Lila Soße statt betrunkenem Hund

Verwirrende Schilder vor dem betrunkenen Hund im Kunsthof

Verwirrende Schilder im Kunsthof - Anklicken zum Vergrößern

Das El Perro Borracho im Kunsthof hat seit vergangenem Montag geschlossen. Passanten wundern sich über die Schilder im Schaufenster: „Der Hund ist tot, das Leben geht weiter“, „El Perro esta muerto“, „Aushilfen Küche und Service gesucht“.

Am kommenden Montag soll nun eine neue Kneipe an dieser Stelle eröffnen. Es gibt ein neues Team, einen neuen Inhaber und einen neuen Namen: „Lila Soße“: Betrieben wird die Restaurant-Kneipe von Eve Prause und Boris Kögel. Er kocht und sie erklärt den Namen: „Lila Soße – das steht für die neue deutsche Küche“ – soll heißen, es wird mit hiesigen Zutaten, aber sehr modern und experimentierfreudig gekocht. Zum Beispiel soll es deutsche Tapas geben, verrät der Koch. Ansonsten wollen die neuen Betreiber nicht allzu viel am Ambiente verändern. Auch weiterhin sollen Bierchen und Kaffee gereicht werden. Den Keller wollen die beiden etwas rockiger gestalten, aber der wird aber wahrscheinlich erst im Herbst eröffnet.

Noch eine Menge Arbeit bis die "Lila Soße" aufmachen kann.

Noch viel Arbeit für Eve Prause und Boris Kögel bis die "Lila Soße" aufmachen kann. Anklicken zum Vergrößern.

Nachtrag
Die Inhaber erläutern den Namen etwas ausführlicher: „Die Farbe lila steht für Kreativität, Moderne, Fantasie und Individualität: Charakteristika, die sich in Ambiente und kulinarischem Konzept der ,lila Soße‘ widerspiegeln. Lila ist die Farbe des Geheimnisvollen, der Magie und Geister: Eigenschaften des Standortes, dem Hof der Fabelwesen. Und die Soße? Ist ganz bewusst keine Sauce und des Deutschen beliebtestes Beiwerk – ob über, unter oder neben der Kartoffel.“

In der Küche will Chefkoch Boris traditionelle Tellerkomponenten wie zum Beispiel Rindfleisch, Kopfsalat, Kartoffeln oder Forelle mit heimischen Aromen von Thymian, Salbei oder Lavendel kombinieren. Die Telefonnummer ist übrigens die gleiche, wie früher im El Perro: 0351 8036723

Inzwischen gibt es auch eine Webseite: www.lilasosse.de

linie

48 Kommentare für “Lila Soße statt betrunkenem Hund

  1. Pingback: Dresden Neustadt
  2. Pingback: SAX. Stadtmagazin
  3. 4. August 2010 um 20:01

    Mir war sowieso immer schleierhaft, wie sich das Lokälchen bei so einem unterirdischen Service so lange halten konnte….

    • 5. August 2010 um 08:51

      Was den Service betrifft: Zustimmung. Aber rappelvoll war’s trotzdem immer und das Essen sowie die Weine waren auch wirklich sehr gut. Von daher kam die Schließung für mich doch einigermaßen überraschend.

  4. Pingback: Helena
  5. Katrin Kunde
    4. August 2010 um 22:08

    El Perro gibts nicht mehr und ich bin hier die einzige, die das traurig findet? Ich verbinde einige schöne Erinnerungen an die Kneipe…

  6. baste
    5. August 2010 um 00:53

    wow. lila pause. was für ein selten dämlicher name für eine kneipe. da kommen gleich mehrere assoziationsstränge auf mich zu, die ich nicht weiterverfolgen möchte.
    aber die mosaikfassade is immer noch trés chic.

  7. Numanoid
    5. August 2010 um 01:22

    Lila Pause??? Mal sehen wie lange es dauert bis sie Post von Kraft-Foods bekommen ;)

    • 5. August 2010 um 09:27

      Quatsch. Da sieht man mal wie werbegeschädigt ich bin. Offenbar schreiben meine Finger nach lila immer gleich automatisch das Wort Pause. Die Kneipe heißt jedoch „Lila Soße“ wie auch in der Überschrift.

  8. Franz Jäger Berlin
    5. August 2010 um 08:07

    Da freuen sich ja jetzt schon die Anwälte!

