Ein Ball fürs Gymnasium

Dreikönigschule an der Louisenstraße

Dreikönigschule an der Louisenstraße

Seit zwanzig Jahren heißt das Gymnasium auf der Louisenstraße „Dreikönigschule“ – ganz wichtig, ohne Fugen-s. Für die Gymnasiasten und deren Lehrer ein Grund zum Feiern. Dafür soll es am 20. Oktober eine große Party geben – einen Schulball im Lindengarten (Quality Plaza Hotel) auf der Königsbrücker Straße.

Eingeladen sind nicht nur aktuelle Schüler und Lehrer, sondern auch alle Ehemaligen, selbst Eltern dürfen kommen. Tickets kosten für Erwachsene 30,- Euro (inkl. Buffet). Der Kartenverkauf endet in wenigen Tagen am 6. September 2017.

Gymnasium Dresden-Neustadt

Bis 1997 hieß die Schule schlicht „Gymnasium Dresden-Neustadt“. Ein Grund für die damalige Umbenennung war der schlechte Ruf der Neustadt. Zu jener Zeit haben die Schulen noch um Schüler gebuhlt. Inzwischen ist der Ruf der Neustadt zwar immer noch nicht besser, aber es gibt wieder genug Kids im Viertel. Zum Gymnasium wurde die Schule 1992. Aktuell wird sie saniert und teilweise ist der Unterricht ausgelagert. Vorher war hier die 22. POS mitsamt Russisch-Klassen beheimatet.

Das Gebäude ist noch älter, entstand zur Gründerzeit, Ende des 19. Jahrhunderts. 1996 wurden die Gebäude im Hof, vormals 13. Mittelschule und St.-Benno-Gymnasium, mit eingegliedert. Die ursprüngliche Dreikönigschule kann auf eine noch längere Tradition zurück blicken, wurde schon 1407 in Altendresden (der heutigen Inneren Neustadt) gegründet. Die Schule brannte in der Bombennacht des 13. Februar 1945 völlig aus.

linie

4 Kommentare zu “Ein Ball fürs Gymnasium

  1. bob
    1. September 2017 at 09:12

    Mir ist grad nach klugscheissen…. ;-)

    Gibt es was zu essen oder kommt Warren Buffett ?

  2. 1. September 2017 at 22:08

    Vielen Dank für den Hinweis. Habe das überflüsse „t“ entfernt.

  3. bob
    1. September 2017 at 22:12

    @Anton

    LOL

    das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder ?…….naja, war ja schon spät…..

  4. 1. September 2017 at 22:24

    „überflüssige“ … wird Zeit für Feierab’nd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie