Buba Mara

Heute eröffnet in den Räumen des ehemaligen Restaurants „Backstage“ auf der Prießnitzstraße das kroatische Restaurant „Buba Mara“. Das Backstage-Hotel wurde vor einiger Zeit von der Carte-Blanche-Betreiberin Zora Schwarz übernommen. Auf der Webseite wird der Name erklärt: „Buba bedeutet in der kroatischen Sprache Marienkäfer, und „Mara“ war der Vorname der Mutter von Restaurantinhaberin Zora.“

Zora Schwarz, Küchenchef Josip Kvesic und Restaurantleiter Florin Negoita (v.l.)

Zora Schwarz, Küchenchef Josip Kvesic und Restaurantleiter Florin Negoita (von rechts) Quelle: Medienkontor

Außerdem wird dort das lokal als gemütlich und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet, beschrieben. Es soll saisonale Gerichte und Spezialitäten der kroatischen Küche geben.

Derweil ist der Keller des Hauses, wo einst das legendäre Titty Twister zu seinen wenigen Partys eingeladen hatte, weiterhin verwaist. Der Pressesprecher der Carte Blanche konnte zu künftigen Projekten in diesem Keller keine näheren Auskünfte geben.

linie

5 Kommentare für “Buba Mara

  1. christiane
    4. November 2010 um 12:30

    v.l.?

  2. 5. November 2010 um 11:13

    „…ist der Keller weiterhin verwaist“! Ach was waren das für schöne Partys im Titty Twister…ich kann nicht anders, ich muss, obwohl Fan kroatischer Küche, das Restaurant boykottieren…

  3. Sebasa
    5. November 2010 um 20:30

    Wie wärs, wenn der Keller für Parties mit zum Restaurant und dessen Name passender Musik genutzt würde?

  4. RMA-Schüler
    9. Juli 2012 um 01:04

    der restaurant leiter ist mein vater…der sich hin und wieder melden könnte

Kommentieren ist nicht möglich.

linie