  9. 5. August 2010 um 08:49

    Tja, im Prinzip finde ich es sehr schade, dass nun eine weitere traditionsreiche Neustadtkneipe nach dem ReiterIn aufgeben musste – vielleicht sogar die traditionsreichste,die noch da war, denn das El Perro war schon im Kunsthof, so weit ich mich an die Anfänge meiner Reclaim-the-Neustadt-Phase ab Mitte der 90er-Jahre zurückerinnern kann (oder irre ich da?)

    Aber nun – ich hab auch nicht immer schöne Erfahrungen dort gemacht. Insbesondere der Service und die Kundenfreundlichkeit ließen bisweilen ziemlich zu wünschen übrig.
    Man müsste echt mal Erhebungen anleiern, betreffs der Gründe, warum solche eigentlich fest etablierten Kneipen (und das Perro war doch fast immer rammelvoll) dennoch pleitegehen.

    • 5. August 2010 um 09:36

      Traditionsreich gibts ja noch so einige, angefangen mit dem Rasskolnikov, die 100, Pinta, Planwirtschaft, Blue Note, Franks Bar. Was mich immer von Besuchen im El Perro abgehalten hat, war der unterirdische Service. Übrigens hatten die selben Betreiber auch das Copas y Tapas.

    • 5. August 2010 um 09:42

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Kneipe seit Beginn des Kunsthofes 1997 an dieser Stelle war. Ob das El Perro nun wirklich Pleite gegangen ist, sei mal dahin gestellt. Vielleicht haben die Betreiber ja auch nur ihre jahrelange Arbeit versilbern wollen.

      Draußen saß ich immer ganz gerne. Der schöne Blick vom Café wird ja auf jeden Fall bleiben.

    • 7. August 2010 um 10:28

      Das Copas y Tapas ist ja auch schon lange dicht. Da scheint es mir doch eher um finanzielle Probleme gegangen zu sein, aber nichts Genaues weiß man halt wie immer nicht.
      Allerdings wüsste ich nicht, weshalb man als Kneipier eine florierende Kneipe zumachen sollte, wäre auch irgendwie ganz schön unfair der Stammkundschaft gegenüber, die einem jahrelang ein Einkommen verschafft hat. Wenn man aussteigen will, kann man doch einfach einen suchen, der den brummenden Laden übernimmt, so schwierig dürfte das nicht sein. Aber dort scheinen jetzt völlig neue Betreiber mit einem ganz eigenen Konzept nachzufolgen. Naja, der Name klingt schon mal ni so dolle, so ein bisschen nach Schnellimbiss oder Suppenbar für die Mittagspause ;)

    • 7. August 2010 um 10:30

      Upps, ich seh grad, das heißt ja gar nicht mehr „Pause“, sondern „Soße“. Urks. Noch seltsamer ;))

      Ich wünsch den Betreibern aber trotzdem viel Erfolg.

  10. Pingback: Jan Frintert
  11. Pingback: Jan Frintert
  12. Franz Jäger Berlin
    5. August 2010 um 09:30

    na da freuen sich die anwälte doch nicht so sehr…

  13. Sebastian
    5. August 2010 um 10:16

    Was für ein Konzept machen die dort? lila soße klingt ja fast wie eine suppenbar. ;o) nur lila ;o)

    • 5. August 2010 um 10:23

      Siehe Nachtrag im Artikel.

  14. Sebastian
    5. August 2010 um 10:34

    ahh. muss ich wohl vorhin überlesen haben ;o) schön das sie nicht viel ändern. das perro ist nett eingerichtet. hätte aber an deren stelle den namen beibehalten. mit etwas netterem service hätte das bestimmt gut geklappt. war früher mal meine lieblingskneipe in der neustadt.

  15. ikarus
    5. August 2010 um 11:24

    Yippieeh! Ich wollte da ja immer hin, weil’s so nah und heimelig gelegen ist, aber Essen und Service waren so ungenießbar, dass da wirklich fast nur noch Touris hingegangen sind. Hoffen wir, dass das Rind mit Thymiankartoffeln besser mundet.

    Gut Essen und angenehm Sitzen in der Neustadt finde ich eh immer schwieriger. Mittags schon gar. Vecchia Napoli, Sapori d’Italia – und sonst…?

    Der Neustädter Diechl könnte auch endlich Platz für etwas Besseres machen.

  16. Steffan
    5. August 2010 um 11:33

    Die Herleitung des neuen Namens erschließt sich mir nicht – weder für ‚lila‘, und schon gar nicht für ‚Soße‘. Kommt jetzt auf jedes Gericht ’ne lila Soße drüber …?

