Die Vorteile der Regulierung des Online-Glücksspiels in Deutschland

Online Casinos verboten – Online Glückspiel boomt

Das Online Glückspiel boomt wie eh und je und die Gründe liegen auf der Hand. Die Anbieter bieten den Glückspielern ein komplettes Angebot, man trifft dies kaum in realen Casinos vor, denn das würde Raum und Kosten sprengen. Sie finden hier alles was Ihr Herz begehrt und können in Sekundenschnelle von einem Spiel zum anderen wechseln. Darüber hinaus haben Sie 24 Stunden und 7 Tage in der Woche Zugriff auf die Online Casinoplattformen, so dass Sie sich nicht einmal anziehen müssen. Sie nehmen bequem auf Ihrer Couch Platz und können Spielmomente der besonderen Klasse genießen.

Allerdings sieht es so aus, dass in Deutschland Online Casinos als illegal gelten. Maßgebend dafür sind unter anderem das Strafgesetzbuch (StGB), der Glücksspielstaatsvertrag und die Ländergesetze der einzelnen Bundesländer, denn in Deutschland ist die Regulierung des Glücksspielmarktes Ländersache. Laut Glücksspielvertrag ist das Veranstalten von Online Glücksspiel verboten. Allerdings ist dies umstritten, denn ein Bundesland hat in der Vergangenheit gezeigt, dass es einen anderen Weg geht – Schleswig-Holstein. Das Bundesland kritisiert sowohl den ersten als auch den zweiten Vertrag, welcher 2018 in Kraft treten sollte. Hinter allem steht der EuGH, da es kann nicht sein, dass ein Online Casino in einem EU Mitgliedstaat eine Lizenz erhält und ihm der Zugang nach Deutschland verwehrt wird. Denn entweder haben wir ein vereintes Europa mit all seinen Vor- und Nachteilen, oder wir lassen es bleiben.

Weshalb ist die Regulierung bisher gescheitert?

Deutsche Gesetzgebung - Glücksspiel
Deutsche Gesetzgebung – Glücksspiel
Eines ist sicher, dass sich schnell in Sachen Online Casinos in Deutschland etwas ändern muss. Denn der Markt für Online Glücksspiele existiert und da sollte man nicht die Augen vor verschließen. Die ersten Versuche in dieser Richtung sind kläglich gescheitert. Zwei Bundesländer, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein, wollten einer teilweisen Liberalisierung des Online-Glückspiels nicht zustimmen, denn Sie wollten eine komplette Liberalisierung erreichen. Allerdings ist es so, dass der alte Glücksspielvertrag im Sommer 2021 abläuft und eine Lösung drängt.

Warum tun sich die Bundesländer aber so schwer, einem einheitlichen Vertrag zuzustimmen? Kann da keine Zusammenarbeit zustande kommen? Sollte man nicht alteingesessene Einstellungen über Bord werfen, um einen gemeinsamen Erfolg erzielen zu können?

Wie bei allem gilt auch hier: unterschiedliche Regierungen vertreten unterschiedliche Auffassungen. Im Fall Schleswig-Holstein zum Beispiel können Anbieter eine Lizenz beantragen und erhalten, ohne dabei auf Granit zu beißen. Das Bundesland nimmt Steuern ein und sieht keinen Grund dafür, einem einheitlichen Regulierungsvertrag zuzustimmen. Es gibt Bundesländer, die das alles ganz anders sehen und sollte eine einheitliche Glücksspielregulierung entstehen, dann können sich die Anbieter von Online Glücksspielen sicher sein, dass Sie harte Anforderungen erfüllen müssen.

Spielerschutz als wichtigster Aspekt bei der Lizenzvergabe

Der Spielerschutz sollte an erster Stelle stehen und viele Politiker sind der Ansicht, dass nur staatliche Angebote einen ausreichenden Spielerschutz garantieren können. Da stehen Sie aber allein da, denn Experten sind der Ansicht, dass durch die Öffnung des Marktes für private Unternehmen positive Ergebnisse erzielt werden würden.
Online Casinos sollten dazu angeregt werden, weitere Maßnahmen bezüglich des Spielerschutzes einzuleiten, wie

  • Einzahlungslimits: Begrenzung des maximalen Einzahlungsbetrages des Spielers.
  • Verlustlimit: Begrenzung des maximalen Verlusts des Spielers.
  • Einsatzlimits: Begrenzung des an allen Casinospielen eingesetzten Betrages, so dass er nicht einfach das Spiel wechseln kann, sondern die Kontrolle hat.
  • Spielzeitlimits: Begrenzung der Dauer einer Spiel-Session. Sobald die Zeit abgelaufen ist kann er nicht weiterspielen
  • Selbstsperre – muss möglich sein, um krankhafter Spielsucht entgegenwirken zu können. Alle Online Casinos schwören auf Ihren Seiten auf verantwortungsvolles Spielen und bieten auch Beratung an. Ein seriöses Casino können Sie an diesem besonderen Punkt erkennen.

