Aus der Neustadt in alle Welt

linie

Dresdner Transport Service KENTNER Spedition GmbH an der Magazinstraße

Dresdner Transport Service KENTNER Spedition GmbH an der Magazinstraße

Hoch oben im Norden an der Magazinstraße, gleich neben der Feuerwehr, befindet sich ein größeres Speditionsunternehmen mit dem etwas sperrigen Namen „Dresdner Transport Service KENTNER Spedition GmbH“. Das Unternehmen ist Komplettanbieter, insbesondere aber für systemgeführte Stückgutverkehre sowie Teil- und Komplettpartien in Deutschland und Europa, Lagerlogistik, Verzollungen und See- und Luftfracht.

Das Unternehmen blickt nun schon auf eine über ein Vierteljahrhundert währende Geschichte zurück. 1992 übernahm Dr. Wolfgang Kentner die Dresdner Transport Service GmbH, den ehemaligen VEB Handelstransport Dresden von der Treuhand. 1994 fusionierte die „Transport Service“ mit der Dresdner Niederlassung der Wilhelm Kentner Kraftwagen-Spedition GmbH & Co. KG, einem bundesweit tätigen Transportunternehmen. 2016 stieg der Unternehmer Matthias Kunze in das Geschäft ein und übernahm die „Dresdner Transport Service KENTNER Spedition GmbH“.

Dresdner Transport Service KENTNER Spedition GmbH an der Magazinstraße

Dresdner Transport Service KENTNER Spedition GmbH an der Magazinstraße

Das Firmengelände an der Magazinstraße gliedert sich in die Verwaltung und eine riesige Lagerhalle. Mehr als 20 Laster sind dauernd für den Logistiker unterwegs. Die Adresse hier im Dresdner Norden ist der Umschlagplatz. Insgesamt 36 Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Das sind vor allem Kraftfahrer, Lagerlogistiker und Speditionskaufleute.

"Nette Kollegen" - Caroline Roch fühlt sich KENTNER wohl.

„Nette Kollegen“ – Caroline Roch fühlt sich KENTNER wohl.

Das Unternehmen bildet aus. Aktuell lernen hier vier Auszubildende. „Wir brauchen immer Nachwuchs“, erklärt Matthias Kunze, deswegen sollen im Herbst vier weitere Azubis anfangen. Gesucht werden zwei Kaufmänner oder Kauffrauen für Spedition und Logistikdienstleistung und zwei Fachkräfte für Lagerlogistik. Mit einem guten Realschulabschluss hat man hier die besten Chancen künftig so einiges zu bewegen. Eine der Auszubildenden ist Caroline Roch, sie will Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung werden. „Man braucht schon eine schnelle Auffassungsgabe, um die Aufgaben hier zu meistern“, sagt sie und lächelt. Computerkenntnisse seien auch nicht schlecht, und schwupps sind die Finger wieder flink auf der Tastatur.

Ab dem ersten Tag verantwortungsvolle Aufgaben - Max Weinhold arbeitet gern hier.

Ab dem ersten Tag verantwortungsvolle Aufgaben – Max Weinhold arbeitet gern hier.

„Es macht Spaß bei KENTNER zu arbeiten, die Kollegen sind nett und helfen, wenn ich mal nicht weiter weiß“, berichtet auch ihr Kollege Max Weinhold, ebenfalls im ersten Lehrjahr. Die Ausbildung ist wichtig. „Wenn wir selber ausbilden, profitieren wir später davon, wenn wir die Azubis übernehmen“, erklärt Matthias Kunze.

Für die theoretische Ausbildung arbeitet die „Dresdner Transport Service KENTNER Spedition GmbH“ mit zwei Berufsschulen zusammen, im kaufmännischen Bereich mit der WAD Bildungsakademie Dresden und für die Lagerlogistiker mit dem Berufsschulzentrum „Dienstleistung und Gestaltung“.

„Wir sind ein inhabergeführter Mittelständler mit gutem Betriebsklima“, wirbt Matthias Kunze für sein Unternehmen. Hier gibt es kurze Entscheidungswege und leistungsgerechte Entlohnung. „Die Auszubildenden lernen die komplette Leistungspalette kennen und werden vom ersten Tag an mit verantwortungsvollen Aufgaben betraut.“

„Dresdner Transport Service KENTNER Spedition GmbH“

linie