    Irgendwie schade um den ‚betrunkenen Hund‘. Das „El Perro“ ist (naja: war) schliesslich an dieser Stelle, seit des den Kunsthof als solchen gibt.
    Und wenn ich nun lese „neuer Betreiber“ frage ich mich meist, weshalb der vorige aufgegeben hat.

    • Someone Else
      5. August 2010 um 17:51

      weil er endlich gemerkt hat, dass er im falschen Fach arbeitet!

  17. Katrin Kunde
    5. August 2010 um 13:48

    „Lila Sosse“ klingt schlicht und ergreifend eklig!!

    • Someone Else
      6. August 2010 um 12:12

      vielleicht ist der titel ja auch ironisch gemeint, hm?

  18. Someone Else
    5. August 2010 um 17:50

    Na endlich ist die Spelunke zu! Ich frage mich bis heute, wie sich eine gastronomische Einrichtung mit solch unterirdischem Service und einem so schlechte Essen, über so viele Jahre halten konnte. (Was in der Küche so abging, will wahrscheinlich keiner wissen…) Da ich weiß, wer die Kneipe geleitet hat, wundert mich nichts mehr. Ohne ein Mindestmaß an gastronomischem Grundverständnis, sollte man sich ein anderes Betätigungsfeld suchen. Der Gast merkt einfach, wenn er nicht wirklich willkommen ist und mit minderwertiger Qualität von Speisen, Getränken und Servicepersonal abgespeist wird und irgendwann ist die logische Konsequenz eben die Schließung des Gasthauses. Von mir gibt es dafür kein Mitleid und ich freue mich auf das neue und hoffentlich bessere Konzept der neuen Inhaber.

    • 7. August 2010 um 10:35

      Komm, das Essen und die Weine im Perro waren wirklich gut. Aber ist natürlich Geschmackssache. An die Tapas-Bar Görlitzer Ecke Sebnitzer kamen die natürlich nicht ran, aber dort herrschen dann auch entsprechend gepfefferte Preise von bis zu 9 Euro pro Tapa.
      Das Manco beim Perro waren die unfreundliche, da oft überlastete Bedienung, die damit verbundenen elenden Wartezeiten aufs Essen (die man aber übrigens auch in der Tapas-Bar an der Sebnitzer hat) und der ebenso unfreundliche Chef, der einem schon mal am Telefon verklickerte, er hätte jetzt Besseres zu tun, als sich um Reservierungen zu kümmern und den Hörer aufknallte, wenn man eine größere Gesellschaft ankündigen wollte.

    • Claudia
      7. August 2010 um 11:49

      In meinem ersten Jahren in Dresden (98/99) bin ich sehr gerne ins El Perro gegangen, vor allem zum Frühstück. In den letzten Jahren hab ich es noch zweimal versucht und es waren beide male eher unschöne Erlebnisse mit überforderten Bedienungen, viel zu eng gestellten Tischen, nicht besonders gutem Essen und beim letzten mal sogar Weiß- statt dem bestellten Rotwein… Kurz gesagt, ich denke, es kann nur besser werden :)

    • 7. August 2010 um 12:43

      Claudia:

      Ich kann mich erinnern, dass mir einmal ein viel teurerer Rotwein untergejubelt worden war, als ich eigentlich bestellt hatte. Auf meine Beschwerde hin brauchte ich dann zwar nur den preiswerteren bezahlen, aber man hat’s halt erst mal versucht.

  19. 6. August 2010 um 08:15

    Mmh, so oft war ich n icht da und die Pflaumen im Speckmantel waren wirklich lecker. (Nagut, is auch nicht schwer.) Aber weiter im Text, bin gespannt auf Lila Soße!

    • Clivia
      14. August 2010 um 19:51

      Stimmt! die wirklich leckeren Pflaumen!! ach das gute alte Perro…..es war nicht nur eine Kneipe für viele….Zu meiner Zeit (99-2001) war’s auch noch nicht so schlimm mit dem Service. Muß ich ja jetzt auch mal sagen, hab ja schliesslich selber da gearbeitet ;-) Damals gab es aber noch einen anderen Betreiber.(Andy und Sven) Im Übrigen hatten das Copas y Tapas und das Perro nie die gleichen Betreiber!!
      Und weil das Wort Betreiber jetzt schon 2 mal kam – ich wünsche den neuen Betreibern viel Glück! Auch wenn sie diesen seltsamen Namen gewählt haben…..

  20. Pingback: DRESDENEINS
  21. Oliver
    11. August 2010 um 11:32

    ich wundere mich sehr, wieso das el perro dicht machen mußte? die neue idee finde ich aber sehr spannend.

