnheiten Schritt für Schritt umzustellen. Dies vermeidet, ähnlich wie in der Anfangsphase des Trainings, Misserfolge und daraus resultierende Frustration.

Sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll?

Weitverbreitet zur weiteren Förderung einer gesunden Ernährung sind Nahrungsergänzungsmittel. Das können beispielsweise verschiedene Vitamine in Pillenform sein. Auch Eiweißprodukte werden häufig genutzt.

Ein unterstützender Effekt durch solche Zusatzmittel kann durchaus bestehen. Allerdings sollten beim Kauf und auch bei der Einnahme eine Reihe bestimmter Kriterien beachtet werden. Zudem können Nahrungsergänzungsmittel nicht die Aufnahme von gesundheitsrelevanten Nährstoffen durch die Hauptnahrung ersetzen. Gerade Sportanfänger sollten also gut überlegen, ob die Ergänzungen nötig und zielführend sind oder eine einfache gesunde Ernährungsweise ausreicht.

Fazit

Für Einsteiger empfiehlt es sich, eine Sportart zu wählen, die individuellen Spaß bereitet und zunächst langsam anzufangen. Außerdem macht es Sinn, eine Regelmäßigkeit herzustellen und für bessere Resultate bezüglich Gesundheit und Wohlbefinden auch die Ernährung anzupassen. So können über einen gewissen Zeitraum auch Anfänger zu passionierten Hobbysportlern werden.