Ein besonderes Augenmerk haben auch die stationären Casinos auf die Entwicklung des Online Glückspielmarktes gerichtet. Denn da ist die Situation momentan so, dass Sie Ihre Einnahmen versteuern müssen. Online Casinos hingegen haben aufgrund einer sogenannten Steuerfreiheit Geld, welches in Werbung investiert werden kann. Sie haben somit die Möglichkeiten immer mehr Kunden anzusprechen und in die Online Welten einzuladen. Wenn man nun die stationären Casinos näher betrachtet, dann ist Tatsache, dass sie generell mit höheren Betriebskosten kämpfen müssen und sich somit nicht flexibel an neue Trends heranwagen können.

Hintergründe zur Glücksspielregulierung in Deutschland

  • Fakt ist, dass Online Casinos pro Jahr Milliardenumsätze erzielen. Und obwohl Sportwetten erlaubt und legal sind gilt nicht dasselbe für Online Casinospiele. Grundsätzlich gilt laut § 4 des Glücksspielstaatsvertrags in Deutschland, dass die Veranstaltung von Online Glücksspiel verboten ist. Somit müssten sowohl Anbieter als auch Spieler mit einer Strafe rechnen. Jedoch gilt EU Recht vor nationalem Recht und somit wird es kompliziert. Die EU hat in den letzten Jahren die Aufrechterhaltung des staatlichen Glücksspielmonopols gerügt und die europäische Dienstleistungsfreiheit sei beschränkt.
  • Ein weiterer Fakt ist, dass Bayern und Hessen dem Glücksspielstaatsvertrag die Verfassungsmäßigkeit abgesprochen haben. Die Länder an einer anderen Lösung, allerdings ist noch nichts Definitives in Sicht. Sollten sich nun weitere Bundesländer zu Alleingängen entschließen, dann müssten die Arbeiten zur Regulierung des Marktes von vorne beginnen.
  • Zusätzlich kommt dann noch Schleswig-Holstein ins Spiel, denn das Bundesland hat sich dem Glücksspielstaatsvertrag nicht angeschlossen, es arbeitet mit einem Sonderweg. Casinobetreiber von Online Casino Spielen haben bereits eine Genehmigung erhalten. Es scheint nun eines der beliebtesten Bundesländer zu werden, was das Online Glücksspiel betrifft.
  • Letztendlich muss erwähnt werden, dass Juristen die geltenden Regelungen unterschiedlich auslegen. Laut StGB ist Glücksspiel ohne behördliche Genehmigung illegal. Da Online Casinos aber über Lizenzen ausländischer Behörden aus anderen EU Staaten verfügen, wäre das somit erfüllt.

Die Situation bleibt undurchsichtig

Online Casinos sind in Deutschland illegal. So sieht es das Gesetz vor. Allerdings hat sich in den letzten Jahren einiges geändert und nicht zuletzt wegen des neuen Glücksspielstaatsvertrages. Allerdings sorgt die Rechtsprechung des EuGHs und die der Verwaltungsgerichte für große Unsicherheit. Der Glücksspielstaatsvertrag hat seine Anfangsschwierigkeiten beibehalten, was sich an den massiven Alleingängen einiger Länder zeigt. Noch kann man wirklich nicht behaupten, dass Regeln aufgestellt wurden, die beachtet werden.

Die Situation bleibt kritisch und die derzeitige Legislation bleibt unklar. Lesen Sie sich durch, wie es in der Online Casinowelt im Hinblick auf die Regulierung weiter gehen wird, denn Online Casinos erhalten derzeit in Deutschland außer einer Ausnahme keine Konzession. In den meisten EU-Staaten werden Lizenzen vergeben. Die Anbieter der Online Glücksspiele unterliegen den EU-Regelungen zum Verbraucherschutz und müssen sich an Vorgaben zur Spielsuchtprävention halten. Vielleicht wäre das ein Ansatz, um in Deutschland klar Schiff zu machen.