  22. Jitka
    19. August 2010 um 12:30

    Jetzt glaube ich auch an die Gentrifizierung!
    Ich war zufällig am Eröffnungsabend dort, hab was getrunken, sollte mehr bezahlen, als in der Karte stand und hatte das Gefühl, dass man hier zum Speisen lieber gesehen wär.

  23. Sven
    26. August 2010 um 22:45

    Ich war heute rein zufällig dort und hab den Stilwechsel erst bemerkt, als mir die Bedienung keinen halben liter Hauswein geben wollte… :-) Meine Erfahrung? Obwohl es warm war, konnte ich nur einen verhaltenen Besucherandrang erkennen. Die meisten haben sich an Getränken festgehalten. Die paar Gerichte auf der Karte lagen weit hinter meinen Erwartungen. Ich kann nur sagen, dass die neuen Betreiber einen verdammt guten Job hinlegen müssen (eine Anpassung der Speise- und Getränkekarte wird sich sicher nicht vermeiden lassen) um länger dort existieren zu können. Sinnvollerweise, und auch im Sinen des Geschäftsmodelles, hätten sie einfach nur das El Perro mit verbessertem Service weiterführen sollen. Der Name El Perro ist verbunden mit der Kunsthofpassage. Da lässt sich IMHO nicht einfach so ein Stilbruch (=neues Konzept) umsetzen. Ich wünsche den neuen Betreibern, dass Sie die Brücke zwischen ihrem neuen Konzept und der Legende schlagen können. Salut!

    • Manu
      1. September 2010 um 18:42

      Wir waren sehr traurig, als wir erfuhren, dass da El pierro geschlossen hatte. Trotzdem waren wir zu Gast bei Lila Soße. Das Preis-Leistungsverhältnis und Angebot hat uns abgeschreckt, einen neuen Besuch zu wagen. Das herrliche Flair scheint verloren.

  24. 5. September 2010 um 20:48

    Nach den vielen Kommentaren über die lila Soße, wollten wir mal Hallo sagen. Viele von euch stehen der neuen Idee und dem neuen Namen sehr kritisch gegenüber. Wir verfolgen das mit großem Interesse und machen uns viele Gedanken darüber warum wer was wieso mag oder eben nicht. Eins ist klar – wir sind kein Spanier mehr und wollen auch keiner mehr sein.
    Die junge deutsche Küche ist uns eine Herzensangelegenheit und Boris ist ein toller Koch.
    Manchmal wundern wir uns wieso sich soviel fragen „warum ist das so teuer“ und nicht „warum ist das so billig“. Qualität und Frische haben ihren Preis. Bei uns kann man zwischen 3,50 Euro und 12,50 Euro essen und dafür bekommt man garantiert gute Qualität.
    Das Flair im Kunsthof ist immer noch das alte und für die spanische Küche fallen uns auf anhieb fünf andere Adressen ein. Lecker essen aus Weckgläschen gibt es bei uns in der lila Soße im Hof der Fabelwesen.

    Wir freuen uns auf euch
    Eve und Boris

  25. Jule
    20. September 2010 um 15:47

    Noch eine Gaststätte mit deutscher Küche?
    Gibt es die hierzulande nicht schon zu Hauf?
    Ich hab das Perro immer sehr gemocht und bin extra dessetwegen nach Dresden gefahren (wohne in Chemnitz). Mir ist zwar das lange Warten hin und wieder auch unangenehm aufgefallen, und die Runzelkartoffeln waren die letzten Male auch nicht mehr das, was sie mal gewesen sind, aber dass dieser urgemütliche Spanier nun zu ist und es keine Chance gibt, das neue Konzept mit dem alten zu „mischen“, finde ich äußerst schade.

  26. Claudia
    21. Oktober 2010 um 17:22

    Ich finde die Idee wirklich genial!
    Pizza, Kebab, Sushi und Tapas gibt es an jeder Ecke, aber frische regionalle Gerichte in Einweckgläser gefallen mir sehr!
    Ich überlege mir selbst gerade ein ähnliches Konzept für Österreich!

  27. ikarus
    19. Dezember 2010 um 01:58

    Hatte sich nicht vorher ergeben und die letzten Erlebnisse im El Perro waren dann doch ein Malus Loci, aber heute dann, ganz kurz:

    Ich bin begeistert! Sehr, sehr authentisch und stimmig von den Standards bis zu den Saison-Gerichten, von der kleinen Weinkarte bis zur heißen Schokolade, von der ehrlich freundlichen und fixen Bedienung bis zur hilfreichen Chefin. Geschirr und Lichtsituation ebenfalls durchdacht und gut gelöst.

