Nachhilfe auf Augenhöhe

linieIn der ersten und dritten Etage des Hauses an der Bautzner, Ecke Alaunstraße wird gebüffelt, gepaukt und geübt was das Zeug hält. Und: Alles freiwillig. Denn hier in der Lernschmiede gibt es Nachhilfe für Groß und Klein.

Insgesamt 28 Lehrer unterrichten hier. Katja Müller berichtet: „Wir betreuen Schüler ab der ersten Klasse, aber auch Studenten und Auszubildende. Unsere Schülerinnen und Schüler kommen aus dem ganzen Dresdener Stadtgebiet und sogar aus Gebieten, die außerhalb der Stadtgrenzen liegen, z. B. aus Sebnitz oder Pulsnitz.“

Luise Wurlitzer unterrichtet Deutsch

Eine von 28 Lehrern: Luise Wurlitzer unterrichtet Deutsch

Rund 180 Schüler gehen hier ein und aus. Aber die Lehrer der Lernschmiede machen auch Hausbesuche. „Wir nennen das Unterricht am Krankenbett“, erzählt Katja Müller. Dann führt sie durch die Unterrichtsräume. Schön hell ist es hier. Von der Aussicht auf den belebten Albertplatz werden die Schüler nicht so viel haben, die sollen sich doch besser auf ihre Lehrer, die Bücher und Unterlagen konzentrieren. Die acht Unterrichtsräume sind frei von störenden Umgebungsgeräuschen. Die Schüler können mehrere Computerplätze, eine eigene Bibliothek und reichhaltiges didaktisches Arbeitsmaterial nutzen.

Lernschmiede - Grafik: Peter Evens und Didier Ngoie

Lernschmiede – Grafik: Peter Evens und Didier Ngoie

Das besondere Konzept hier ist die Nachhilfe auf Augenhöhe. „Es ist uns wichtig, dass die Schüler gern zur Nachhilfe kommen“, erläutert Katja Müller. Dass es so ist, davon ist sie überzeugt und verweist auf einen Schwänzer-Anteil von fast null Prozent.

Alle Lehrer hier sind Studenten: „Für die Grundschüler setzen wir angehende Pädagogen ein, für Sprachen Muttersprachler und für naturwissenschaftliche Fächer auch Quereinsteiger.“ Es gibt Gruppen- und Einzelunterricht, spezielle Wochenendkurse und Unterricht an jedem Sonnabendvormittag. Auch digitaler Unterricht findet statt, per Skype treten Schüler und Lehrer in Kontakt. Studenten und Auszubildende werden auf ihre Prüfungen vorbereitet.

Ein besonderes Projekt ist die „Zweite Chance“, eine Maßnahme zur Integration von schulverweigernden Schülerinnen und Schülern.

Außerdem kooperiert die Schule mit dem Sportverein „Motor Mickten“. „Wir übernehmen die Hausaufgabenbetreuung, abgestimmt auf die Trainingspläne“, berichtet Katja Müller.

Seit mehr als zehn Jahren sind die Nachhilfelehrer am Albertplatz jetzt schon im Einsatz. Für Katja Müller eine großartige Zeit. „Ich liebe die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“, erzählt sie. Diesen Enthusiasmus spüren begeisterte Schüler und Eltern jeden Tag aufs Neue.

Lernschmiede Dresden-Neustadt

linie