    Mit diesem Engagement ist die Lila Soße auf jeden Fall ein Neustadt-Ort, der für mich auf die eigene Weise in eine Reihe mit Suppenbar, Vecchia Napoli und Villandry gehört und bleibt.

  28. Karsten
    2. Januar 2011 um 02:03

    Kein Zweifel,
    die Lila Soße ist im Kunsthof absolut am richtigen Ort.
    Sie passt mit ihrem neuen Konzept perfekt zur Neustadt. Jung, experimentierfreudig, aber im bewährten Ambiente.

    Die deutsche Küche fein abgestimmt, sehr geschmackvoll und mit ganz eigenständiger Note, wie man sie sonst eben nicht findet. Kompliment an den Koch und seiner Kreativität.

    Begeistert bin ich ebenfalls von der Bedienung, so schließe ich mich komplett der Erfahrung von ikarus an!
    Ob recht überschaubarer Andrang oder rappelvoll, wir wurden immer kompetent, schnell und mit einem ehrlichen Lächeln bewirtet.
    Das überzeugt, den Besuchen werden somit weitere folgen :-)

    Eve und Boris – Respekt, weiter so!

  29. 13. Januar 2011 um 21:54

    Super Essen,kühles Bier UND hübsche Bedienung !!!

  30. arkayas
    25. Februar 2011 um 19:58

    El Perro hatte leckeres und preislich günstiges Essen, auch wenn nicht besonders frisch. Bedienung war chaotisch, was auch an mangelnden Teamabsprachen lag. Hygiene… es gibt wenige andere Kneipen, die sauberer sind (öfter Tische wischen etc.). Atmosphäre jedoch trotzdem sehr angenehm. Woran lag das?
    Am Wein??? An den bunten Schildern??? Am Kerzenschein?

    Weshalb ich noch nicht in der Lila Soße war?
    Die Atmosphäre ist nicht einladend genug! Wenn man in der KH-Passage dran vorbeiläuft siehts irgendwie langweilig aus von außen… Neue deutsche Küche- joa klingt gut… Aber dass der Name ein „lila“ trägt, verleiht dem Ganzen noch lange nicht die nötige Farbe.

    Wenn schon ein neues Konzept, warum dann eigentlich nicht etwas radikaler umsetzen, z.B. in der farbl. Gestaltung der Räume???

    Und dass im Keller jetzt Fußball geguckt wird… :I…

  31. Mellin83
    11. Juni 2011 um 15:09

    Hallo Leute, die Tage mal auf der Görlitzer Straße gewesen?`Höhe Kunsthof. Also der Trick mit der kostenlosen Werbung auf Fahrrädern ist ja nicht sehr neu. Funktioniert aber immer ganz gut. Nur wenn sich die Fahrräder anfangen vor dem Kunsthof zu Stapeln wird es lächerlich. Lila Soße hat es jetzt auch begriffen das es gute Werbeideen gibt. Doch diese dort zu postieren Wo andere schon einiges ehr einen Gedankensprung hatten? Naja, muss jeder selber wissen. Der Tourist fragt sich dann wohl nur, wer kopiert hier eigentlich wenn. Gute Ideen sind ja schön, aber Kopierte Ideen.

    Beste Grüße aus der Neustadt

  32. Karsten
    14. August 2011 um 17:36

    @Lila Soße:
    Ihr habt das erste Lebensjahr gemeistert und viele, sehr zufriedene Gäste erlebt ;-) bin gerne bei Euch,

    Herzlichen Glückwunsch!

  33. Alexandra
    13. September 2011 um 14:59

    @ lila Soße…

    …endlich mal wieder jemand, der sein Handwerk auch versteht.

    Glückwunsch zum gelungenen Konzept und vor allem zur konsequenten Umsetzung !!
    Top-Preis-Leistungsverhältnis bei Speisen und Getränken,frische Zutaten, sehr aufmerksamer, kompetenter Service..weiter so ! wir sind gleich nachher wieder da :-)

    oh und bevor ich es vergesse-
    an all die Nörgler: macht’s doch erst mal besser !

  34. Kerstin
    20. November 2011 um 23:12

    Wir haben das Restaurant nur durch Zufall gefunden (Schilder in Kniehöhe kann man abends schon mal leicht übersehen :-), waren dann vom Essen und der netten Bedienung aber restlos begeistert! Zwei Touristinnen aus Berlin und Heidelberg > wir kommen wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie